Archiv der Kategorie: Gourmet-Tips

Italienische Genuß-Momente im KĂŒnstlerhaus

Die Italienische Handelskammer Italcam lud wieder zum GourmetÂŽs Italia nach MĂŒnchen, bei dem 80 Winzer und Produzenten exzellenter Lebensmittel ihre Produkte zum Kennenlernen anbieten.

Franciacorta, eine herausragende Weingegend, die das Italienische Pendent zum guten Champagner darstellt, sorgte bei Gourmets fĂŒr Begeisterung.  1961 begann Guido Berlucchi die FlaschengĂ€rung in der Franciacorta herzustellen. Hier durften wir unter anderen den Berlucchi 61 „nature“ Franciacorta Millesimato aus 80 % Chardonnay und 20 % Pinot Nero ohne Dosage verkosten, köstlich!.

Berlucci 61 nature von 2009 Foto + Titelfoto: Berlucchi
Berlucci 61 nature von 2009 Foto + Titelfoto: Berlucchi

Da kann mancher bekannte Champagner nicht mithalten. UnverstĂ€ndlich, daß bei MĂŒnchner Events, EmpfĂ€ngen und Weinfesten fast ausschließlich Prosecco oder Champagner ausgeschenkt wird.

Eataly, das seit November 2015 in der Schrannenhalle Italienische Köstlichkeiten anbietet, zeigte in der ShowkĂŒche, wie man Pasta per Hand „fatta in casa“herstellen kann.

20160530_153403_resizedErst wird der Teig geknetet, ausgerollt, mit der FĂŒllung bestrichen und an den Seiten festgedrĂŒckt, damit er auch hĂ€lt. Mit der Rolle zerteilt, muß er nur ein paar Minuten gekocht werden. Mit Pesto in der Pfanne kurz vermischt, schmeckte es hervorragend.

frische Pesto-Pasta
frische Pesto-Pasta

KĂŒchenchef Alex Sallustio von der Eataly-Kochschule zeigte, wie man Mozzarello di Bufala von der Molke bis zum KĂ€se herstellt. Beim „Brotbacken zu Hause“ Seminar lernten wir, wie wichtig das richtige Mehl ist.

nicht Thomas MĂŒller, sondern Andrea Menichelli vom Eataly bereitet die leckeren Brotschnitten vor
nicht Thomas MĂŒller, sondern Andrea Menichelli vom Eataly bereitet die leckeren Brotschnitten vor

Jetzt wurde es Zeit fĂŒr einen Kaffee, natĂŒrlich von illy. Wer an einem Seminar der UniversitĂ  del CaffĂš teilnahm, erfuhr unter anderem die Unterschiede von Robusta und Arabica und daß sich Kaffee nicht lĂ€nger als eine Woche frisch hĂ€lt, wenn er mal geöffnet wurde.

Wer noch nicht genug von den hervorragenden Weinen, die alle mit dem Meraner Wine & Culinaria Awards ausgezeichnet wurden, probiert hatte, konnte am Gin-Tasting teilnehmen. Hier stellten wir fest, wie unterschiedlich Gin schmecken kann. Im ĂŒberdachten Innenhof des KĂŒnstlerhauses prasselte der Regen nieder, genau richtig, um sich am Gin zu wĂ€rmen!

Zwischendurch lockten TrĂŒffelspezialitĂ€ten von Selektia Italia aus der Toskana und diverse SchinkenspezialitĂ€ten. Bis 20 Uhr konnten Fach- und private Besucher alles Made in Italy probieren, geöffnet war bis 22 Uhr, gefĂŒllt mit Seminaren wie die EinfĂŒhrung in die feine Pasticceria Italiana, Merano Wine Award Tasting und Blind Tasting mit Gewinnspiel. FĂŒr mich ein Tag zum Genießen schlechthin!

 

 

 

Merken

Merken

Eine Genuß-Gala der Extraklasse beim Eckart 2015

Der Eckart-Witzigmann Preis feierte sein 10jÀhriges JubilÀum

Die Liebe zu Genuß und Innovation war deutlich zu spĂŒren bei der Verleihung des internationalen Eckart Witzigmann Preises im BMW-Museum. BMW-Vorstand Dr. Friedrich Eichiner betonte den Einfluß Witzigmanns in der BMW Betriebsgastronomie, in der leckere KĂŒche mit gesunder ErnĂ€hrung fusionieren.

Jahrhundertkoch Eckart Witzigmann lobte seine PreistrĂ€ger als gatronomische „LeuchttĂŒrme“ von außergewöhnlichem Ideenreichtum und ebensolcher QualitĂ€t.

Seit unfaßbaren 47 Jahren wird die Familie Troisgros fĂŒr ihr“Hotel Moderne“ in Roanne mit drei Michelin-Sternen ausgezeichnet.  Michel und Marie-Pierre Troisgros erhielten stellvertretend fĂŒr die ganze Familie den Eckart fĂŒr Große Kochkunst.  Laudator Witzigmann lobte nicht nur die Kochkunst und KreativitĂ€t, sondern auch die Disziplin und Wirtschaftlichkeit, die ĂŒber Jahrzehnte andauert.

