Schlagwort-Archiv: Umwelttips

Tanzen beim Komodo-Festival und die schockierende Kehrseite Indonesiens

Plastik-Horror am Strand und Umwelt– & Geheimtips, die in keinem Reiseführer stehen

Indonesien könnte so schön sein! Beim Zwischenstop in Seminyak, Südbali, einer überfüllten Touristenenklave wie in Spanien, wurde ich mit Regengüssen wie aus Kübeln begrüßt.

2003, bei meinem ersten Indonesien-Besuch,  empfing mich eine tolle Strandparty, siehe hier: http://horizonteentdecken.de/baliparis-statt-haengende-graeber/, aber im Meer bemerkte ich schon damals Plastiktüten beim Schwimmen. Jetzt lag Müll offen und in Plastiksäcken am Strand von Seminyak, der normalerweise täglich gereinigt wird.

Bei zwei Tagen Dauerregen blieb Kuu aus Japan, die einen Indonesien-Sprachkurs hier macht, und mir, nichts anderes übrig, als im empfehlenswerten Wineshop an der Hauptstraße den Balinesischen Cuvee-Brut Sekt zu probieren.

Am nächsten Tag vor dem Abflug nach Flores wurde der Besucher am Flughafen, leider nur auf Englisch, darauf aufmerksam gemacht, daß eine Person durchschnittlich pro Jahr 700 Plastiktüten benutzt und wie horrend das für die Umwelt ist. Drei Mülleimer für Bio- Plastik- und Restmüll waren aufgestellt. Das dürfte kaum reichen, um der Plastikflut hier Herr zu werden.

die Bucht von Labuan Bajo

Labuan Bajo auf Flores ist der Ausgangspunkt zur Besichtigung der Riesenwarane, die bis zu 3 Meter lang, 135 Kilo schwer und 30 Jahre alt werden können. Schnorchel und Tauchgebiete sollen auch fantastisch sein. Kleinere Warane habe ich schon oft gesehen und   die Unterwasserwelt wollte ich weiter im Nordosten bei Maumere ergründen, wo das Wetter besser sein soll. Touristen, die die Millionen Rupies schwere “Drachen” Besichtigung  gebucht hatten, zeigten mir Fotos von chillig-übereinander liegenden Waranen, die auf die Fütterung warteten, während sie von Touristen umrundet, geknipst wurden. Sah nicht besonders aufregend aus. Taucher erzählten mir, das sich hier mehrmals Plastik in der Schiffsschraube verhedderte und durch einen Tauchgang entwirrt werden mußte.

Nichts böses ahnend machte ich  einen Ausflug zum obigen Strand. Ein Meer aus Plastik wurde an den Strand gespült. Schockierend und traurig, daß anscheinend geglaubt wird, Plastik löst sich im Wasser in Luft auf. Ein Irrtum, es verwandelt sich in Mikroplastik, daß sich erst in 500 Jahren auflöst. Auf ein Bad verzichtete ich lieber.

die “saubere” Bucht von Labuan Bajo

Um auf andere Gedanken zu kommen, fuhr ich mit dem lokalen Minibus, dem Bemo, zur Spiegelsteinhöhle und traf dort auf Dirk aus Holland. Eine schöne Abwechslung, mal außerhalb des Verkehrs im Grünen herumzulaufen und in der Höhle zu klettern. Wir entdeckten im Stockdunkeln mehrere Gänge, die immer enger wurden. Seine Handylampe flackerte unheimlich, da zogen wir es vor, den glitschigen Weg lieber zurückzukraxeln. Die Sonne fiel zwar in die Höhle, aber wirklich spiegeln tat sich nichts.

am Eingang der Spiegelsteinhöhle

Vor dem Eingang wurden für ein großes Event Stühle, Bühne und Stände aufgebaut. Auf unsere Frage erzählten uns die Einheimischen, daß das Komodo-Festival um 19 Uhr beginnen soll. Das lassen wir uns natürlich nicht entgehen!

Wir gehörten zu den wenigen Ausländern auf dem Fest. Nach einigen Reden vom Bürgermeister und anderen VIP´s wurde das indonesische Buffet eröffnet und alle durften davon kosten.

Traditionelle Tänze wurden vorgeführt, dann spielte eine gute Band Pop- und Reggaecoversongs. Die hohen Herrschaften, wie fast alle in traditioneller Kleidung mit Sarong, tanzten in Formation, Hunderte von Einheimischen trauten sich nicht und schauten wie gebannt zu.

der Waran als Dekoration darf natürlich nicht fehlen!

Als die VIP´s gegangen sind,  stürmten die Mitarbeiter inklusive Dirk und ich die Tanzfläche. Wir hatten einen Riesenspaß und Dirk meinte, vor so vielen Zuschauern hätte er noch nie getanzt!

Posted by Doris Krumm on Samstag, 4. Februar 2017

 

Du möchtest mehr über Indonesien wissen?

http://horizonteentdecken.de/category/reisen/indonesien/

Umwelttip: Man kann seine Wasserflasche in der offiziellen Touristen- Info gratis auffüllen! Das geht in Nepal schon lange in jedem Shop und jetzt hier in manchen Hotels. Also einfach mal im Hotel, Restaurant oder Shop nachfragen, ob das gegen einen Obulus möglich ist und sagen, warum(s.o.). Wenn das nicht geht, kann man auch Wasser abkochen, es kühl werden lassen und in seine Stahlflasche, die man in der Touristeninformation kaufen kann, füllen. Eine andere Lösing wäre es, einen Filter zu kaufen.

www.trashhero.org trifft sich jeden Freitag zum clean-up und bezieht auch einheimische Kinder mit ein.

Geheim-Tips für Labuan Bajo, die in keinem Handbuch stehen :

die offizielle Touristeninformation im Zentrum, neben Hotel Gardena, hat sehr gute Infos und verleiht neue Trekkingräder zum günstigen Preis, zum Erkunden der näheren Umgebung ideal. Trotzdem die Räder auf Herz und Nieren prüfen, da einmal der Sattel verrutschte, was zu Unfällen führen kann.

Statt überteuerte Ausflüge nach Komodo oder Rinca von “Tourist Information Centern”, die sich als normale Tour-Anbieter herausstellen, zu buchen, einfach ein öffentliches Boot (ja, das gibt es) nehmen und in dem Dorf vor dem Nationalpark übernachten. An dem Strand laufen Riesenwarane herum, ganz ohne Guide. Die Boote fahren hinter dem Fischmarkt um ca. 10 Uhr Montags, Mittwochs und Freitags ab, die Übersetzter-App nicht vergessen, dort spricht keiner Englisch.

Das Gardena Hotel und Bungalows hat ein gutes Preis- Leistungsverhältnis, ist oberhalb der Straße, hat eine schöne Aussicht auf die Bucht, und das Wlan funktioniert sehr gut bei den gemütlichen Tischen neben der Rezeption, wenn nicht mal wieder der Strom ausfällt! Über dem Bett hängt ein Mosquitonetz, das Fenster ist vergittert und hat einen Mosquitoscreen, so daß man nachts die kühle Luft hinein lassen kann.

Mamas Warung schräg gegenüber hat leckere einheimische Speisen zu günstigen Preisen.

Unbedingt Ohrstöpsel einpacken, da trotz überwiegend katholischer Bevölkerung der Muezzin nachts und tagsüber per knarrendem Lautsprecher “singt”.

Wer einen Transport braucht, kann einfach ein Bemo, den lokalen Minibus, fragen, die fahren einen fast überall zum Spottpreis inklusive Lokalkolorit, hin, natürlich auch zum Flughafen und zurück.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken