Archiv der Kategorie: Events

Banksy´s Streetart in der Galerie Kronsbein, ein Muß in München!

Banksy konnte selbst von Wissenschaftern der Londoner Universität mit kriminalistischen Techniken nicht identifiziert werden. Seine Kunst soll für ihn sprechen. Und das tut Sie!

20160414_115223Wenn Kunst Kommunikation mit dem Betrachter ist, hat Banksy das perfektioniert. Jeder, der Kunst-und Kulturinteressierte, die Verantwortlichen für Waffenhandel, Krieg und Kinderarbeit, die Banksy persifliert und diejenigen, die sich normalerweise nicht in  eine Kunstausstellung trauen, weil sie befürchten, sie könnten es nicht „verstehen“, sollten sie sich anschauen.

Statt sich glamourös feiern zu lassen, sind ihm seine sozialkritischen Bilder, mit einer Prise schwarzem Humor versetzt, wichtiger. Er oder sie oder sind sie ein Kollektiv, man weiß es nicht, sprayen weltweit über aktuelle Themen.

20160414_125839
vor der Vernissage…
20160414_194328
während der Vernissage

Letzten Donnerstag war die große Eröffnung von 40 Bildern des Sammlers Dirk Kronsbein. Der Andrang war riesig, obwohl die Bilder unverkäuflich sind. Während Alt-OB Ude in der dichtgedrängten Galerie Kronsbein über Banksy referierte, ließen die üblichen Verdächtigen wie Models, Schauspieler, Schönheitschirurgen und ihre PatienInnen sich vor der Galerie ablichten. Ob Banksy das gefallen hätte? Was er wohl dazu spayen würde? Hatte er sich gar unter die Gäste gemischt?

20160414_203506Bei Live-Soul Musik, untermalt von Viktor Andriichenko´s Geige, wurde weiter diskutiert und gefeiert.

Bis zum 10. September 2016 ist die Ausstellung Banksy, King of Urban Art in der Galerie Kronsbein, Wurzerstr. 12, 80539 München zu sehen.

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Gastrostände zum Geniessen und Ausstellungen zum Nachdenken

Empfehlenswertes auf dem Wintertollwood

Insider des Einzelhandels raunen, wegen des lauen Wetters leide die Weihnachts- und damit die KaufrauschStimmung. Den Eindruck habe ich als Radlerin in der Münchner Innenstadt keineswegs. An gefühlt jeder Ecke drängeln sich Weihnachtsmärkte mit ihren glühweinsüchtigen Besuchern samt Autostaus um die Wette, so daß man selbst als Radler kaum durchkommt.

Der größte und beliebteste Weihnachtsmarkt ist natürlich das Winter-Tollwood auf der Theresienwiese. Schon vor dem Eingang läd die Müll-Armee Installation vom Künstler H.A. Schult zum Reflektieren ein, wie man selbst Müll vermeiden kann.

20151220_143121[1]
Foto: dk
Auf dem Gelände gibt es statt Tannenbaum einen aus den leider immer noch allgegenwärtigen Plastikflaschen.

20151221_211347Unbedingt sind auch die Ausstellungen im Weltsalon zu empfehlen, in der eine „Welle“ aus Sandalen an der Wand die diesjährigen Flüchtlinge symbolisiert, die im Mittelmeer ertrunken sind.

20151220_141939[1]
Foto: dk
Bei so vielen ernsten Themen melden sich Hunger und Durst. Jedes Jahr werden die Besucher gefragt, welche Essens- und Getränke-Stände ihnen am besten gefallen. Gleich nach dem Eingang fällt die originelle Druiden-Bar inklusive Kessel unterm Feuer auf, bei der wir den leckeren Zaubertrank nach „Geheimrezept“ aus einer kleinen Flasche wie bei Asterix kosten. Ob er Zauberkräfte verleiht, ist nicht überliefert, den 3. Preis hat er verdient.

20151213_190759
Foto: dk

Die Schwedenbar von Wirt Jörn Mayerding mit klassischen Schwedischen Drinks wie Glögg und Schwedenfeuer freute sich über den 2. Platz. Sieger wurde die EssZimmer Bar, deren Highlight der „Morgenland“ mit in Rum eingelegten Himbeeren und Glühwein gerade richtig zum Aufwärmen einläd. Internationale Vegane und vegetarische Spezialitäten verlocken zum Probieren.

Mein absoluter Favorit vom Sommertollwood, die Mambo Wraps von Peter Dörfer verdienten sich dieses Mal den 1. Platz in der Kategorie Speisen. Frisch und mit Liebe gemacht sind die Afrikanisch inspirierten Wraps ein Genuß.

Der 2. Platz ging an die Kartoffel-Reiberei mit süßen oder salzigen Kombinationen, der dritte an die Nussbrennerei, die etliche Variationen von gebrannten Nüssen anbietet, die fast auf der Zunge zergehen statt an den Zähnen fest zu kleben.

20151213_191340Bei  Ali Baba Tajine im Bazar Zelt probierten wir Gemüse aus traditionellen Naturkochtöpfen und wunderten uns, wie gut das ungewürzte Gemüse schmeckte. Ursprünglich stammen diese  Tajine genannten Lehmtöpfe von Nomaden aus Marokko. Das freundliche Personal und die originelle Gestaltung des Standes in Form einer Tajine Kuppel brachten ihnen den 1. Marktplatz Preis ein.

Charlot u. Cie verbreiten mit ihren handgemachten, bunten Papierlampen eine angenehme Atmosphäre und zusammen mit zuvorkommendem Personal ging der 2. Platz an sie. Den 3. Platz ging an Kibonu, in dessen Mooskugeln kleine Setzlinge oder Miniaturpflanzen verwurzelt sind, die dem Besitzer Glück und Lebensergie bringen sollen.

Selbstverständlich sind alle Stände biozertifiziert und aus fairem Handel.

Noch bis zum 23.12.15 kann man sich auf dem Bazar, den Gastroständen oder Bars tummeln, die Ausstellungen besuchen, Performances bewundern oder zur Live-Musik das Tanzbein im Festivalclub schwingen! Noch mehr Tanzen geht nur bei der großen Sylvestersause mit zahlreichen Bands.

Alle Infos unter: www.tollwood.de

 

 

Fantastische Tanz-Akrobatik vor Metropolis-Kulisse

 „Cirkopolis“ inspiriert von Fritz Langs „Metropolis“ 

Schon 2006 und 2010 begeisterte der Kanadische Cirque Èloize mit der „Sky-Trilogie“ von Daniel Finzi Pascas das Deutsche Theater. In ihrer idealen  neuen Heimat, dem Grand Chapiteau, eröffneten sie das Winter-Tollwood auf der Theresienwiese mit ihrem neuen Programm „Cirkopolis“.

Im Hintergrund erinnern auf Leinwand projizierte graue, futuristische Maschinenstädte an Fritz Langs „Metropolis“ und Terry Gilliams düstere Visionen aus „Brazil“.  Graue Gestalten bewegen sich vor und hinter der Leinwand. Ein Mann stempelt einen nicht enden wollenden Stapel riesiger Aktenberge.

CirqueEloize_Cirkopolis_Contortion2_small_01Das Papier wirbelt durch die Luft, denn die  Artisten umtanzen ihn und fliegen über ihn hinweg. Eine Schlangen-Artistin kann sich im Handstand so verdrehen, daß ihre Beine über dem Papierstapel vor ihrem Kopf hängen.

CirqueEloize_Cirkopolis_Banquine_small_05Der Zuschauer wird auf eine Tour de Force des Tanzes mit einfließender Akrobatik inklusive viel Humor mitgenommen, daß ihm schwindelig wird. Unglaubliche Körperbeherrschung interagiert tänzerisch mit der Geschichte. Eindeutig spürbar ist der Einfluß eines Choreographen, es ist das Enfant Terrible des contemporären Tanzes, Dave St. Pierre, der neben Cirque Èloize Mitbegründer Jeannot Painchaud am Regiestuhl sitzt.

CirqueEloize_Cirkopolis_Contortion_smallVor dieser aufregenden Traum-Show stärkten wir uns mit dem 4-Gänge Bio-Menue. Die Vorspeise Crème Brulée vom Ziegenfrischkäse mit Apfel-Stangensellerie-Ragout und  in Portwein marinierte Schalotten mundeten vorzüglich, den Käse strich sich meine Begleitung sogar auf´s Brot.

Vorspeise_Foto_Daniel.Schvarcz_2015
Vorspeise Crème Brulée mit Apfel-Stangensellerie un in Portwein marinierte Schalotten Foto_Daniel.Schvarcz

Nach der Suppe kam der Hauptgang, sowohl der Festtagsbraten vom Weiderind in Apfel-Preiselbeerrotkraut mit Brioche Serviettenknödel als auch die vegetarische Variante Paranussbraten im Blätterteig in Preiselbeersoßen mit Feldsalat ließen kaum Wünsche offen.

Dessert_Foto_Daniel.Schvarcz
Dessert_Foto_Daniel.Schvarcz

Nach der Show waren der Warme Schoko-Gugelhupf mit Ahornsirup und Rumkirschen ein delikater Abschluß eines perfekten Abends.

 

Informationen & Tickets unter 0700-38385034 oder www.tollwood.de

Sehenswert auf dem Winter-Tollwood sind ganz besonders die Ausstellung im Weltsalon und die „Trash People“ von Aktionskünstler HA Schult, die am U-Bahn Eingang Theresienwiese eine erschreckene Müllarmee darstellen. Unbedingt anschauen!

Ebenso wichtig engagiert sich Tollwood,  daß im Wirkungskreis der Landeshauptstadt München zukünftig nur noch Produkte aus nachweislich artgerechter Tierhaltung zum Einsatz kommen.

https://www.artgerechtes-muenchen.de/mitmachen/

Glitzer & Gondel-Vorglühen bei der Kempinski-Weihnachtsfeier

Vier Jahreszeiten-Chef Axel Ludwig lud zur Weihnachtsfeier und die üblichen Verdächtigen der Münchner Gesellschaft strömten in die Maximilianstrasse. Als vor fünf Jahren die Mitarbeiter den Weihnachtsbaum dekorierten, wollten die Gäste  mitmachen und ein bißchen feiern.  In den nächsten Jahren wuchs die Feiergemeinde, in diesem Jahr auf 500 geladene Gäste. Der noch grüne Baum reicht bis zur Decke der Lobby, jetzt waren die Gäste gefragt, ihn mit 500 Glitzersternen zu behängen. Fotografen, Filmkameras und Handys blitzten im Gedrängel um die Wette, als Filmsterne, ModeratorInnen, Eventmanager und die übrigen Gäste sich auf der Leiter beim Dekorieren ablichten ließen.

20151126_212425[1]Dann war es vollbracht, der Baum glitzerte und erstrahlte im Licht der Kerzen. Zur Belohnung floß der Vranken-Champagner an der zur Bar umgebauten Rezeption in Strömen. DJ Pletko drehte die Musik auf und die Party konnte beginnen.

Wem nach mehr Zweisamkeit zumute war, konnte die Tal-Station vor dem Hotel-Eingang aufsuchen. Was gibt es Schöneres als mit seiner oder seinem Liebsten in einer lauschigen Gondel zu sitzen?

20151128_200434[1]

gondel

 

 

 

Das gibt es jetzt ohne lästiges Anstehen am Lift, ohne Gedränge auf den Pisten, ohne Skipässe; stattdessen auf fünf Sterne Niveau vor dem Eingang des Münchner Hotels Vier Jahrezeiten. Standesgemäß mit Veuve-Cliquot Kissen ausgestattet, kann man beim gemütlichen Plausch den Platzhirsch bestellen, einen Jägermeister-Cocktail mit heißem Apfelmost und natürlich Champagner mit kulinarischen Köstlichkeiten. Skier muß man nicht mitbringen, die sind draußen schon angebracht.

Tal-StstionWer also Entspannung vom Ski-Zirkus sucht, ist hier an der richtigen Adresse.

http://www.kempinski.com/de/muenchen/hotel-vier-jahreszeiten/welcome/

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein Feuerwerk des Entertainments bei Schuhbecks Theatro-Herzstück

Es gibt Dinnershows, da ist oder war es immens wichtig, mit der richtigen Begleitung hinzugehen, um die langen Wartezeiten, bis die Gänge serviert werden, zu überbrücken.  Das kann beim neuen „Herzstücke“ Programm nicht passieren. So dramaturgisch dicht  ist die Show, das man sich kaum traut, hinaus zu gehen, um nichts zu versäumen.

the singing cast
the singing cast

Vom Conferencier Daniello moderiert, bringen die Singenden Kellner die Zuschauer mit „Grease“ Songs in Stimmung. Das Hors d `oeuvre, die Variation vom Norwegischen Lachs an marinierten Wurzelgemüse und Vogerlsalat, mundet vorzüglich und paßt zur Antipoden-Artistin Kathy Donnert, die mit Beinjonglage verzaubert, ungefährlich schön.