Michel und Troisgros mit Eckart Witzigmann
Michel und Marie-Pierre Troisgros mit Eckart Witzigmann

Massimo Bottura (Eckart 2015 fĂŒr Innovation) bewies Entertainment-QualitĂ€ten, als er von einem Besuch bei Eckart Witzigmann erzĂ€hlte, der sein VerstĂ€ndnis von großer Kochkunst nachhaltig beinflußte.

Eckart PreistrĂ€ger 2014 fĂŒr Kreative Verantwortung und Genuß Jon Rose kam gerade aus Nepal eingeflogen, wo er mit seiner  Organisation waves4water Hilfsprojekte unterstĂŒtzt. Sein Preisgeld nutzte er, auf den von Taifunen zerstörten Inseln der Philippinen die Bevölkerung mit Wasserfiltern zu versorgen.

P90202885-highRes
Surfer und waves4water GrĂŒnder Jon Rose

Der diesjĂ€hrige Eckart fĂŒr Kreative Verantwortung und Genuß ging an den DĂ€nen Claus Meyer. Der Vorreiter der Nordic Cuisine, „noma“ Restaurantbesitzer und Unternehmer meherer Manufaktoren unterstĂŒtzt mit seiner Stiftung „Melting Pot“ unter anderem Menschen in Bolivien, sich in der Gastronomie selbstĂ€ndig zu machen. Sein von der BMW-Group gesponsertes Preisgeld von 10000 € will er fĂŒr ein Ă€hliches Projekt in New York verwenden. Er erzĂ€hlte launig in fließendem Deutsch vom Einfluß von Franz Beckenbauers  Fußballspiel auf seinen Stil, ein Restaurant zu fĂŒhren und die ErnĂ€hrung zu revolutionieren.

Dr. Friedrich Eichiner, Claus Meyer Nielsen (Kategorie Kreative Verantwortung und Genuss: Claus Meyer : Armut mit Genuss bekŠmpfen), Massimo Bottura (Kategorie : Innovation: Massimo Bottura - Humanist am Herd), Michel Troisgros und Frau Marie-Pierre (ECKART 2015 fŸr Gro§e Kochkunst / Kategorie : Die magische Gabe),Ulrike Thieltges (ECKART 2015 fŸr Lebenskultur SŠulen der neuen deutschen Gastronomie / Kategorie : Seele der Gastfreundschaft), Eckart Witzigmann, Chefsommelire Melanie Wagner (ECKART 2015 fŸr Lebenskultur SŠulen der neuen deutschen Gastronomie / Kategorie : AnwŠltin der Weinkultur), Klaus Erfort (ECKART 2015 fŸr Lebenskultur SŠulen der neuen deutschen Gastronomie / Kategorie : Wahrheit auf dem Teller) ECKART 2015 Gala / 11. Verleihung des Internationalen Eckart_Witzigmann Preises im BMW Museum in MŸnchen am 20.10.2015 (c.) ECKART 2015
Dr. Friedrich Eichiner, Claus Meyer Nielsen (Kategorie Kreative Verantwortung und Genuss: Claus Meyer : Armut mit Genuss bekŠmpfen), Massimo Bottura (Kategorie : Innovation: Massimo Bottura – Humanist am Herd), Michel Troisgros und Frau Marie-Pierre (ECKART 2015 fŸr Gro§e Kochkunst / Kategorie : Die magische Gabe),Ulrike Thieltges (ECKART 2015 fŸr Lebenskultur
SŠulen der neuen deutschen Gastronomie / Kategorie : Seele der Gastfreundschaft), Eckart Witzigmann, Chefsommelire Melanie Wagner (ECKART 2015 fŸr Lebenskultur
SŠulen der neuen deutschen Gastronomie / Kategorie : AnwŠltin der Weinkultur), Klaus Erfort (ECKART 2015 fŸr Lebenskultur
Den Eckart fĂŒr Lebenskultur erhielten UlrikeThieltges vom Drei-Sterne-Restaurant „Sonnora“ in der Eifel fĂŒr höchste Gastgeberkultur und Klaus Erfort fĂŒr seine raffinierte Kochkultur im SaarbrĂŒcker „GĂ€stehaus Erfort“. Die Winzerin und SommeliĂšre Melanie Wagner, die die Gala-GĂ€ste zum ApĂ©ritiv mit ihrem Champagner-verdĂ€chtigen RosĂ© verwöhnte, freute sich ĂŒber ihren Eckart fĂŒr „horizonterweiternde“ Interpretation der Weinkultur.
Das Königshof-Restaurant von Carl Geisel war extra geschlossen worden, um erstklassiges Personal fĂŒr das anschließende  Genußfeuerwerk zu haben.  Wie im Sternenhimmel fĂŒhlten sich die GĂ€ste beim 6-GĂ€nge-Menue, kreirt vom Spitzen-KĂŒchenteam mit Kevin Fehling (Hamburg), Fredrik Berselius (New York), MartinFauster (Königshof, MĂŒnchen), Björn Weissgerber (London), Hans Neuner (Algarve), sowie Michel Roth und Eric LĂ©autey (Le Notre, Paris).
ein Dessert zum Dahinschmelzen von
Arabeske vom Schnee-Ei, ein Dessert zum Dahinschmelzen von Michel Roth und Eric LĂ©autey (Le Notre, Paris)
Eckart Witzigmnn und Dr. Friedrich Eichiner bedankten sich zum Abschluß per Handschlag bei allen Beteiligten inklusive dem hervorragenden Serviceteam.

