Schlagwort-Archiv: Holger Stromberg

Im Feinschmecker-Dschungel des Englischen Gartens

Das Taste of Muenchen, eine entspannte Genuß-Oase

2004 in London gegründet  und weltweit erfolgreich, hatte das Taste of München seine München-Premiere in der Nähe der Eisbach-Surfer. Dahinter steckt eine immense Logistik,  schließlich galt es, 11 Behörden zu überzeugen, um auf einer grünen Wiese eine derartige Veranstaltung genehmigen zu lassen.

Bei tropischen Temperaturen durften meine KollegInnen  und ich uns durch das Taste of München schlemmen.  Ich wünschte mir, ich hätte mich vorher im Eisbach abgekühlt.

Beim Warten auf die lieben KollegInnen, die vermutlich den Eingang suchten, brachten wir erstmal unseren Kreislauf mit einem Glas Champagner an der Veuve Cliquot Bar in Schwung.

In der AEG Kochschule inspierierte uns Koch Christian Mittermeier, eingefahrene Koch-Traditionen zu verlassen und kreativ umzugestalten.

eine nette Gesellschaft im open air Gesellschaftsraum

Das Restaurant “Der Gesellschaftsraum” lud uns zu exzellenten Speisen ein und fiel mir besonders durch die liebevolle Tischdekoration auf.

Genuß à la Gesellschaftsraum Wallertatar mit Paprika Püree & Wassermelonengaspacho mit Lachsceviche und Avocado, dazu eine vegetarische Variante sehr lecker!

Bei Spitzenpatisseuse Andrea Schirmeier-Huber durften wir selber einen Macaron-Burger, natürlich süß und vegetarisch, basteln und vernaschen.

die süßen “Burger” in der Zubereitung

In der Illy-Kaffeeakademie lernten wir die unterschiedlichsten Kaffeearomen kennen und schlürften den kaltgebrühten Kaffee mit Kaffeeeis, perfekt bei dem heißen Wetter!

coldbrew coffee with icecream in der Illy Coffee Bar

Wie die leckersten Stände finden? Bei 13 Spitzenrestaurants mit insgesamt 6 Guide Michelin-Sternen wie Dallmayr mit Koch Diethart Urbanski,  Sophia´s mit Michael Hüske, Anton Pozeg vom Schwarzreiter im Kempinkski Vier Jahreszeiten und dem vegetarischen Tian mit Christoph Metzger, die jeweils 3-4 Gerichte in ihren Zelten anboten, fiel die Auswahl schwer. Mehr vegetarische Angebote hätten mich mehr angemacht.

Macht nichts, bei einem Zapaca Old Fashioned Cocktail konnte ich gechillt eine Auswahl treffen.

Sophia´s Eismeerforelle

Toll waren zum Beispiel die Fjordforelle, grüner Mango und Wasabi vom Storstadt aus Regensburg und die Eismeerforelle, Gurke, Quinoa, Senfkörnern und Gartenkresse von Michael Hüsken vom Sophia´s im Charles Hotel. Die letzteren bekamen auch den Preis für den schönsten Stand.

Michael Hüsken freut sich über den Preis des schönsten Standes

Nur dreieinhalb Tage dauerte das Fesival, nicht genug Zeit, um alle  kulinarischen Stände wie die selbstgemachten Soßen von Feike Feinkost oder die Carribbean Embassy, die alle 3 Monate Gerichte von einer anderen Karibischen Insel anbietet, die Circle Cocktail Craft Bar, die zu den besten 100 weltweit zählt und die Genusswelten kennen zu lernen.  Absolut zum Niederknien war die Schokolade von Clement aus Bernried am Starnberger See.

Ich freu mich schon auf´s nächste Jahr!

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Es hat sich ausgeswingt im Dinner-Cotton Club

Die Goldenen Zwanziger Jahre, als die Frauen ihre Korsetts wegwarfen und mit Pagenschnitt, Stirnband und Flatterkleidern Swing tanzten, dürften wilde Zeiten gewesen sein!

