Kategorie-Archiv: Events

Zaubergetränke & andere Leckereien auf dem Tollwood

In München vermehren sich die Weinachtsmärkte mittlerweile inflationär an jeder Ecke. Sogar in der übervollen Fußgängerzone  Münchens reicht das Gedränge noch nicht, Glühweinbuden müssen den Platz noch verringern.

Mein Lieblingsmarkt bleibt nach wie vor das Winter-Tollwood, auch wenn es jedes Jahr aus allen Nähten platzt. Hat man sich erfolgreich an den “Almrausch” Besuchern am Eingang durchgekämpft, steht man vor dem Radlweihnachtsbaum. Beleuchtet wird er von freiwilligen Radlern, deren Räder mit den Leuchtkerzen verbunden sind. Nach dem Training kann man sich in der Mobilitätszentrale über dieselbige informieren und erfahren, daß Autos zum Beispiel durchschnittlich 23 Stunden am Tag stehen statt zu fahren.

Weihnachtsbaum mal anders by Adam Stubley
Weihnachtsbaum mal anders by Adam Stubley

In der Tief im Wald Bar bei Live Musik abtanzen oder die tollen Aktionen und Ausstellungen im Weltsalon gehören zu meinen Lieblingsaktivitäten. Dazu gehört natürlich auch Speis und Trank. Gleich beim Radlbaum lohnt es sich, den exzellenten Zaubertrank aus eigens hergestellter Flasche in der liebevoll dekorierten Druidenbar zu probieren.

verzaubernd!
verzaubernd!

Die Bar bekam den 1. Platz beim Markt- und Gastro-Preis, der jedes Jahr vom Tollwood und Hacker Pschorr verliehen wird. 10 Tage wurden die Tollwood-Gäste befragt, welche Stände ihnen am besten gefallen haben. In der Kategorie Speisegastronomie machte die rustikale Kartoffelei mit ihren selbstgemachten “Spiratoffeln” das Rennen. Für Liebhaber von Kartoffelchips genau das Richtige und immer gut besucht.

frisch vom Fondue Baron
frisch vom Fondue Baron

Nicht nur für begeisterte Schwyzer bereitet der Fondue-Baron in einer Tasse das Fondue zu und machte damit den 2. Platz. Bei meinem Test verschwand beim Eintunken das etwas trockene Brot prompt im Käse und bei den kalten Temperaturen wurde derselbige schnell hart.

Der Tollwood Gastro-Wanderpreis
Der Tollwood Gastro-Wanderpreis

Bevor man sich in Richtung “Schräglage”, “Almrausch” oder zur “Feuerzangenbowle” begibt, empfehle ich neben der Druidenbar das Knusperhäuschen mit Holzvertäfelung, bei dem die Hexe selbstverständlich nicht fehlen darf! Bei Hexen-Absinth, Hollerbeerenpunsch nach “Hänsel & Gretel” oder Knusper-Rumpott bleibt kein Auge trocken und der Kopf schmerzfrei. Kein Wunder, das bescherte verdient den 3. Preis in der Kategorie Bar.

Bei der opulenten alkoholischen Getränkeauswahl  empfiehlt sich unbedingt eine Grundlage. Die Käsespätzle, Schupf- und Schinkennudeln der Genusswerkstatt kämen da in Frage und wurden mit dem 3. Platz der Speisen-Kategorie belohnt. Einen Kaffee vorher oder nachher? Die Bazar-Bar, mit dem 2. Bar-Preis gekürt, lockt mit bestem Kaffee im Bazar-Zelt. Mein persönlicher Favourit sind nach wie vor die Mambo Wraps, liebevoll eingerolltes Gemüse mit verschiedenen Zutaten, vegetarisch oder mit Biohühnchen.

In den Bazar- und Gastrozelten und Ständen gibt es so viel zu entdecken, das die paar Wochen gar nicht ausreichen.

Der Denker aus Fahrradreifen denkt über freie Fahrt für Radler nach
Der Denker aus Fahrradreifen überlegt: ist freie Fahrt für Radler möglich?

In diesem Winter ist nachhaltige Mobilität das Thema hier, so sind viel Kunstobjekte aus Rädern hergestellt wie dieser Denker von Nick Davis. Das “Esszimmer” beleuchten die bildschönen “Kronleuchter” aus Fahrradketten. Nur noch bis zum 23.12.16 bis 22 Uhr sind diese und vieles mehr zu bewundern.