Bar-Legende Charles Schumann verwöhnte zum Ausklang mit eigens fĂŒr die PreistrĂ€ger  zubereiteten Cocktails.

Neue Dimensionen in der Deutschen KĂŒche, ein Symposium im Vorfeld des Eckart Witzigmann Preises

Ist die Deutsche Gastronomie am Scheideweg? Beim Vierten Symposium der Witzigmann Academy diskutierten Wissenschaftler, Köche und weitere Experten aus dem Gastronomiebereich im Esszimmer der BMW-Welt ĂŒber die zukĂŒnftigen Perspektiven der deutschen KĂŒche. „FĂŒr die eigene IdentitĂ€t und den eigenen Ausdruck der SpitzenkĂŒche wird die Region entscheidend sein“, erklĂ€rte Foodscout Dominik Flammer,  der Schweizer Autor von „Das kulinarische Erbe der Alpen“. Seine These: „Nur mit starkem regionalen Bezug kann sich eine deutsche SpitzenkĂŒche von den anderen Nationen unterscheiden und als eigenstĂ€ndig wahrgenommen werden.“
Bisher ist das nicht der Fall, obwohl die Zahl der Sterne-Restaurants in Deutschland höher ist, als in jedem Land außer Frankreich. FĂŒr die Herkunft der Lebensmittel wird die Region ebenfalls weiter in den Fokus rĂŒcken – auch in der Gemeinschaftsverpflegung.
FĂŒr Prof. Dr. Volkmar NĂŒssler vom Tumorzentrum MĂŒnchen beginnt Gesundheit beim Einkauf. „Gesunde Lebensmittel kommen von Tieren aus artgerechter Haltung sowie von Äckern und aus GewĂ€ssern, die nachhaltig bewirtschaftet werden“, erklĂ€rte er. „Bio ist gut, aber regionale Erzeugnisse sind oft besser.“ „So ĂŒbernimmt man Verantwortung dafĂŒr, was und wie man isst“, sagt NĂŒssler weiter. „Das Zukunftsthema gesunde und geschmackvolle ErnĂ€hrung erfordert die Zusammenarbeit zwischen Ärzten, ErnĂ€hrungsberatern, Fachleuten in der Lebensmittelproduktion und Köchen mit Expertise“. Das Tumorzentrum MĂŒnchen hat als Vorreiter mit der Witzigmann Academy eine Koch-App fĂŒr Tumor-Patienten entwickelt, die gratis im App-Store und bei Google Play erhĂ€ltlich ist.

Gibt es Demokratie in der Spitzengastronomie? Albert Adria, der Bruder und frĂŒhere KĂŒchenchef des Avantgarde-KĂŒchenkĂŒnstlers Ferran Adria (El Bulli) hat in Barcelona die Tapas-Bar Tickets! eröffnet, in der man ab 50 € ein kulinarisches Feuerwerk mit besten Zutaten und kreativer KĂŒche erleben darf.  Die tolle AtmosphĂ€re verfĂŒhrt zum Bleiben.

Prof. Volkmar NĂŒssler, BMW-Vorstand Dr. Friedrich Eichiner, Eckart Witzigmann, 3 Sternekoch Kevin Fehling und Otto Geisel im EssZimmer der BMW Welt © BMW
Prof. Volkmar NĂŒssler, BMW-Vorstand Dr. Friedrich Eichiner, Eckart Witzigmann, 3 Sterne-Koch Kevin Fehling und Otto Geisel im EssZimmer der BMW Welt Foto: BMW

Einen Weg zu mehr Lockerheit geht Kevin Fehling. Deutschlands jĂŒngster Drei-SterneKoch mit seinem Restaurant „The Table„, das  Anfang August in Hamburg eröffnete. Die GĂ€ste sitzen an einer schlangenförmigen Theke und können die Köche bei der Arbeit beobachten. Statt Silberbesteck, Tischdecken oder opulente Weinkarte genießt der Gast ein exzellentes MenĂŒ.
Eckart Witzigmann: „Wir sind auf dem Weg zur KĂŒche der Zukunft. Wir brauchen kritische, aufgeschlossene Partner und ebensolche GĂ€ste.“

Bei kulinarischen GenĂŒssen inklusive Witzigmann-Ayala-Champagner im Restaurant BNM des Nationalmuseums von Mike Emmerz und AndrĂ© Wöhner wurde die Diskussion angeregt weitergefĂŒhrt.
ECKART Der internationale Eckart Witzigmann Preis ist eine der bedeutendsten Ehrungen fĂŒr herausragende Verdienste um Kochkunst und Esskultur: Mit dem ECKART wĂŒrdigt Jahrhundert-Koch Eckart Witzigmann seit dem Jahr 2004 einzigartige Leistungen der Kochkunst und das besondere Engagement in dem facettenreichen Themenkreis der Lebenskultur. In Partnerschaft mit der BMW Group vergibt die WITZIGMANN ACADEMY jĂ€hrlich die Preise in den Kategorien „Große Koch-Kunst“, „Innovation“ und „Lebenskultur“. Seit dem Jahr 2013 gibt es zudem einen ECKART fĂŒr „Kreative Verantwortung und Genuss“, dotiert von der BMW Group mit 10.000 Euro.