Kathy Donnert
Kathy Donnert

Supertalent 2014 Pavel Stankevich zeigt schwindelerregende Handstandequilibristik, nicht nur für die Damen ein durchtrainierter Augenschmaus! Apropos Schmaus, das Crèmesüppchen von Krustentieren mit Garnele, Fenchel und Gnocchi wärmt schön,  etwas weniger Salz wäre hier mehr.

Pavel Stankevich Foto:dk
Pavel Stankevich Foto: dk

Vor dem exzellenten Hauptgericht, Tafelspitz, rosa Kalbsfilet, Vanillgemüse und getrüffeltem Pürree, jongliert Comedian Steve Rawlings mit Englischem Klamauk-Humor.

Das kraftvolle Rumänische Duo Art Balance läßt mit seiner sensationellen Akrobatik wie vom anderen Stern den Atem stocken!

Duo Acro Ballance
Duo Acro Ballance

Der nächste Höhepunkt, das Paar Flight of Passion zeigt leidenschaftliche Eleganz-Akrobatik vom Allerfeinsten und verführt zum Träumen!

Flight of Passion
Flight of Passion aus der Ukraine zeigt Körperbeherrschung inklusive Romantik pur!

Dann wird umgebaut und der Eingang für 10 Minuten gesperrt. Meistermagier Marko Carvo aus Finnland verwirrt uns mit seinen Vogel-Illusionen,  läßt sie verschwinden und aus seiner Hand wieder auftauchen.

Das Dessert, karamelisierte Ananas, Fruchtchutney mit dezentem Mango-Chili-Eis, schmilzt auf der Zunge.

Auf einem Podest mit nur zwei Metern-Durchmesser sausen das Rollschuhpaar Giuritano im Kreis. Der Mann schwenkt seine Patnerin durch die Luft, daß die nahen Zuschauer erschauern.

Elvis´ „I will always on my mind“ erklingt und tätsächlich, der Meister selbst, Alfons Schuhbeck heizt mit kräftiger Stimme ein, so daß er als Zugabe „Blueberry Hill“ schmettern muß!

Alfons Schuhbeck zeigt sein Gesangs-Talent beim Finale
Alfons Schuhbeck zeigt sein Gesangs-Talent beim Finale

Alle Infos unter: www.teatro.de/home/

Fotos: Theatro

Humor & Teamwork bestimmten das Drachenbootrennen der Gastronomie 2015

IMG_6546Auch in diesem Jahr bescherte Petrus den Gastronomen beim Drachenbootrennen tropisches Paddelwetter. Abkühlung mit Dusche gab es, wenn der Vordermann oder -frau nicht im Rhythmus des Trommlers am Bug war und das Paddel nicht richtig eintauchte. Nicht nur Kraft, sondern Gleichmäßigkeit sind wichtig, um auf den vorderen Plätzen zu landen.

Während der Schweizer Wein-Sponsor fleißig ausschenkte, stellten sich 12 Teams der Herausforderung. Sternekoch Bobby Bräuer vom Esszimmer der BMW-Welt fusionierte mit Shane´s Restaurant zu den Bayirisch Dragons inklusive eigens von Shane´s Frau kreirtem T-Shirt mit rotem Drachen. Sie landeten auf dem 10. Platz. Beim Team Geisel von den Geisel Privathotels, zu dem der Königshof gehört, stimmten  Rhythmus samt Teamwork, sie machten den 1.Platz.

Team Geisel freut sich über seinen 1.Platz
Team Geisel freut sich über seinen 1.Platz

Die Sommelier Union Deutschland e. V.  lag knapp dahinter und freute sich nicht minder über den 2. Platz. Der Sponsor Swiss Wine, im letzten Jahr noch unangefochten Erster, wurde Dritte, der Schäferwirt, wieder mit eigener Biergartenausrüstung angereist, Vierter. Ogricht aus Holzkirchen erpaddelten den 5., die IHK-Akademie den 6., Pasler & Friends, das aus Sommeliers und Gastronomiefachleuten bestehende Team um Top-Winzer Martin Pasler aus dem Burgenland, den 7.  Das Team vom Restaurant Vitus aus Iffeldorf, unterstützt von Susanne Platzer vom Culinaricum-Bavaricum und Doris Scholze-Khumalo von der Eisblüte, in der sie sensationelles Natureis kreirt, den 8. Platz, der Sommelierverband Österreich den 9. und Neuling Ella vom Lenbachhaus den 11. Platz.

