Archiv der Kategorie: Internationale Events

Nyepi, das Balinesische Neujahrsfest

IMG_3551
In Ubud umrahmt von den Reisfeldern Bali´s, berühmt durch das Buch und den Film „Eat Pray Love“,  tat sich Geheimnisvolles in den Hinterhöfen. Furchterregende Figuren wurden zusammengebastelt und ominöse Zeremonien durchgeführt.
Foto:DK
Foto:DK
IMG_3601
Foto:DK
Foto:DK

Am folgenden Tag war es dann soweit: Paraden mit schrecklichsten Gestalten sollten das Böse austreiben und alles Schlechte vom vergangenen Jahr hinter sich lassen. Vergnügt trugen gross und klein, begleitet von Trommeln und jeder Menge Zuschauern, die furchterregensten Gestalten durch Ubud’s Strassen.

IMG_3633
Foto: DK

Ab Mitternacht, dem Nyepi, sollte man den bösen Geist am Himmel 24 Stunden lang nicht auf sich aufmerksam machen, daher durfte niemand das Haus oder Hotel verlassen, kochen, Licht machen oder gar einen Computer einschalten! DIE Gelegenheit, sich mal vom Digital-Kommunikationszwang entspannt loszulösen!

Nachdem wir uns am Vortag mit Proviant versorgt hatten, ergriffen die Gäste unseres Hotels die Gelegenheit, sich besser kennenzulernen und verbrachten einen äusserst kommunikativen, relaxten Tag am Pool.

Foto:DK
Foto:DK

Feiern auf Kolumbianisch

Feiern auf Kolumbianisch

Als ein Freund mir von Bogotà´s Salsa- und Rumbapartys vorschwärmte und mich nach Kolumbien einlud, konnte ich nicht widerstehen. Beim Erwähnen von Kolumbien fallen den meisten Menschen die längst vergangenen Drogenkriege, Entführungen durch Rebellen und Shakira ein. Die Drogenkriege führten einmal sogar zum Sturm des Kartells auf den Justizpalast mit vielen Toten, weil die Regierung es wagte, einen Drogenboss anzuklagen. Bei meinem Besuch war der Palast von künstlichen Riesen-Ameisen übersäht, es handelte sich ganz harmlos um eine Kunstinstallation.

Der echte George Young, im Film „Blow“ gespielt von Johnny Depp, sorgte damals eine Zeitlang für reißenden Absatz von Pablo Escobar´s gelieferten Rauschmitteln, weil die Kunden seines Kontaktmanns, ein Prominentenfriseur in LA, Unmengen davon konsumierten. Daran hat sich anscheinend nicht viel verändert, die Drogenkriege dagegen haben sich nach Mexiko verlagert, die Rebellen fangen sogar an, mit der Regierung zu verhandeln und halten sich normalerweise in Malaria verseuchten Dschungelgebieten auf.

Bogotà liegt auf 2600 m und eigentlich wäre Ausruhen empfehlenswert nach dem langen Flug, aber es half nichts, wir mußten die umliegenden Bars und Clubs der Wohnung meines Freundes unsicher machen. Hier im Norden Bogotàs konnten wir gefahrlos nachts zu Fuß herumlaufen!

Trotzdem wird man in manchen Lokalen nach Waffen? abgetastet. Nicht nur, denn die Kolumbianer schmuggeln gerne Rumflaschen hinein. Wer das Lokal verläßt, muss seine Rechnung vorzeigen, ob auch bezahlt wurde.

Die Einheimischen verstehen zu feiern und zu trinken und das nicht zu knapp. Am nächsten Tag rief seine beruechtigte Kollegen-Clique an, daß der Chef gerade gegangen sei und die Flasche Aguardiente geöffnet wurde. 15 Minuten später kam ein Anruf, daß sie bereits in´s Lokal um die Ecke weitergezogen waren. Kaum betraten wir das Lokal, es war ca. 20:30 Uhr, wurde abgetanzt, dass die Wände wackelten. Dazu wird literweise Bier und Rum getrunken. Leider hat an diesem Tag meine neue Digitalkamera schlappgemacht als ich den Hausberg besichtigen wollte, super! So konnte ich die Salsa-Tänze bisher nicht filmen. Während ich nach den nächtlichen Gelagen ausschlafen und mir die Stadt mit dem wundervollen Botero- und Goldmuseum anschauen konnte, mussten mein Freund und seine Kollegen zur Arbeit und abends natürlich wieder auf die Piste.