Eckart Witzigmann mit Mich Hucknall und
Eckart Witzigmann mit Mick Hucknall und Chris de Margary Foto: BMW

Eckart Witzigmann besuchte Simply Red SĂ€nger MIck Hucknall, Eckart-PreistrĂ€ger 2014 fĂŒr Lebenskultur, in Irland. Dieser verwendete sein Preisgeld zur Pflege  des Flusses Finn im Norden Irlands. Mit Hilfe seines Bandkollegen  Chris de Margary verdopplte sich die Anzahl der Lachse innerhalb von 10 Jahren, natĂŒrlich im Einklang mit der Natur.

 

 

Genuß, Spaß & Energie mit dem Familienkochbuch, Yoga-KĂŒche & Low Carb, 3 neue BĂŒcher aus dem Trias-Verlag

Gesunde ErnĂ€hrung sollte mit Spaß, Genuß und Leidenschaft verbunden sein und  Körper und Geist mit Lebensergie versorgen.

Sabine Huth-Rauschenbach`s Highlights in ihrer Kindheit waren Pommes beim Comics lesen. WĂ€hrend ihres Studiums der Literaturwissenschaft, Politik und Geschichte tat sie sich ebenfalls nicht als Gourmet hervor. Erst bei GrĂŒndung ihrer Familie mit zwei Kindern entdeckte sie Slow Food statt Fast Food.

IMG_6574[1]Organic Cooking, saisonal, regional, einfach genial heißt ihr neues Familien-Kochbuch, in dem sie beschreibt, wie man mit Kindern und viel Spaß gesund kochen kann. Kinder mögen nur Fast Food? Sie zum Mitmachen einbinden ist die beste Möglichkeit, ihnen die GenĂŒsse gesunder KĂŒche nahe zu bringen. FĂŒr jede Jahreszeit gibt sie Anregungen, wie die Familie seasonal regionale Leckereien zubereiten kann. Leftover-Samstage regen dazu an, mit Lebensmittelresten ein Gericht zu zaubern, statt sie wegzuwerfen. Da gibt es Suppen-Sonntage oder KĂŒchenpartys, eingekauft wird möglichst aus biologischem Anbau. Das Buch inspiriert dazu, mit viel Spaß gemeinsam mit den Kindern Rezepte auszuprobieren.

SchleckermĂ€ulern, die ihre Finger nicht von sĂŒĂŸen Leckereien lassen können und trotzdem schlank bleiben wollen, sollte das Buch Low Carb fĂŒr die Seele empfohlen werden. Wer Kohlehydrate vermeidet und stattdessen gesunde Fette wie Olivenöl in Kombination mit hochwertigem Eiweiß zu sich nimmt, hat nicht nur mehr Energie, sondern verbrennt permanent Fett. Der Insulinspiegel bleibt konstant, Heißhungerattacken bleiben aus und der Körper nutzt die Fettreserven zur Energiezufuhr.

Mengele_Low Carb fuer die Seele_300dpi_cmykAutorin und Beteiberin des Soulfood Lowcarberia CafĂ©s in NĂŒrnberg Jasmin Mengele lĂ€ĂŸt ihrerRezept-KeativitĂ€t vollen Lauf, bei dem einem das Wasser im Munde zusammenlĂ€uft. Alternativen zu Kohlehydraten gibt es viele wie Mandel- oder Kokosmehl fĂŒr leckere Kuchen und Lowcarb-Mehl fĂŒr Brote. Erstaunlich, wieviele Alternativen es gibt, sich glĂŒcklich zu schlemmen. Da möchte man gleich loslegen, seine Seele zu trösten und dem Bauch zu schmeicheln!

Yoga fĂŒr unterschiedliche Lebenssituationen gibt es schon lange, fehlte nur noch die passende KĂŒche dazu. Ökotrophologin und Rezeptentwicklerin Iris Lange-Fricke und Yogalehrerin und Autorin Nicole Reese kombinieren in ihrem vegetarischen Kochbuch Yoga Kitchen Yoga und ErnĂ€hung, die ein perfektes Duo ergeben.

2009_PareySie fĂŒhlen sich gestresst und ausgelaugt? Yoga Kitchen gibt Tips, wie Sie wieder die Balance finden, mit Yoga und der richtigen ErnĂ€hrung Körper und Geist in Einklang bringen.  Statt bei Stress gleich zum Schokoriegel zu greifen, lohnt es sich, auf seinen Körper zu hören und die passende YogaĂŒbung zu machen, um sich besser zu fĂŒhlen. Ob Übungen und Speisen fĂŒr mehr Energie, Entspannung und Gelassenheit, ein starkes Immunsystem oder Detox und Entgiftung fĂŒr den Neuanfang, die leckeren Rezepte regen die MagensĂ€fte an und machen Lust auf mehr!

Alle BĂŒcher sind jetzt neu im Trias Verlag erschienen, alle Infos unter: www.thieme.de/de/trias

 

 

 

 

Auf dem Tollwood-Festival wurden die besten KulinarikstÀnde prÀmiert

Titelbild: Foto_Bernd_Wackerbauer.jpg

In ein paar Tagen heißt es Abschied nehmen vom Tollwood-Sommerfestival mit Konzerten, Akrobatik, Performances, Theater und seinem Markt der Ideen.