Danach gibt´s “nur” noch die große Sylvestergala mit Gourmet-Menue, Chanson-Paradiesvogel Swen Ratzke und Ecco di Lorenzo samt seiner Soulband oder die große Party mit Live-Bands in allen Zelten…

 

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Die erste Liga der Gastronomie beim Eckart Witzigmann-Preis

Drei in elegant-farbenfrohen Dirndls gekleideten Damen fielen durch ihr ansteckendes Lachen im historischen BMW-Classik-Gebäude auf. Sonnenklar, das waren die Vertreterinnen der 112 Stände vom Viktualienmarkt, der in diesem Jahr den Eckart Witzigmann Preis für Lebenskultur erhielt. Den Eckart haben wir uns einverleibt, der gehört zu uns, meinten sie. Der Jahrhundertkoch selber, in diesem Jahr 75 geworden, gestand augenzwinkernd, früher war er fast jeden Tag dort, um einzukaufen und anzubandeln.

Eckart Witzigmann mit den 3 Damen vom Viktualienmarkt
Eckart Witzigmann mit den 3 Damen vom Viktualienmarkt

Beim Tanz der Marktfrauen machen alle drei nicht mit, Vorstand und Sprecherin Elke Fett ist stattdessen als Punk verkleidet. Manuela Wilkerson vom Teltschiks Wurststand wurde international bekannt, weil Jamie Oliver eine Wette einlöste und daher mit ihr Wurst verkaufte. Bei Feinkost Hammer präsentiert Marina Bröckelt Italienische Spezialitäten und Lebensfreude.

die Poetin der Sterneküche Dominique Crenn
die Poetin der Sterneküche Dominique Crenn

Poesie und Genuß gehören für die Innovations-Preisträgerin Dominique Crenn zusammen, die seit ihrem vierten Lebensjahr Gedichte schreibt. Auf ihrer Speisekarte erscheinen Kreationen wie “Spaziergang im Wald” oder “Die trägen Bewegungen dieser Geschöpfe”. Klingt nach wahrem Genuss und mehr! Schade, daß ihr “Atelier Crenn” in San Franzisco liegt. Ursprünglich aus der Bretagne, studierte sie Wirtschaftswissenschaften. Inspiriert durch die Küche ihrer Mutter und dank väterlicher Unzerstützung schaffte sie es, als Quereinsteigerin und erste weibliche Köchin in den USA zwei Michelin Sterne verliehen zu bekommen.

3 Sterne für den charmanten Andreas Caminada
3 Sterne für den charmanten Andreas Caminada

Über den Eckart für Große Kochkunst freute sich der nicht nur unverschämt gutaussehende, sondern auch extrem symphatische Andreas Caminada. Mit 33 Jahren wurde er der jüngste Drei Sterne-Koch der Schweiz und hält seit 2010 dieses Niveau. In seinem kleinen, feinen Restaurant in Schloß Schauenstein in Fürstenau gibt es bewusst kein Business Menue, sondern der Gast, der zum Mittagessen kommt, bleibt oft bis um späten Nachmittag. Der Kontakt mit Künstlern inspiriert ihn immer wieder zur Verfeinerung seiner Küche mit französichem Touch, bei dem der ürspüngliche Geschmack der Alpenprodukte erhalten bleibt. Mit seiner Stiftung bildet er talentierte Koch- und Servicekräfte individuel aus, um die Qualität der Spitzengastronomie zu sichern.

der Ehren-Eckart für Julia und Tobias Moretti
der Ehren-Eckart für Julia und Tobias Moretti

Einen Ehrenpreis erhielt der Schauspieler und Diplomlandwirt Tobias Moretti, der mit seiner Frau Julia, einer Musikerin, seinen Biobauernhof in Tirol betreibt. Hier züchten sie die “Tux-Zillertaler”, die älteteste, aber fast ausgestorbene Rinderrasse Tirols. Für sie ist die Natur eine wunderbare Lehrerin.

Abenteurer und Polarforscher Sebastian Copeland
Polarforscher und Fotograf Sebastian Copeland

Umweltaktivist und Fotograf Sebastian Copeland brachte die 200 geladenen Gäste wie Ex-Minister Theo Waigl, Ex- und voraussichtlich bald Wieder-Bayern-München Präsident Ulli Hoeneß und Schauspieler und Umweltaktivist Hannes Jaeneke in die Wirklichkeit zurück. Der Preisträger für Kreative Verantwortung und Genuß plädierte für mehr Bewußtsein und die eigene Verantwortung jedes Einzelnen, um die Umwelt besser zu schützen und den Klimawandel aufzuhalten. Der richtige Umgang mit Lebensmitteln gehört selbstverständlich dazu. Der ehemalige Promi-Fotograf bereist die Welt, fotografiert das Schmelzen der Eismassen am Nord- und Südpol und hält Vorträge darüber vor den Vereinten Nationen und weltweiten Klimakonferenzen.