2600 m von Bogota in’s Tal und wieder hinauf auf 2200 m ging´s kurvenreich per Bus nach Manizales mit seinen herrlichen Kaffeeplantagen. Weiter in Medellin, berüchtigt wegen des ehemaligen Drogenkartells, entpuppt es sich als eine relativ sichere Großtadt. In der Gegend, in der ich unterkam, reiht sich ein Lokal an das andere, und wir hätten abends sicher die Gegend unsicher machen können. Stattdessen kochten und mixten die jungen Argentinier im Guesthaus ihre Cocktails selber, Salsa- oder Tango-Tanzen fiel daher flach.

Der Carneval in Barranquilla nahte, daher wurde es Zeit, den Nachtbus ins tropische Cartagena zu nehmen. Es erinnert mich an Fotos von Havana mit seinen Kolonialbauten und den engen Gassen mit seinem lebendigen Treiben.

Um zum Carneval zu kommen, muss man um 5 Uhr los, um rechtzeitig vor 10 Uhr da zu sein, bevor die Stadt gesperrt wird. Jede Menge Warnungen habe ich über den Carneval gehört, hoffentlich kommt mir meine neu erstandene Kamera nicht abhanden! Sie befindet sich gut versteckt unterm T-Shirt. Mit dem Bus angekommen, trafen wir die Kolumbianer, bei denen einige als couchsurfer untergekommen sind (sie schlafen auf dem Boden in ihren Schlafsäcken). Für den Österreicher Matthias und mich war weder eine Couch noch sonst ein Flecken frei, daher müssen wir wohl mit dem Bus abends nach Cartagena zurück.

Die Einheimischen raten uns, jetzt bereits Rum und Bier einzukaufen. Bei der Affenhitze mittags verzichte ich. Während die anderen in der prallen Sonne beim lauen Getränke-schlürfen der Parade zusehen, genehmige ich mir kaltes Bier an den Bars im Schatten. Irgendwann verabschieden sich die Kolumbianer, um sich für die abendlichen Feiern auszuruhen. Am späten Nachmittag müssen dann Matthias und ich schweren Herzens den Bus zurück nehmen. Er fährt quer duch die Stadt, wo überall bereits getanzt wird! Die Kostümierten von der Parade sind ebenfalls dabei. Zurück in Cartagena ist mein Begleiter müde, ich auch, aber die Argentinierinnen Mara und Guadeloupe schleppen mich noch in die Havana Bar mit toller Salsa-Live Band, immerhin ein kleiner Trost!

Bogotà, Medellin, BarranquillaBogotà, Medellin, BarranquillaBogotà, Medellin, BarranquillaBogotà, Medellin, BarranquillaBogotà, Medellin, BarranquillaBogotà, Medellin, BarranquillaBogotà, Medellin, BarranquillaBogotà, Medellin, BarranquillaBogotà, Medellin, BarranquillaBogotà, Medellin, BarranquillaBogotà, Medellin, Barranquilla

Shanghai Fashion Week 2013

Shanghai Fashion Week 2013

Aimer, China´s Marke für traumhaft zarte Lingerie and Swimwear eröffnete schwungvoll mit einer Riesenwelle auf der Leinwand die Shanghai Fashion Week 2013 im Bezirk Xintiandi. Den 20er Jahre Look betonte sie schwarz-weiß romantisch mit übergroßen Hüten und sexy Rund-Ausschnitten um die Hüfte der Einteiler.

Zu brasilianischer Musik tanzten die Models in rot-orange-blau-grün geblümten sexy Bikinis und Badeanzügen mit oder ohne Minirock, Tüchern um Stirn und Hüfte, die Männer in Boxershorts oder Pumphosen. Chiffon umspielte die Schultern und Hüften der knappen Bikinis. Im Abends noch recht kühlen Shanghai war das der richtige Vorgeschmack für einen heissen Sommer!

Schade, daß nach dieser tollen Show, die zum Tanzen animierte, alle brav nach Hause schlenderten.

Aimer Brand ambassador Gong Li, die auch international berühmte Chinesische Schauspielerin, hochaufgeschossen wie die Models, verschönte das Abschlußbild. Außer einer Show von Schwedischen Designern wie Ulrika Sandström und Cheap Monday bestreiten bereits etablierte Designer wie Helen Lee sowie heisse lokale Nachwuchdesigner mit ihren neuesten Kreationen den Rest der Modenschauen.