Vor kurzem kĂŒrten das Tollwood-Festival in Kooperation mit Hacker Pschorr die Gewinner in der Kategorie Speisegastronomie. Nach einer mehrtĂ€gigen Besucherbefragung in den Bereichen Service, Geschmack und Preis-LeistungsverhĂ€ltnis der Gastro-StĂ€nde standen die Sieger fest.

Maritas Burritoria von Andreas Flessa mit seinen mexikanischen SpezialitĂ€ten setzte sich gegen 33 weitere StĂ€nde in der Speisegastronomie durch. Der 2. Preis ging an Chada und Pad Thai, wo man sich in ihrem Buddha-Garten mit Bambustischen und StĂŒhlen wie in Thailand fĂŒhlen soll, Bronze an De Fischerei von Florian Ober und Peter Wollrab, die mit Steckerlfisch von der Regenbogenforelle und ihrer SpezialitĂ€t, der Matjes-Semmel von der Chiemseerenke, ĂŒberzeugten.

Der Folkgarten mit seiner Fassbar von Nicola Strnad und Klaus Dalheimer machte das Rennen in der Bar-Kategorie, an der auch die Verleihung stattfand. Ganz neu auf dem Tollwood laden sie in ihrem Biergarten zu BierspezialitĂ€ten, Cocktails oder einer feinen Whiskeyauswahl fĂŒr Kenner. Bei Regen verteilen sie Regencapes.  WĂ€hrend der Gast auf das Regenende wartet, empfielt sich  der Bio-Marillenbrand oder der Amsterdamer Hammer mit Wodka und Baileys. Auf der kleinen BĂŒhne kann man der erlesenen Live-Musikauswahl lauschen, tĂ€glich zwischen 17 und 19 Uhr.

Der S-Beach Strand mit Vitamintankstelle, Ribhouse und Bar freute ĂŒber den 2. Preis, das Old Irish Townhouse, 2012 beste Bar, wurde Dritter.

Die Studenten der Blocherer-Schule fĂŒr Innenarchitektur, Kommunikationsdegign und Fotografie vergaben den Markt-Preis nach den Kriterien Produkt, Dekoration und Service.

Der schönste Marktstand  „KrĂ€uterbauer“ von  Paul und Margarethe Stoiber ĂŒberzeugte die Jury mit KrĂ€uterpasten aus eigener Herstellung, Essige und Öle, Ansatzliköre und -schnĂ€pse. Beim engagierten Team des kreativ gestalteten Standes kann man alles verkosten.

TW So 15 Gastro-Marktpreis1
Markt- und Gastrogewinner: BU Bild: v.l.n.r. Jo Gai, Lisa (Chada Thai), Axel Berner (Old Irish Townhouse), Sonja Schlederer (S-Beach), Nicola Strnad und Klaus Dahlheimer (Fassbar), Andreas Flessa (Maritas Markt- und Gastrogewinner: BU Bild: v.l.n.r. :Burritoria), Florian Raeck (Die Welt der 1000 KlÀnge), Paul Stoiber (KrÀuterbauer), Norbert Kessler (Tollwood-Gastroleiter)

Die „Lichtergestalten“ von Peter Senske wurden Zweite mit ihren Naturmaterialien aus aller Welt in liebevoll dekorietem Ambiente.  Schöne KlĂ€nge locken die Besucher in die Welt der 1000 KlĂ€nge mit ihren Lichtinstallationen und der PrĂ€sentation der Klangschalen aus Indien, Nepal, Tibet und Gongs aus China. Gepaart mit kompetenter Beratung verdienten sie sich den 3. Preis.

Noch bis Sonntag, den 19.07.15 kann der Besucher die prĂ€mierten StĂ€nde ausprobieren. Mein persönlicher Favorit sind die Mambo-Wraps, frisch und liebevoll zubereitete dĂŒnne Pfannkuchen mit GemĂŒse- oder HĂ€hnchen- FĂŒllungen, ein Genuß!

Mambo Wraps
Mambo Wraps

Alle Essens-StĂ€nde sind biozertifiziert und aus fairem Handel. Das bedeutet nicht, das alle StĂ€nde hervorragende KĂŒche bieten, manche, wie der Berberstand stoßen von ihrem Fleischgrill stinkende Rauchwolken aus.

tollwood1
Der „Rauchwolken“ Berberstand

DasTollwood legt besonderen Wert auf Nachhaltigkeit und engagiert sich fĂŒr das AktionsbĂŒndnis Artgerechtes MĂŒnchen. Das Ziel ist, bei Großveranstaltungen, in StĂ€dtischen Kantinen und Einrichtungen  nur noch Produkte aus nachweislich artgerechter Tierhaltung zu verwenden. In der Spitzengastronomie ist es lĂ€ngst selbstverstĂ€ndlich. Welcher Gourmet möchte geschmacksneutrales Industriefleisch mit Wachstumshormonen, die MĂ€nnern BrĂŒste und BĂ€uche wachsen lĂ€ĂŸt und Antibiotika, die Keime multiresistent macht, von gestreßten Tieren genießen? Wie das bei der grĂ¶ĂŸten Großveranstaltung, dem Oktoberfest mit seinem enormen Fleischhunger realisiert werden soll, ist noch unklar, laut aktuellen Umfragen und Gutachten aber machbar.