BMW feierte 2016 das 100jährige Jubiläum und engagiert sich seit langem für Nachhaltigkeit wie alternative Fahrzeugkonzepte und umweltschonende Produktionsprozesse. Zusammen mit der Witzigmann-Akademie richten sie den Internationalen Eckart-Witzigmann Preis aus und sponsern seit 2013 den mit 10000 € dotierten Eckart für Kreative Verantwortung und Genuß.

Preisträger von 2015 und Mitbegründer des NOMA Claus Meyer nutzte sein Preisgeld für ein Foodprojekt in Brownsville, dem armen Stadtteil von New York, wo er Jugendlichen eine Gastronomie-Ausbildung ermöglicht und ihnen ihre Soulfood-Küche näherbringt.

Natürlich kam der Genuß an diesem Gala-Abend nicht zu kurz, Sterne-Chefs wie Martin Fauster vom Königshof und James Baron vom Tannenhof in St. Anton interpretierten ein 5-Gänge-Menue der Extra-Klasse von Witzigmann´s Rezeptklassikern aus dem Tantris und Aubergine.

P90240377_lowRes_award-ceremony-eckar
Hors d´oeuvre: Rote-Beete Gelee mit geräuchertem Stör und Imperial Kaviar, interpretiert von Thomas Kellermann von der Burg Wernberg

Die von Otto Geisel, dem Eckart Initiator, ausgewählten passenden Weine und Charles Schumann´s Bar Kreationen zu Eckart Witzigmann´s 75sten Geburtstag waren vom Feinsten an diesem Abend, der von Witzigmann´s Ayala Champagner benetzt wurde.

Le Dessert: Guanja-Schokoladentörtchen mit gefüllter Williamsbirne & Orange
Le Dessert de Luxe: Guanja-Schokoladentörtchen mit gefüllter Williamsbirne & Orange, interpretiert von Stefan Leitner vom Bareis in Mitteltal

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Gastro-Szene ganz entspannt beim Drachenbootrennen am Starnberger See

Gutgelaunt und entspannt trafen sich Sommeliers, Köche, Gastromitarbeiter, Weinfachleute, Winzer und Genußjournalisten, um gegeneinander beim Drachenbootrennen anzutreten. Miteinander genossen wir das exzellente Buffet vom Buchscharner Wirt in Münsing, sowie die nicht minder hervorragenden Weine. Diesmal kamen sie vom Sommelierverband Österreich mit ihren Sommelier-Edition Weinen, Quinta das Marias von Peter und Elisabeth Eckert, Dao , dem Jordan Wine Estate Südafrika, Christian Zündel aus dem Tessin, Remy Gresser, Elsaß, dem Kloster Neustift in Südtirol, dem Weingut Elisabetta Foradori, Emilio Foradori aus dem Trentino, dem Weingut Gutzler aus Rheinhessen.

Da fühlt sich der Wein-Aficionado wie im Paradies! Harry Flosser porträtierte die Weingüter mit ihren Winzern im Infoheft satirisch-liebevoll.

gezeichnet von Harry Flosser
Drachenboot, visuell gestaltet von Harry Flosser

Petrus, in diesem “Sommer” unentschlossen, hatte ein Einsehen und lieferte perfektes, warmes Paddelwetter.

drachenneu
hier waren die Paddel noch nicht ganz synchron

Duschen kamen höchstens vom Vordermann im Boot, wenn der Rhytmus, ein wichtiger Bestandteil des Lebens, nicht stimmte. In diesem Fall können sich die Paddel verhaken und der Sieg liegt in weiter Ferne.  Alle Teams taten ihr Bestes mit Engagement und Schlachtrufen, gewinnen konnte nur einer, die Geroltsteiner Wineplaces! Knapp dahinter  erruderte der Königshof, Gewinner im letzten Jahr,  den 2. Platz, dicht gefolgt von Shane´s Restaurant.

DrachenbootrennenAuf den folgenden Plätzen landeten: 4. Platz die Sommelierunion Deutschland, 5. der Schäferwirt, 6. der Sommelierverband Österreich, 7. die Ruby Hotels, die bald in München vertreten sein werden, 8. einfach geniessen & Das Weininstitut München, 9. das Hotel Excelsior, 10. die Vinum CumLaudae/IHK Akademie, 11. die Münchner Löwen, 12. das Café am Beethovenplatz/Hotel Mariandl, 13. Gersters Genusswerkstatt und 14. Vitus/Dorfwirt aus Iffelsorf.