kühl feiern im Starnberger See Foto: dk
kühl feiern im Starnberger See
Foto: dk

Das Mariandl Team bewies Humor mit ihren T-Shirt Aufschriften: „Mir san die wahren Pazifisten“ und „mir hobn no nia jemand gschlogen“. Der letzte Platz war ihnen sicher, beim Feiern waren sie allerdings unschlagbar!

IMG_6566Was sind schon Zahlen, wenn der Buchscharner Seewirt exzellent auftischt und die Schweizer Weine von Sommelier-Consult in Strömen fließen, während die Sonne am See langsam untergeht? Klar, daß zu später Stunde das Tanzbein in der Weinbar geschwungen wurde.

Gesponsert von Sommelier Consult, Swiss Wine Promotion, Gerolsteiner und dem Buchscharner Seewirt organisierte Jörg Linke von Linke Weinhandelsges. mbH hervorragend dieses enspannteTop-Event der Gastronomie. Jedes Team wurde mit eigens ausgesuchter Musik begrüßt, die IHK-Akademie zum Beispiel mit „we don´t need no education“ aus „The Wall“ von Pink Floyd.

www.linke-weine.de

www.sommelier-consult.de/

www.schweizerweine.info/

Spanisch-Russische Gourmet-Klassik am Odeonsplatz

Den ganzen Sommer lang wird München mit Live Konzerten verwöhnt und hat die Qual der Wahl. Klassik am Odeonsplatz bietet konkurrenzlos eines der schönsten Konzertsäle, wenn das Wetter mitspielt und wartete zum 15jährigem Jubiläum wieder mit einem exzellenten Programm auf.

Roger Willemsen erzählte die Zusammenhänge dieses spanischen Sommerabends am Samstag und wie sich Manuel de Falla in seiner Pariser Zeit von Claude Debussy, Ravel und Dukas inspirieren ließ.

Ein Regenguß als Vorspiel kühlte die Luft etwas ab, pünktlich zum Konzert blieb es trocken. Der Zuschauer konnte nicht nur das herrlich spielende Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks in der Feldherrenhalle sehen und hören, sondern auch den Spanischen Dirigenten Pablo Heras Casado links auf dem Monitor von vorne sehen, wie er leidenschaftlich und sensibel dirigierte. Ein Hochgenuß!

Klassik am Odeonsplatz Foto: Marcus Schlaf, 11.07.2015
Klassik am Odeonsplatz
alle Fotos: Marcus Schlaf, 11.07.2015

Im ersten Teil erklang „Der Dreispitz“ von Manuel de Falla, der nur so vor prallem Leben strozte, gefolgt vom energiegeladenen Violinen-Spiel der Münchnerin Julia Fischer mit Sergej Prokofjew´s Konzert für Violine und Orchester Nr. 2 g-Moll, op63. Virtuos erklang ihre Zugabe „Tzigane“ von Maurice Ravel.

„Iberia“ von Claude Ddebussy paßte mit seinen leisen Klängen hervorragend in diese Kulisse. Bei Manuel de Fallas „La Vida breve“  kam  der Chor zum Zug und als Zugaben-Schmankerl freuten sich die Zuschauer über den berühmten Einzug der Stierkämpfer aus Bizet´s „Carmen“. Ein gelungener lauer Sommerabend für Klassik-Feinschmecker!

Klassik am Odeonsplatz Foto: Marcus Schlaf, 11.07.2015
Julia Fischer und Pablo Heras-Casado Foto: Marcus Schlaf, 11.07.2015

Man darf gespannt sein, wer im Juli  2016 die Zuschauer begeistern wird.

Alle weiteren Infos unter : http://www.klassik-am-odeonsplatz.de/

Audi Inspiration: Erfolg durch Liebe und Leidenschaft

Unglaublich, aber wissenschaftlich erwiesen: Ob Mensch, Tier, oder Blume, liebe- und verständnisvolle Behandlung läßt alle erfolgreich gedeihen.