Hier können Sie mitbe-stimmen: www.artgeerechtes-muenchen.de

 

 

 

 

 

Kulinarische Entdeckungen auf der eat&STYLE

Zwischen Kochshows und WeinhĂ€ndlern konnte der Besucher interessante StĂ€nde mit nachhaltigen Konzepten kennenlernen.  Wer hat sich noch nicht ĂŒber den MĂŒllberg von Kaffekapseln geĂ€rgert? beanarella stellte die erste kompostierbare Kaffekapsel der Welt vor. SelbstverstĂ€ndlich enthĂ€lt sie keine gesundheitsschĂ€dlichen Weichmacher oder Schwermetalle. Die Kaffebohnen, ausschließlich aus fairem Handel, werden in der Ă€ltesten Kafferösterei der Schweiz verarbeitet.

Wahre Geschmacksexplosionen wie beim Wein verspricht der Kampot-Pfeffer aus Kambodscha. Die Pfefferboutiquen von Hennest Finest in Köln stellten weißen, roten und schwarzen Pfeffer vor, die wie bei Wein oder Parfum Kopf- und Herznoten besitzen. Direkt nach dem Mahlen beim schwarzen Pfeffer entstehen Ätherische Kopf-Noten wie Minze, Thymian, Meerluft, nach einigen Minuten dominieren fruchtige Herz-Noten wie Pfirsich und Zitrone. Dazu empfielt der Experte rotes Fleisch, dunkle Soßen und Tomaten. Der Weiße zeichnet sich durch deutliche SchĂ€rfe und brotig-wĂŒrziger Komponente aus, er paßt zu Fisch, MeeresfrĂŒchtten und GeflĂŒgel. Der Rote verleiht GeflĂŒgel und Fisch eine fruchtig-scharfe Note  und eigent sich als Dessert-Pfeffer fĂŒr Erdebeeren oder reife Mangos.

IMG_6238 .
schwarzer, weißer und roter Pfeffer Foto:DK

Opaque stellte seine handgemachten Pralinen mit einem Hauch von Sylter Meersalz vor, die auf der Zunge zerschmolzen.

Bei chocqlate  kann man seine Schokolade selber aus natĂŒrlichen Zutaten wie Kakaobutter,  Agavensirup, Kakao-Bohnen- und Pulver herstellen, ebenfalls ein himmlischer Genuß! Sie unterstĂŒtzen mit oneplanetcrowd.de kleine Bio-Kakaoplantagen in Panama.

IMG_6228
geröstete und ungeröstete gemahlene Kakaobohnen, Kakaobutter, Vanillepulver, Agavensirup, eine leckere Mischung! Foto:DK

Zahlreiche hochwertige, umweltfreundlich hergestellte  Genußmittel konnten verkostet und gekauft werden, nur die PlastikmĂŒllentsorgung  braucht dringend ein upgrade. Pfandflaschen von „Almdudler“ wurden gratis verteilt, die Flaschen ĂŒberfĂŒllten anschließend zusammen mit Plastikbechern die MĂŒlleimer, nicht sehr umweltfreundlich!

www.beanarella.ch

www.hennesfinest.com

Der Eckart Witzigmann-Preis 2014: mit Leidenschaft & Innovation zum bewußten Genuß

Seit nunmehr 10 Jahren ehrt Jahrhundert Koch Eckart Witzigmann in Kooperation mit der BMW-Group außergewöhnliche Kochkunst, Innovation, kreative Verantwortung, gepaart mit Genuß sowie Engagement im Bereich Lebenskultur mit dem ECKART Preis.

Foto:best
Foto:best

Zu den bisherigen illustren PreistrĂ€gern gehörten HRH Charles Prince of  Wales, Berlinale Chef Dieter Kosslik, die Meisterköche Elena Arzak (San Sebastian), Harald Wohlfahrt, Molekular-KĂŒche Erfinder Ferran AdiĂ  mit seinem weltberĂŒhmten Restaurant „El Bulli“ und Jahrhundert Koch Joel Robuchon.

In diesem Jahr freute sich der jĂŒngste Drei-Sterne Superstar Shuzo Kishida ĂŒber den Preis fĂŒr Innovation.  In französichen Restarants der Spitzenklasse in Japan und Frankreich begann seine steile Karrierre. In seinem Lokal „Quintessence“ in Japan verzaubert er jetzt seine GĂ€ste mit revolutionĂ€rer  Kombination der Reinheit der Japanischen mit der Finesse der Französichen KĂŒche.

3 Sterne Kochwunder Shuzo Kishida
3 Sterne Kochwunder Shuzo Kishida

Den Preis fĂŒr Große Kochkunst teilte sich Vater Heinz Reitbauer mit seinem Sohn Heinz ReitbauerJunior. 1970 ĂŒbernahm der Senior das kleines Ecklokal Steireck in Wien, daß er zu einem Restaurant von Weltrang machte. ZusĂ€tzlich eröffnete er 1996 das Steireck am Pogusch in der Obersteirmark, das sich zu einem Zentrum des unverfĂ€lschten Genusses entwickelte. Witzigmann schwĂ€rmte hier von dem besten Service der Welt!