Egal, auf welchem Platz die Teams landeten, gefeiert wurde gemeinsam in unschlagbar freundschaftlicher Atmosphäre bei leckerer Kulinarik wie Pasta im Parmesanlaib, Gemüseplatte, Saibling, Gegrilltem und ausgezeichneten Weinen, bei denen die Auswahl schwer fiel, bis die Sonne im Starnberger See versank.

20160801_202419_resized

Toll organisiert war das Drachenbootrennen wie immer von Jörg Linke und seinem Team von der Linke Weinhandelsges. mbH

 

 

 

 

 

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Klassik-Flashmob mit Freude Schöner Götterfunken

Die Freude Schöner Götterfunken ertönten heute nachmittag am Odeonsplatz. Passanten kamen näher und freuten sich, den Chor des Bayerischen Rundfunks erleben zu können. Mit einem Flashmob  warb der Chor für das kommende Klassik-Highlight des Münchner Sommers.

Zum 16. Mal finden an der schönsten Open-Air Location Münchens, dem Odeonsplatz, Konzerte der Extraklasse statt. Wenn das Wetter mitspielt wie in den letzten Jahren, ist es ein Gourmet-Erlebnis zum Schwärmen!

Am 16. Juli eröffnen die Münchner Philharmoniker KLASSIK AM ODEONSPLATZ mit Pjotr Iljitsch Tschaikowskys Ballett-Suite „Schwanensee“ op. 20. Am Pult steht zum ersten Mal bei Klassik am Odeonsplatz ihr Chefdirigent Valery Gergiev. Auch Solist und Weltklassepianist Daniil Trifonov gibt seinen Einstand – mit Tschaikowskys Klavierkonzert Nr.1 in b-Moll op. 23. Das Konzert ist bereits ausverkauft.

Für den Konzertabend am 17. Juli mit dem Chor und  Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, das sein 70jähriges Jubiläum feiert,  wird Beethovens berühmte 9. Symphonie das Herzstück im Konzert des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks unter Daniel Harding. Restkarten sind noch  verfügbar (19 Euro bis 78 Euro bei München Ticket, Tel.: 089 54 81 81 81, www.muenchenticket.de, BRTicket, Tel.: 0 800 / 59 00 594, sowie bei den bekannten Vorverkaufsstellen.

Weitere Infos unter www.klassik-am-odeonsplatz.de.

Und für alle, die keine Karten bekommen haben:

2016 wird erstmalig der Abend mit den Münchner Philharmonikern als Video-Livestream auf www.br-klassik.de und www.medici.tv zu verfolgen sein. Den Ton-Mitschnitt des Konzerts strahlt BR-Klassik am 10. August aus. Der Auftritt des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks wird im Bayerischen Fernsehen und auf BR-Klassik live übertragen.

Titel-Foto: Stefan M. Prager für PRO EVENTS Veranstaltungs GmbH

Finale beim Filmfest München

und bald für Deutschland, (bei der EM)?

Spannung erzeugte das Filmfest allemal, die Filme waren es und für die Filmemacher, die auf den Preisregen hofften.

Ellen Burstyn verzauberte bei den Filmmakers live
Ellen Burstyn verzauberte bei den Filmmakers live

Die wunderbare Ellen Burstyn blieb einige Tage, schwärmte von Maren Ades Eröffnungsfilm “Toni Erdmann” und “Schildkröten können fliegen” aus der Retrospektive vom Regisseur Bahman Ghobadi, der eine ganze Fangemeinde zum Filmfest zog. Sie ließ es sich nicht nehmen, spät abends nach dem Screening von “House of Cards”, wo sie Robin Wrights Mutter spielt, für Fragen auf die Bühne zu kommen. Mit ihren 83 Jahren begeisterte sie uns mit ihrem Witz und intelligentem Charme. Ihre Arbeit wurde vom Filmfest mit dem Cine Merit Award gewürdigt.

In “The Salesman” von Asghar Farhadi findet ein Mann in Teheran Blutspuren im Bad und seine Frau im Krankenhaus wieder, als er nach Hause kommt. Es wird nie ausgesprochen, was passiert ist. Der Ehemann versucht verzweifelt herauszufinden, wer das getan hat, um sich zu rächen, seine Frau möchte das nicht. Das bewegende Drama wurde mit dem ARRI/Osram Award als bester internationaler Film ausgezeichnet.