Foto:best
Foto:best

Die Künstler-Ikonen des Zwanzigsten Jahrhunderts ließen die Champagner Korken knallen, Jazz-Legenden wie Louis Amstrong, Ella Fitzgerald und Duke Ellington brachten den Cotton Club in Harlem zum Kochen. Obwohl die Künster fast ausschließlich farbig waren, durften “Nicht-Weiße” den Club nicht betreten. Später wurden auf Ellington´s Initiative die Zutrittsbedingungen gelockert. Die Zeiten inklusive Prohibition sind gottseidank entgültig vorbei!

Stefan Marquard & Holger Stromberg
Bei der Premiere ließen Stefan Marquard und Holger Stromberg noch die Laurent Perrier-Korken knallen Foto:best

Deutschlands jüngster Sternekoch Holger Stromberg, der die Deutsche Nationalmannschaft zur Weltmeisterschaft kochte und Kochrebell Stefan Marquard wollten den Cotton Club mit einem Vier-Gänge Gourmet-Menue  wieder aufleben lassen. Am 6.11.14  feierten sie Premiere in München, bei der immerhin einige Gäste im 20iger Jahre Look erschienen.

Das Cotton Club Orchestra eröffnet mit Entertainer Ron Williams,  von Cotton-Club Tänzerinnen umrahmt, die Show mit seiner exzellenten Soulstimme.

IMG_5946

Schade, daß die Show erst weitergeht, während man das leckere Menu auf der Zunge zergehen läßt. Um die Wartezeit zwischen den Gängen zu überbrücken, könnte man doch das Publikum auf der Tanzfläche zum  Swingtanz bitten.

Crispy Sea Brass Foto:best
Crispy Sea Brass
Foto:best

Bei illustren Kreationen wie Vitello Forello mit Kalbsrolle, Eismeer-Lachforelle und Forellen Panna Cotta, Crispy Sea Brass oder variantenreichem Veggie-Menu bringt die stimmgewaltige Angela Brown den Saal in Laune.

IMG_5800

Akrobaten zeigen atemberaubene Artistik, die Schlangenfrau, daß sie keine Knochen zu haben scheint und die “Fliegenden Basketballspieler” aus der Bronx, wie man leichtfüßig kopfüber durch die Luft wirbelt.

IMG_5850Eigentlich sollten Schießereien zwischen rivalisierenden Mafia-Clans, die damals  an der Tagesordnung waren, in die Revue eingebaut werden. Zum Beispiel sollten während der Show Ganoven das Zelt stürmen und schießen. Das fiel wegen Anwohner-Beschwerden völlig flach, die Nacht mit Swing durchtanzen leider auch.

Zumindest ein Ganove war an der Dinner-Show beteiligt. Betreiber Matthias Hoffmann, der bereits mit mehreren Shows wie “Afrika Afrika!” baden ging und wegen Steuerhinterziehung 15 Monate im Gefängnis saß, bezahlte weder Zulieferer, Künstler noch die Köche Stefan Marquart und Holger Stromberg.

Weil die Rechnungen für das geliehene Besteck nicht bezahlt war, holte die Leih-Firma die Löffel ab und das Menue mußte einmal ohne auskommen.  Nur weil kurzfristig eine Bürgschaft geleistet wurde, ließen sie Gläser und Teller da.

Die bereits im Vorverkauf erworbenen Karten können laut der Cotton Club Homepage zurückgegeben werden. Die Vorverkaufsstelle  Eventim verweist auf den Veranstalter.

Am 23. Dezember wurde die Show geschlossen. Seitdem ist Matthias Hoffmann abgetaucht. Merkwürdig, daß niemand Verdacht schöpfte, war der ursprüngliche Cotton Club doch zeitweilig im Besitz von Gangstern.