Reitbauer Junior
Heinz Reitbauer Junior

Sein Sohn ĂŒbernahm 2005 das Steireck in Wien und zelebriert dort höchste Kochkunst mit besten regionalen Lebensmitteln. Sein Credo: Nicht die Spitzengastronomie ist der Maßstab fĂŒr die gastronomische QualitĂ€t eines Landes, sondern die Produkte und WirtshĂ€user, die sie verarbeiten.

Simply Red SĂ€nger Mick Hucknall begeistert sich fĂŒr die traditionellen Rebsorten am Ätna und baut seit dem Jahr 2000 den hervorragenden Wein „Il Cantate“ an. Nicht nur fĂŒr die SOS Kinderdörfer engagiert er sich, auch verschiedene Projekte fĂŒr Nachhaltigkeit und QualitĂ€t wie den Erhalt der Wildlachse im Norden Irlands erhalten seine UnterstĂŒtzung. Grund genug, dem sympatischen SĂ€nger den Preis fĂŒr Lebenskultur zu verleihen.

SĂ€nger & Hobby-Winzer Mick Hucknall mit Redakteurin Doris Krumm
SĂ€nger & Hobby-Winzer Mick Hucknall mit Redakteurin Doris Krumm Foto by best

Profi-Surfer Jon Rose erkannte auf der Suche nach der perfekten Welle, die ihn an entlegene Orte fĂŒhrte, daß zu viele Menschen keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser haben. Er grĂŒndete „waves4water“, das Reisende anregt, einfach zu handhabende, gĂŒnstige  Wasserfilter an BedĂŒrftige zu verteilen. Die Idee ist nicht, 100 Filter von einer Person verteilen zu lassen, sondern von Hunderten je zehn Filter an Gebiete zu verteilen, die sauberes Wasser benötigen. Das brachte ihm den Preis fĂŒr Kreative Verantwortung und Genuß. Das Eisbachsurfen hat er bisher noch nicht ausprobiert.

Surfer Jon Rose

 

 

Foto by best
Foto by best

Vom BMW-Eventcaterer  genossen die GÀste der festlichen Gala im BMW-Museum Kulinarik und Service der Spitzenklasse. Als Zwischengang steuerte Vorjahressieger Alex Atala aus Brasilen ein Gericht aus getrocknetem Amazonas-Ameisen-Mehl bei, das nun, Geschmackssache ist.

die Amazonas-Ameisen SpezialitÀt Foto by best

Zu allen GenĂŒssen paßte der Etna Rosso Il Cantante Wein von Mick Hucknall wie die Faust aufÂŽs Auge!

Dreierlei von der Renke mit gelber und roter RĂŒbe
Dreierlei von der Renke mit gelber und roter RĂŒbe Foto by best
IMG_5543
Delice vom KĂŒrbis und Birne

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

www.eckart-witzigmann-preis.de

www.bmwgroup.com

www.wavesforwater.org/

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Galeria Gourmet Award fĂŒr Sternekoch Bobby BrĂ€uer vom Genußtempel „Esszimmer“

Gastronomen, Sterne-, Hauben- und Spitzenköche wie Heinz Winkler, Hans Haas und natĂŒrlich Alfons Schuhbeck trafen sich diese Woche im Galeria Gourmet-Tempel am MĂŒnchner Marienplatz, um den Galeria Gourmet Award, prĂ€sentiert von der SĂŒddeutschen Zeitung, fĂŒr die besten, innovativsten gastronomischen Konzepte der letzten zwei Jahre zu feiern.

Zuerst wurde Jahrhundertkoch Eckart Witzigmann fĂŒr sein Lebenswerk mit einer Riesenflasche Schlumberger, dem Mitsponsor, geehrt.

Sternekoch Hans Haas / Leiter der Jury, Gewinner des Gourmet Awards Bobby BrĂ€uer, Frau Ann-Christina Eylmann / GeschĂ€ftsfĂŒhrerin der GALERIA Kaufhof am Marienplatz und Frau Nina Bovensiepen / Ressortleiterin der SĂŒddeutschen Zeitung bei der PreisĂŒbergabe

Die fĂŒnfköpfige Jury unter dem Vorsitz des Tantris-KĂŒchenzauberers Heinz Haas, Weinexpertin Sigrid Brantl,  der Leiter der Galeria Gourmet-Abteilung Thorsten Hohnheit, sowie SĂŒddeutsche Zeitung – Lokal-Redakteur Franz Kotteder und SZ-Ressortchefin MĂŒnchen Nina Bovensiepen durften die zehn Nominierten testen.

Exzellente QualitĂ€t und Service zeichnen alle aus, den Werneckhof in Schwabing, der japanische mit zeitgemĂ€ĂŸer europĂ€ischer KĂŒche vermengt, Grill & Grace im Westend, bei denen der Kunde selber grillt, das „Les Deux“ im SchĂ€fflerhof, das an mediterrane Fischlokale erinnernde „Pescheria“, „Upper Eat Side“ in Giesing, „Max Pett“, das zeigt, das vegane KĂŒche durchaus Gourmetstandard haben kann, das französisch-italienische „Marais Soir“ im Westend, die „Dorfwirtschaft“ am Dom, der Augustiner Kosterwirt, das „Huckebein“ im Stil eines Pariser Bistos und das Esszimmer in der BMW-Welt, bekocht vom vielfach prĂ€mierten Sterne-Koch Bobby BrĂ€uer.