Die streng bewachte Liga des 8 Ordens lud in´s gruselig beleuchtete Lenbach, wo von Moderator Götz Otto die Shocking Shorts Awards aus 10 nominierten Kurzfilmen zum Thema Thrill & Crime verliehen wurden. Oskarpreisträger Florian Henckel von Donnersmark war der erste Gewinner vor 17 Jahren, in diesem Jahr freute sich Korbinian Dufter mit seinen Film “Pistenzauber” über eine Reise nach Hollywood zum Universal Filmmaster Programm. Bei den 13 Sünden Hauptgang, der dunklen Macht der Nachspeise, der Wahrheit Wein oder dem Hoffnungsträger Bier wurde abgefeiert, was das Tanzbein hergab.

 in die Hände meiner Mutter
Jessica Schwarz und Andreas Döhler in die Hände meiner Mutter

Den Förderpreis Neues Deutsches Kino erhielt der überraschte Regisseur Florian Eichinger für sein Drama “Die Hände meiner Mutter“, der vom Mißbrauch einer Mutter an ihrem Sohn handelt, der jahrzehntelang totgeschwiegen wird. Der Hauptdarsteller Andreas Döhler wurde als bester Schauspieler ausgezeichnet und an seinem derzeitigen Aufenthaltort Shanghai per Handy angerufen. Er freute sich und erzählte, daß er gerade nichts als Unterwäsche anhatte. Der Drehbuchpreis ging an Mareille Klein für “Dinky Sinky“, an die Produzenten Jana Raschke und Igor Dovgal der Preis für “Haus ohne Dach“.

Interessant, daß “Unterwäschelügen” von Klaus Lemke ebenfalls für den Nachwuchspreis nominiert war. Erfrischend witzig und lässig inszeniert, mit Klischee-Anmache wie “Ich liebe dich” und Retourkutschen “na, hoffentlich nicht zu lange” konnten wir Cineasten uns mal von den ernsten Filmthemen entspannen und herzlich lachen.

Klaus Lemke inmitten seiner Hauptdarstellinnen
Klaus Lemke inmitten seiner Hauptdarstellinnen

Der One Future Preis ging an Regisseur Hans Steinbichler´s “Eine unerhörte Frau“, der wegen der Verfilmung in Bayerischer Mundart erstmal nur in Bayerischen Kinos gezeigt wird. Eine wahre Geschichte um eine Mutter, von Rosalie Thomas grandios gespielt, die letztlich erfolgreich für ihre kranke Tochter kämpft, der außer ihr keiner glauben will.

Die lobende Erwähnung erhielten Anca M. Lazarescu für “Die Reise mit Vater” und Werner Herzog für “Lo and Behold, reveries of the connected world”. Selber ohne Smartphone, und seinen Computer ausschließlich für emails oder googlemaps mutzend, interviewt er Wissenschaftler, Technologieinvestoren und Roboterbauer über die Vernetzung und wie diese uns zukünftig  beeinflussen oder beherrschen wird. Der Roboterhersteller meinte, 2050 würden seine Roboter besser Fußball spielen als die Menschen, nur wer will das sehen?

Hiba und ihre Band in "ein Lied für Nour"
Hiba (links) und ihre Band in “ein Lied für Nour”

Mir gefiel  besonders “Ein Lied für Nour” wegen der charismatischen Hiba Attalah als “Nour”, die auf der Bühne meinte, sie möchte lieber Ärztin werden als Schauspielerin. Sie bildet mit ihren Freunden als Teenager in Palästina eine Band und sie schaffen es, bei Hochzeiten zu spielen. Auf die Frage, ihr seid ja viel zu jung, antwortet die Band, wir kosten dafür weniger. Weil Mädchen nicht Musik machen dürfen, zieht sie ihre Baseballkappe in´s Gesicht, um als Junge durchzugehen. Nach einer wahren, tragischen Geschichte kommt ihr Bruder unter widrigen Umständen ganz groß raus, beheistert Palästina und die ganze Welt.

Der Schah, persifliert in "Nur wir drei gemeinsam"
Der Schah, persifliert in “Nur wir drei gemeinsam”

Einer meiner Favouriten war auch “Nur wir drei gemeinsam” vom Französisch-Iranischen Komiker und Regisseur Kheiron, der auch die Hauptrolle spielt. Mit viel Humor erzählt er die wahre Geschichte seiner Eltern. Wegen Proteste gegen den Schah und danach Khomeni waren sie jahrelang im Gefängnis. Der Vater verweigerte im Gefängnis zur Geburtstagsfeier des Schahs zur Feier des Tages ein Kuchenstück zu essen, wurde  in Einzelhaft genommen und gefoltert. Später konnten sie aus dem Iran fliehen und landeten in der Banlieue von Paris. Hier schafften sie es, ein friedliches Refugium aufzubauen.