In der Veranstaltungsreihe Audi Inspiration bietet das Audi Zentrum Süd kreative Impulse für Alltag und Business. Gesamtvertriebsleiter Alexander Schuhmacher lud  letzten Dienstag zum Thema „Denkanstöße, wie ich meine Träume realisieren kann“ ein.

Moderatorin Nina Ruge stellte charmant Mentalcoach und ManagementtrainerThomas Baschab vor. Er  erzählte von wissenschaftllichen Experimenten, die zu erstaunlichen, um Grunde aber logischen Ergebnissen führten. Sogar Wassertropfen reagieren auf Zuwendung! Auf Bildern, unter dem Mikroskop aufgenommen, konnte der verblüffte Gast sehen, wie häßlich verschmutze Wassertropfen und wie bildschön ein mit Liebe bespochener aussah.

Er erzählte, wie Anlageberater, die er gecoacht hatte, erfolgreicher waren, je mehr sie ihren Job liebten.

Moderatorin Eva Grünbauer
Moderatorin Eva Grünbauer

Beim anschließenden Get-Together wurde noch angeregt bei leckerem Flo & Co Catering diskutiert.  Unter den begeisterten Gästen waren die Schauspieler Adrian Can, Winfried Frey und Karin Thaler, Moderatorin Eva Grünbauer und Chirurg Dr. Markus Klöppel.

Winfried Frey, Milos Malesevic, Adrian Can und Michael Sporer -
Winfried Frey, Milos Malesevic, Adrian Can und Michael Sporer –

 

Schwerelose Artistik bei „Limbo“ auf dem Wintertollwood

Limbo, ein theologisches Konzept  oder ein Tanz aus Trinidad,so nennt sich die neue Winter-Tollwood Show, wahlweise mit oder ohne 4-Gänge Bio-Menue.

Vor der Show tun die Gäste der vorderen Reihen gut daran, ihr Glas auszutrinken.  sonst könnte es passieren wie bei meiner Tischnachbarin, daß die auf langen, biegsamen Stangen nach allen Seiten schwingenden Akrobaten plötzlich ganz nah am Tisch entlang ein Glas stibitzen, es austrinken und mit dem Rückschwung unfallfrei wieder zurückstellen.

Foto_CheChore
Foto_CheChore

Federleicht wie ein Eichhörnchen lief ein anderer Akrobat eine vertikale Stange hinauf, umschlang diese mit seinem Körper und rutschte sanft kopfüber wieder auf den Boden, um gleich wieder wie schwerelos hinaufzulaufen.

Foto_DavidSolm
Artistik der Schwerkraft enthoben Foto_DavidSolm

Ob ein-und zweihändiges Handstand-Balancieren auf Pfählen oder die sexy Feuer- speiende Schwertschluckerin, alles wirkt leichtfüßig-tänzerisch mit einer ansteckenden Portion Humor, ummalt von wunderbar passender Live-Musik. Bis zu 50 Instrumente sollen im Einsatz gewesen sein.

Foto_DavidSolm
Foto_DavidSolm

Die choreografisch und dramaturgisch ausgefeilte Show aus Australien ließ auch dem Varieté-erfahrenen Zuschauer 75 Minuten lang den Atem stocken.

Foto_CheChorey
Foto_CheChorey

Gut, daß der Magen vorher von dem Selleriesüppchen, „Venus“ genannt, im Joghurt-Glas gekostet hatte, mit einem großen Suppenlöffel etwas unkommod zu essen. Der Zwischengang „Mata Hari“, im Reismantel leicht verhülltes Grillgemüse  in Mandarinen-Olivenöl mit Tomatensalsa war ganz in Ordung. Die Hauptgänge „Lolita“ Perlhuhn mit Couscous, Tomaten und Schwarzkümmel sowie die vegetarische Variante „Salomé“, als Feuerwerk aus Auberginen, Topinambur, Raukesalat und Süßkartoffelgratin angekündigt, konnten der Limbo-Show an Feuer und Kreativität nicht das Wasser reichen.

Das große Plus: Im Gegensatz zu anderen Dinnershows gab es keine  Wartezeiten zwischen den Gängen.

Pavlowa Foto:DanielSchvarcz
Pavlowa Foto:DanielSchvarcz

Das Dessert „Pavlowa“ , Australische Baisertorte mit Passionsfruchtcreme, umgarnt von frischen Waldbeeren und Lamington-Schokokuchen überzeugte und war genau das Richtige nach der Show!