Fotos by D.M. Krumm all rights reservedFotos by D.M. Krumm all rights reservedFotos by D.M. Krumm all rights reservedFotos by D.M. Krumm all rights reservedFotos by D.M. Krumm all rights reservedFotos by D.M. Krumm all rights reserved

Fotos by D.M. Krumm all rights reserved

Miaos sister’s meal festival SW ChinaTeil 7

Vor der 3 Schluchten – Kreuzfahrt hatte ich bereits herausgefunden, wann dieses Festival der ethnischen Miao Minderheit stattfinden sollte und der Mitarbeiter des Guesthauses in Shengdu die Zugverbindung nach Kaili. Perfekt, dachte ich nach der anstrengenden Schiffahrt, tja, mal wieder gab es angeblich diese direkte Zugverbindung nicht, also musste ein Bus nach Wuhan zum Flughafen, dort ein Standby-Ticket nach Guayang und ein Bus nach Kaili genommen werden. Dort stellte sich die Hotelsuche als schwierig heraus, da nicht jedem Hotel die Aufnahme von Auslaendern erlaubt ist. Kaum bei einem annehmbaren angekommen, begannen 2 Chinesen den Kofferraum zu oeffnen und mein Gepaeck herauszunehmen. Keine Idee, die mir gefiel, was diejenigen schnell zu hoeren bekamen! Da konnte ich nur noch todmuede in’s Bett fallen!

Im Bus nach Taijing hatte ich das Glueck, 2 Studenten aus Hongkong kennenzulernen, die auch zum Festival wollten.

IMG_0539Wir mussten nochmal in einen anderen Bus nach Shidong umsteigen, wo wir auf bereits kostuemierte Miaos trafen, die sich gerade mit dem Handy verabredeten.

Unglaublich, dass ich es geschafft hatte, als einzige Auslaenderin mit oeffentlichen Verkehrsmitteln hierher zu kommen! Die Anzahl anderer Touristen hielt sich angenehm in Grenzen.

IMG_0544Das Festival dient zum Kennenlernen von Maedchen und Jungen, mit wertvollem Schmuck und traditionellen Kostuemen gekleidet sind alle, KInder und Aeltere eingeschlossen. Wenn die Schuhe hinten heruntergetreten sind, ist das Maedchen bereits vergeben, sonst kann ein Junge der Angebeteten ein Reisgeschenk machen.

IMG_0562Auf einer Wiese am Fluss wurden Essensstaende aufgebaut, waerend bei Trommelmusik immer mehr Maedchen beginnen, im Kreis zu tanzen. Richard, Keuwa und ich waermen uns dabei auf,  ich habe bald die Schritte raus.

Es ist sehr frisch draussen, unsere noch schnell gekauften Pullover reichen leider nicht aus. Halberfroren schaffe ich es, abends ein Taxi zu bekommen, auf eine Übernachtung im sehr einfachen Dorf wie die Studenten verichte ich lieber.

 

Carnaval de Barranquilla Colombia

Carnaval de Barranquilla Colombia

Im Februar ist es wieder soweit: Fasnacht in Basel, Karneval in Köln, Fasching in München, sogar in Goa, Indien bringt der Karneval die Menschen zum Tanzen und Flirten. Wer tagelang auf den Strassen und in den Clubs feiern, aber nicht frieren möchte, wem Rio zu riesig und gefährlich ist, kann beim Carnaval de Barranquilla an der koumbianischen Karibikküste die Puppen tanzen lassen.

Bunte fantasievolle Kostüme säumen auf den Paraden die Straßen, in der Mittagshitze glühen die Kolumbianer mit Bier und Rum vor, um später in den Strassen Barranquillas oder auf Partys aller Art abzutanzen.

Carnaval de Barranquilla Colombia

ITB Berlin 6. – 8.03.13

Die ITB gehört zu den weltweit führenden Messen der Tourismusindustrie. Der Offizieller Partner der ITB ist dieses Jahr Indonesien, das sich mit zahlreichen Veranstaltungen für Besucher und Presse präsentieren wird.

Die ITB möchte besonders die Corporate Social Responability unterstützen, da ökologisch, sozial und ökonomisch verantwortliches Handeln im Tourismus als nachhaltiges Konzept unternehmerischer Entwicklung gefördert werden soll.

Berlinale vom 07. – 17.02.2013

Was dem Gourmet das St. Moritz Gourmetfestival sind dem Cinéasten die Internationalen Filmfestspiele Berlin, das größte und interessanteste Filmfestival Deutschlands, auf dem roten Teppich ist es eisig und zugig, trotzdem finden sich internationale Stars ein, um ihre Filme vorzustellen. Regisseur Wong Kar Wei präsentiert seinen Eröffnungsfilm "The Grandmaster", Isabella Rossellini ihr Kurzfimprojekt "Mammas", die Fortsetzung von "Green Porno". Ab Anfang Februar ist das gesamte Programm auf der Webseite www.berlinale.de einsehbar.

Gourmetfestival St. Moritz

Das St. Moritz Gourmetfestival feiert vom 28.01. – 01.02.2013 sein 20 jähriges Jubiläum, bei dem Starköche aus Deutschland, der Schweiz, Hongkong, Italien, Frankreich, Belgien und den USA den Gourmetgaumen überraschen, verzaubern und zum Schmelzen bringen werden. Ein absolutes Muß für den Feinschmecker!