Dieser Film und  “Auf Augenhöhe” freuten sich über den Publikumspreis. Dieses honorierte das Filmfestprogramm mit einem Zuwachs, über 79000 Zuschauer wollten die Filme sehen, Filmemacher treffen und bei den Partys feiern.

Mehr auf https://www.filmfest-muenchen.de

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Das Filmfest naht, da ist das Wetter fast egal!

Ob es wohl wie im letzten Jahr tropisch wird, wenn das Filmfest seine Kinos öffnet? Mit grellbuntem Eis am Stiel wirbt es auf den Plakaten, zum Abkühlen oder um sich bei spannenden Thrillern zu beruhigen?

Egal wie das Wetter wird, der Vorverkauf hat begonnen. Nur wie wählt man die interessantesten Filme aus dem überbordenden Programm aus? Die verschiedenen Reihen sind da nicht wirklich hilfreich.  Das Tolle: alle Filme werden in Originalfassung gezeigt und die Möglichkeit, mit Regisseuren und Schauspielern zu diskutieren ist groß.

Mit dem Cannes-Liebling “Toni Erdmann” von Regisseurin Maren Aden wird das Filmfest am 23.6.16, einen Tag früher als bisher eröffnet. In der Reihe “Deutsches Kino” sind 19 Weltpremieren im Programm, bei allen Filmen stehen vermeintlich un-deutsche Themen wie grenzenlose Leidenschaft, Liebe und Hass im Fokus.

Die Reihe der Deutschen Fernsehfilme zeigt unter anderen “Dead man working” über einen Investestmentbanker, der bei der “Siegesfeier” seines Megadeals vom Dach fällt und der Börsenkurs daraufhin in´s Chaos versinkt.

Beim Jugendevent gibt es endlich “Smaragdgrün”, die heiss erwartete Fortsetzung von “Rubinrot” und “Saphirblau”.

Der “CineVision” Wettbewerb möchte junge, internationale Regie-Talente fördern und ihnen ein Forum bieten.

Ellen Burstyn in House of Cards
Ellen Burstyn in House of Cards

Oskarpreisträgerin Ellen Burstyn wird mit dem Cinemerit-Award für ihr exzellentes Schaffen geehrt. Ihre Filme wie “Alice don´t live here any more”, für den sie den Oskar bekam, sowie  zwei Folgen von “House of Cards” werden gezeigt, in dem sie die Schwiegermutter vom Präsidenten Kevin Spacey spielt. Das kann nur spannend werden!

"Alaska" aus der Reihe Spotlight
“Alaska” aus der Reihe Spotlight

Spotlight” zeigt spannende Filme nahmhafter Regisseure wie Pedro Almaodovar mit “Julieta”, in dem es um Tod und Empfängnis geht oder Christopher Walken, der in “One more time” einen Schnuzensänger darstellt. In “Alaska” wird die Beziehung von Fausto und Nadine zwischen Paris, Mailand, Unfällen und Gefängnisaufenthalten auf die Probe gestellt.

In der Retrospektive kann man die außergewöhnlichenFilme vom Iranischen Regisseur Bahman Ghobadi entdecken, in der Christian Petzold-Reihe jene bewegenden Filme sehen, die man bisher verpaßt hat.

Unabhängig von großen Studios produzierte Filme finden bei den “Internationalen Independents” ein Forum. Ob Etalbierte Meisterregisseure bei den “Cinemasters”, Filmleute bei der Arbeit in “Lights! Camera! Action!“, beim Kinderfilmfest oder den Open-Air Skaterfilmen, die Auswahl fällt schwer.

Entspannen kann der Cineast dann bei den zahlreichen Partys.

Alle Informationen gibt es auf der Filmfest-Webseite.

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Schön und gefährdet: Wildkatzen präsentiert von Hermès

Hermès-Keativdirektor Pierre-Alexis Dumas und Christina Rosenberg, Geschäftsführerin von Hermès Deutschland, luden Freunde und Kunden des Hauses letzten Sonntag zum Eröffnungsbrunch der Ausstellung “Wildkatzen, stark und verletzlich” in den Orangerie-Saal vom Schloß Nymphenburg. Untermalt von den “Kids of Adelaide”, bewacht von Marmorlöwen, stärkten wir uns bei Roederer Cristal und kulinarischen Höhepunkten von Top-Caterer Uli DahImann.