Alle informationen unter www.tollwood.de

Tollwood engagiert sich jetzt, daß Bio-Qualität nicht Regionaler gleichgestellt wird, wie von der CSU-Fraktion des Landtags beantragt. Alle Infos dazu auf der Webseite.

 

 

 

Es hat sich ausgeswingt im Dinner-Cotton Club

Die Goldenen Zwanziger Jahre, als die Frauen ihre Korsetts wegwarfen und mit Pagenschnitt, Stirnband und Flatterkleidern Swing tanzten, dürften wilde Zeiten gewesen sein!

Foto:best
Foto:best

Die Künstler-Ikonen des Zwanzigsten Jahrhunderts ließen die Champagner Korken knallen, Jazz-Legenden wie Louis Amstrong, Ella Fitzgerald und Duke Ellington brachten den Cotton Club in Harlem zum Kochen. Obwohl die Künster fast ausschließlich farbig waren, durften „Nicht-Weiße“ den Club nicht betreten. Später wurden auf Ellington´s Initiative die Zutrittsbedingungen gelockert. Die Zeiten inklusive Prohibition sind gottseidank entgültig vorbei!

Stefan Marquard & Holger Stromberg
Bei der Premiere ließen Stefan Marquard und Holger Stromberg noch die Laurent Perrier-Korken knallen Foto:best

Deutschlands jüngster Sternekoch Holger Stromberg, der die Deutsche Nationalmannschaft zur Weltmeisterschaft kochte und Kochrebell Stefan Marquard wollten den Cotton Club mit einem Vier-Gänge Gourmet-Menue  wieder aufleben lassen. Am 6.11.14  feierten sie Premiere in München, bei der immerhin einige Gäste im 20iger Jahre Look erschienen.

Das Cotton Club Orchestra eröffnet mit Entertainer Ron Williams,  von Cotton-Club Tänzerinnen umrahmt, die Show mit seiner exzellenten Soulstimme.

IMG_5946

Schade, daß die Show erst weitergeht, während man das leckere Menu auf der Zunge zergehen läßt. Um die Wartezeit zwischen den Gängen zu überbrücken, könnte man doch das Publikum auf der Tanzfläche zum  Swingtanz bitten.

Crispy Sea Brass Foto:best
Crispy Sea Brass
Foto:best

Bei illustren Kreationen wie Vitello Forello mit Kalbsrolle, Eismeer-Lachforelle und Forellen Panna Cotta, Crispy Sea Brass oder variantenreichem Veggie-Menu bringt die stimmgewaltige Angela Brown den Saal in Laune.

IMG_5800

Akrobaten zeigen atemberaubene Artistik, die Schlangenfrau, daß sie keine Knochen zu haben scheint und die „Fliegenden Basketballspieler“ aus der Bronx, wie man leichtfüßig kopfüber durch die Luft wirbelt.

IMG_5850Eigentlich sollten Schießereien zwischen rivalisierenden Mafia-Clans, die damals  an der Tagesordnung waren, in die Revue eingebaut werden. Zum Beispiel sollten während der Show Ganoven das Zelt stürmen und schießen. Das fiel wegen Anwohner-Beschwerden völlig flach, die Nacht mit Swing durchtanzen leider auch.

Zumindest ein Ganove war an der Dinner-Show beteiligt. Betreiber Matthias Hoffmann, der bereits mit mehreren Shows wie „Afrika Afrika!“ baden ging und wegen Steuerhinterziehung 15 Monate im Gefängnis saß, bezahlte weder Zulieferer, Künstler noch die Köche Stefan Marquart und Holger Stromberg.

Weil die Rechnungen für das geliehene Besteck nicht bezahlt war, holte die Leih-Firma die Löffel ab und das Menue mußte einmal ohne auskommen.  Nur weil kurzfristig eine Bürgschaft geleistet wurde, ließen sie Gläser und Teller da.

Die bereits im Vorverkauf erworbenen Karten können laut der Cotton Club Homepage zurückgegeben werden. Die Vorverkaufsstelle  Eventim verweist auf den Veranstalter.

Am 23. Dezember wurde die Show geschlossen. Seitdem ist Matthias Hoffmann abgetaucht. Merkwürdig, daß niemand Verdacht schöpfte, war der ursprüngliche Cotton Club doch zeitweilig im Besitz von Gangstern.