Nicht ganz unerwartet konnte sich letzterer ĂŒber seine Auszeichnung freuen. Sein Chef, Michael KĂ€fer war ebenfalls anwesend, dessen Frau erzĂ€hlte, daß der mit 10000 € dotierte Preis an Stiftungen zur Kinder- und Altenhilfe gespendet wird.

Anschließend labten sich die GĂ€ste wie GĂŒnther Jauch an den köstlichen SpezialitĂ€ten der Galeria Gourmet-Abteilung, darunter frische Austern und handgerĂŒhrte Pralinen.

PralinĂ©s frisch angerĂŒhrt vefĂŒhrten die GĂ€ste Foto by DK

Bei exzellenten Weinen, frischem Schlumbergersekt sowie dem wĂŒrzigen Witzigmann-Champagner und interessanten GesprĂ€chen nahm der Abend erst spĂ€t ein Ende.

 www.bmw-welt.de

www.tantris.de

www.sueddeutsche.de/ 

 

 

Bei eat & STYLE Gourmet-GenĂŒsse erleben

Bei eat & STYLE Gourmet-GenĂŒsse erleben

eat&STYLE 2013 – das Schlemmen genießen in MĂŒnchen

Top Unterhaltung bei Live-Shows, dazu regionale und internationale QualitĂ€ts-Produkte –
bereits zum fĂŒnften Mal gastiert die eat&STYLE, Deutschlands großes Food-Festival, in der Bayerischen Landeshauptstadt.

Vom 1. bis 3. November 2013 dĂŒrfen sich die MĂŒnchner in der Kulturhalle Zenith auf kulinarische GenĂŒsse und trendige KĂŒchen-Neuheiten freuen. Zudem sorgen auch in diesem Jahr die Kochshows mit beliebten Starköchen wie Stefan Marquard, Alexander Herrmann sowie Nelson MĂŒller samt Soul-Band! fĂŒr unvergessliches Food-Entertainment. Die Besucher können darĂŒber hinaus aus einer FĂŒlle verschiedener Workshops und Seminare wĂ€hlen.

Über 120 namhafte Aussteller – vom kleinen, exquisiten Familienbetrieb bis hin zum renommierten Großunternehmen – prĂ€sentieren die volle Bandbreite an GenĂŒsslichkeiten: Edle Weine, Fisch und Fleisch, regionale und internationale KĂ€sespezialitĂ€ten, erlesene Öle und köstliche Schokoladenkreationen garantieren unvergessliche Erlebnisse fĂŒr alle Sinne. Professionelles KĂŒchenequipment, trendige Wohnaccessoires und hochwertige Geschenkideen runden das Angebot ab.

QualitĂ€t fĂŒr Auge und Gaumen. HerzstĂŒck des Food-Festivals ist die GourmetKitchen: Im eat&STYLERestaurant verwöhnen die verschiedenen Food-Partner Probierfreudige mit
spektakulĂ€ren Geschmackserlebnissen. Die vielfĂ€ltigen Probierportionen laden Freunde des guten Geschmacks auf eine Genuss-Reise um die Welt ein. Mit von der Partie sind hier unter anderem Patrick Bertermann und Mario HuthÂŽs Steak-Restaurant „Zum goldenen Kalb“ und deren neues Fischrestaurant „Die Krake“ sowie die Tapas Bar Miura.

Besondere Unterhaltung garantieren die Koch-Shows. Im Kesselhaus gegenĂŒber gewĂ€hren bekannte Star- und Sterneköche gleichermaßen interessante wie unterhaltsame Einblicke in ihre Kochtöpfe. Interessierte GĂ€ste haben zudem die Möglichkeit „ihren“ Starkoch im Rahmen eines „Meet&Greet“ persönlich kennenzulernen.

WineVibes steht fĂŒr hervorragende Weine, sympathische Winzer,
ausgelassene Stimmung und entspannten Clubsound. Die achte WineVibes-Session am 2. November 2013, die erstmalig im Rahmen der eat&STYLE MĂŒnchen stattfindet, steht im Zeichen der MĂŒnchner Trinkkultur. Getreu dem Motto „Bier auf Wein, das lass sein; Wein auf Bier, das rat ich dir!“ ist es nach der Wiesn Zeit fĂŒr ein unvergessliches Wein-Erlebnis. Kulinarisch begleitet wird die WineVibes Party-Session in MĂŒnchen durch unterschiedliche Food-Kreationen aus der eat&STYLE GourmetKitchen.

Deko, Kochduell & Nelson MĂŒller by Guido Schröder, Sardinenglocke by Till GlĂ€ser
Deko, Kochduell & Nelson MĂŒller by Guido Schröder, Sardinenglocke by Till GlĂ€ser
Deko, Kochduell & Nelson MĂŒller by Guido Schröder, Sardinenglocke by Till GlĂ€ser
Deko, Kochduell & Nelson MĂŒller by Guido Schröder, Sardinenglocke by Till GlĂ€ser

Deko, Kochduell & Nelson MĂŒller by Guido Schröder, Sardinenglocke by Till GlĂ€ser