Kids of Adelaide
Kids of Adelaide

In Kooperation mit der Wildkatzen-Schutzorganisation Panthera und um auf die Gefährdung von Panther, Tiger, Leopard,  Gepard, Puma, Jaguar, Schneeleopard und Nebelparder aufmerksam zu machen präsentiert Hermès diese wunderbare Ausstellung. Wir durften als Erste die Zeichnungen des Künstlers und Naturforschers Robert Dallet (1926–2006) bewundern.

leopard

Bei seinen Reisen in ferne Länder hatte er die Möglichkeit, diese Tiere in ihrer vollen Schönheit und geschmeidigen Kraft zu beobachten. Niemand trägt ihren Pelz eleganter als sie selbst!

plakat neu

Nach Ausstellungen in Rom und New York sind die detailgenauen Zeichnungen noch bis zum 22. Juni 2016 dank dem Sponsor Hermès bei freiem Eintritt in München zu sehen. Kinder dürfen sich auch als Zeichner ausprobieren.

Schloß Nymphenburg, Orangeriesaal

10 – 18 Uhr, Donnerstags 10 – 20 Uhr

 

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Der Meistersinger Jonas Kaufmann als Crooner

Das Highlight vom Wochenende:

die Premiere der Meistersinger von Nürnberg in der Staatsoper

Am Sonntag feierten die Bayern mal wieder ihre Meisterschaft in München, am Montag  hatten die “Meistersinger von Nürnberg” in der Staatsoper Premiere.

Wagners Bühnenepos in der Neuinszenierung von David Bösch offenbarte die Klasse vom wunderbar sensibel und fulminant dirigierenden Kirill Petrenko sowie wahre Meister im Singen, allen voran Startenor Jonas Kaufmann als Walter von Stolzing und Wolfgang Koch als Hans Sachs. Opulent überbordend und actionreich war die Neuproduktion, über die nach fast fünf Stunden heftig auf der dichtgedrängten Premierenfeier diskutiert wurde.

Im Nebenraum spielte die junge Band Opera Jazz, ich gesellte mich zu den wenigen Zuschauern dazu und sah plötzlich Jonas Kaufmann mit den Musikern reden. Ich überlegte, ihn im Scherz zu fragen, ob er jetzt mit Ihnen singen würde. Da stellte er sich an das Mikrofon und begann, “Volare” zu intonieren. Nach fünf Stunden Performance auf der Opernbühne hatte er noch genug Energie, leidenschaftlich und lässig Hits wie Sinatras “Fly me to the moon” oder “Cheek to Cheek” unwiderstehlich verführerisch zu singen! Nur einmal wurde geprobt, der jetzt volle Saal aber johlte und wollte Zugaben. Ein unvergeßlicher Abend!

Jonas Kaufmann

 

 

 

Merken

Merken

Banksy´s Streetart in der Galerie Kronsbein, ein Muß in München!

Banksy konnte selbst von Wissenschaftern der Londoner Universität mit kriminalistischen Techniken nicht identifiziert werden. Seine Kunst soll für ihn sprechen. Und das tut Sie!

20160414_115223Wenn Kunst Kommunikation mit dem Betrachter ist, hat Banksy das perfektioniert. Jeder, der Kunst-und Kulturinteressierte, die Verantwortlichen für Waffenhandel, Krieg und Kinderarbeit, die Banksy persifliert und diejenigen, die sich normalerweise nicht in  eine Kunstausstellung trauen, weil sie befürchten, sie könnten es nicht “verstehen”, sollten sie sich anschauen.

Statt sich glamourös feiern zu lassen, sind ihm seine sozialkritischen Bilder, mit einer Prise schwarzem Humor versetzt, wichtiger. Er oder sie oder sind sie ein Kollektiv, man weiß es nicht, sprayen weltweit über aktuelle Themen.

20160414_125839
vor der Vernissage…
20160414_194328
während der Vernissage

Letzten Donnerstag war die große Eröffnung von 40 Bildern des Sammlers Dirk Kronsbein. Der Andrang war riesig, obwohl die Bilder unverkäuflich sind. Während Alt-OB Ude in der dichtgedrängten Galerie Kronsbein über Banksy referierte, ließen die üblichen Verdächtigen wie Models, Schauspieler, Schönheitschirurgen und ihre PatienInnen sich vor der Galerie ablichten. Ob Banksy das gefallen hätte? Was er wohl dazu spayen würde? Hatte er sich gar unter die Gäste gemischt?

20160414_203506Bei Live-Soul Musik, untermalt von Viktor Andriichenko´s Geige, wurde weiter diskutiert und gefeiert.

Bis zum 10. September 2016 ist die Ausstellung Banksy, King of Urban Art in der Galerie Kronsbein, Wurzerstr. 12, 80539 München zu sehen.

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Gastrostände zum Geniessen und Ausstellungen zum Nachdenken

Empfehlenswertes auf dem Wintertollwood

Insider des Einzelhandels raunen, wegen des lauen Wetters leide die Weihnachts- und damit die KaufrauschStimmung. Den Eindruck habe ich als Radlerin in der Münchner Innenstadt keineswegs. An gefühlt jeder Ecke drängeln sich Weihnachtsmärkte mit ihren glühweinsüchtigen Besuchern samt Autostaus um die Wette, so daß man selbst als Radler kaum durchkommt.

Der größte und beliebteste Weihnachtsmarkt ist natürlich das Winter-Tollwood auf der Theresienwiese. Schon vor dem Eingang läd die Müll-Armee Installation vom Künstler H.A. Schult zum Reflektieren ein, wie man selbst Müll vermeiden kann.

20151220_143121[1]
Foto: dk
Auf dem Gelände gibt es statt Tannenbaum einen aus den leider immer noch allgegenwärtigen Plastikflaschen.

20151221_211347Unbedingt sind auch die Ausstellungen im Weltsalon zu empfehlen, in der eine “Welle” aus Sandalen an der Wand die diesjährigen Flüchtlinge symbolisiert, die im Mittelmeer ertrunken sind.

20151220_141939[1]
Foto: dk
Bei so vielen ernsten Themen melden sich Hunger und Durst. Jedes Jahr werden die Besucher gefragt, welche Essens- und Getränke-Stände ihnen am besten gefallen. Gleich nach dem Eingang fällt die originelle Druiden-Bar inklusive Kessel unterm Feuer auf, bei der wir den leckeren Zaubertrank nach “Geheimrezept” aus einer kleinen Flasche wie bei Asterix kosten. Ob er Zauberkräfte verleiht, ist nicht überliefert, den 3. Preis hat er verdient.

20151213_190759
Foto: dk

Die Schwedenbar von Wirt Jörn Mayerding mit klassischen Schwedischen Drinks wie Glögg und Schwedenfeuer freute sich über den 2. Platz. Sieger wurde die EssZimmer Bar, deren Highlight der “Morgenland” mit in Rum eingelegten Himbeeren und Glühwein gerade richtig zum Aufwärmen einläd. Internationale Vegane und vegetarische Spezialitäten verlocken zum Probieren.

Mein absoluter Favorit vom Sommertollwood, die Mambo Wraps von Peter Dörfer verdienten sich dieses Mal den 1. Platz in der Kategorie Speisen. Frisch und mit Liebe gemacht sind die Afrikanisch inspirierten Wraps ein Genuß.

Der 2. Platz ging an die Kartoffel-Reiberei mit süßen oder salzigen Kombinationen, der dritte an die Nussbrennerei, die etliche Variationen von gebrannten Nüssen anbietet, die fast auf der Zunge zergehen statt an den Zähnen fest zu kleben.

20151213_191340Bei  Ali Baba Tajine im Bazar Zelt probierten wir Gemüse aus traditionellen Naturkochtöpfen und wunderten uns, wie gut das ungewürzte Gemüse schmeckte. Ursprünglich stammen diese  Tajine genannten Lehmtöpfe von Nomaden aus Marokko. Das freundliche Personal und die originelle Gestaltung des Standes in Form einer Tajine Kuppel brachten ihnen den 1. Marktplatz Preis ein.

Charlot u. Cie verbreiten mit ihren handgemachten, bunten Papierlampen eine angenehme Atmosphäre und zusammen mit zuvorkommendem Personal ging der 2. Platz an sie. Den 3. Platz ging an Kibonu, in dessen Mooskugeln kleine Setzlinge oder Miniaturpflanzen verwurzelt sind, die dem Besitzer Glück und Lebensergie bringen sollen.

Selbstverständlich sind alle Stände biozertifiziert und aus fairem Handel.

Noch bis zum 23.12.15 kann man sich auf dem Bazar, den Gastroständen oder Bars tummeln, die Ausstellungen besuchen, Performances bewundern oder zur Live-Musik das Tanzbein im Festivalclub schwingen! Noch mehr Tanzen geht nur bei der großen Sylvestersause mit zahlreichen Bands.

Alle Infos unter: www.tollwood.de