Bilder

Tips für ein wunderbares Barcelona

Die 1,2 Millionenstadt Barcelona wird jährlich von 12 Millionen Touristen überlaufen, darf man überhaupt davon schwärmen und Tips geben?

Wann ist die beste Zeit? So spät im Jahr wie möglich, außer während der Weihnachtszeit scheint meistens die Sonne und die Touristenmassen halten sich zumindest ein wenig in Grenzen.

Wo Übernachten? Ob im Luxushotel, Hostel oder Privatzimmer bei Airbnb, die Nähe zum zentralen Placa Catalunya erspart eine Menge Zeit.

20151121_223245
Placa Catalunya

Die nahen Gassen locken mich immer in´s  Barrio Gotico und die Altstadt, in der man sich herrlich verlaufen kann. Shopping Queens werden  im Nobel-H&M in einem historischen Gebäude oder den unzähligen Boutiquen glücklich.

20151120_140034
H&M

Ein Deutscher Pilgerwegwanderer führte mich weiter zum Avenguda del Portal del Angel, wo er mir Picasso-Malereien an der Fassade derTouristeninformation zeigte.

20151120_141408

Es gibt so unendlich viel zu endecken, einfach treiben lassen! Vom Placa Catalunya fahren die Flughafenbusse- und U-Bahnen, ein direkter lokaler Bus fährt an den Gaudi-Bauten Casa Milla und Casa Batilló vorbei zum Parc Güell. Da wären wir bereits bei den Sehenswürdigkeiten:

20151120_165317Wer sich beim Eintritt von den Gaudi-Meisterwerken Casa Milà und Casa Batiló (um 20 €) bereits ruiniert oder auf Gedränge keine Lust hat, kann den Parque Güell einfach zu Fuß ohne Eintritt umrunden. Die Aussicht auf Barcelona und den Park von allen Seiten ist wunderbar!

Eingang zum Parque Güell
Parque Güell

20151120_155846[1]

 

 

 

 

 

 

 

 

Kulinarik? Hunger? Unzählige Tapas Bars erschweren die Wahl. Aus mir nicht erklärlichen Gründen stehen an manchen Tagen selbst bei einer ganz normal aussehenden Asiatischen Suppenküche die Menschen Schlange.

20151120_214637[1]Ich hatte mir Spitzenkoch Albert Adriàs Ticket´s Restaurant, dass seine Liebe zum Kino reflecktiert, eingebildet. Kollegen hatten mir vom exzellenten Essen in ungezwungener Atmophäre vorgeschmärmt. 23 Jahre kochte Albert mit seinem Bruder Ferran Adrià, dem Erfinder der molekularen Küche, im weltberühmten El Bulli, in letzter Zeit eröffnete er 5 Restaurants in Barcelona.  Schlange stehen muß beim Ticket´s keiner, dafür 6 Monate bis 2 Jahre warten. Schade, dafür locken die älteste Tapasbar Barcelonas, Méson oder das 4Cats in der Altstatt mit wunderschönen Einrichtungen und kulinarischen Köstlichkeiten. Selbst Vegetarier kommen auf ihre Kosten.

20151121_123237Ausflüge gefällig? Beim Bewundern der toll ausgebauten Radwege erfuhr ich zu meiner Enttäuschung, daß nur einheimische Spanier die kostenlosen, allgegenwärtigen Fahrräder nutzen dürfen.

20151121_141906Das Kloster Monserrat läßt sich ganz einfach ohne teures Touristenticket erobern. Im Internet die Abfahrtszeit vom Placa Espana checken und überlegen, wie weit man wandern will, schon geht´s los. Es lohnt sich, früh aufzubrechen,  die Wanderwege sind einfach, die Aussicht specktakulär! Die Madonna im Kloster ganz aus Gold ist natürlich ein Muß! Warme Kleidung sollte man nicht vergessen, es kann frisch werden.

20151121_151307[1]Sicherheit? Aufgebrochene Autos und Taschendiebstähle sollen an der Tagesordnung sein, ich durfte eine neue Variation erleben. In der Carrer Santa Anna 16 vor der Joyeria/Bijoria nahe Ramblas stand ein Euronet-Geldautomat, der nur 40 statt 100 Euro auszahlte. Bis jetzt waren weder meine Bank noch Euronet in der Lage, den Betrug zu klären und das Geld zurückzuzahlen. Also am besten direkt bei einer Bank Geld abheben.

Leider war mein Besuch mal wieder viel zu kurz, für Salsotecas, Weinberge und die umliegenden Dörfer hatte ich diesmal  leider keine Zeit, aber am Stadtstrand  die Surfer beobachten und die Sonne genießen, das mußte sein.

20151122_160315[1]

 

 

 

Nyepi, das Balinesische Neujahrsfest

IMG_3551
In Ubud umrahmt von den Reisfeldern Bali´s, berühmt durch das Buch und den Film „Eat Pray Love“,  tat sich Geheimnisvolles in den Hinterhöfen. Furchterregende Figuren wurden zusammengebastelt und ominöse Zeremonien durchgeführt.
Foto:DK
Foto:DK
IMG_3601
Foto:DK
Foto:DK

Am folgenden Tag war es dann soweit: Paraden mit schrecklichsten Gestalten sollten das Böse austreiben und alles Schlechte vom vergangenen Jahr hinter sich lassen. Vergnügt trugen gross und klein, begleitet von Trommeln und jeder Menge Zuschauern, die furchterregensten Gestalten durch Ubud’s Strassen.

IMG_3633
Foto: DK

Ab Mitternacht, dem Nyepi, sollte man den bösen Geist am Himmel 24 Stunden lang nicht auf sich aufmerksam machen, daher durfte niemand das Haus oder Hotel verlassen, kochen, Licht machen oder gar einen Computer einschalten! DIE Gelegenheit, sich mal vom Digital-Kommunikationszwang entspannt loszulösen!

Nachdem wir uns am Vortag mit Proviant versorgt hatten, ergriffen die Gäste unseres Hotels die Gelegenheit, sich besser kennenzulernen und verbrachten einen äusserst kommunikativen, relaxten Tag am Pool.

Foto:DK
Foto:DK

Harmonie und Rhythmus bewiesen die Gastronomen beim Drachenbootrennen 2014

Rythmus bestimmt unser Leben, ob im Sport oder bei der Arbeit.

DSC03873
Foto: W.E.

Gastronomen und Sommeliers, darunter Teams vom Geisel/Königshof, die „Wasser-Käfer“ der BMW-Welt, die Gerolsteiner Weinplaces, der Schäferwirt mit eigens mitgebrachtem Biergarten, Vitus aus Iffeldorf und der Sommelierunion Deutschland, wollten am einzig schönen Tag der Woche auf dem Starnberger See beim Drachenbootrennen beweisen, daß sie es drauf haben. Wikingerhelme wurden nicht ausgegeben, der Trommler am Bug und Rudergänger am Heck fehlten selbstverständlich nicht.

DSC03869
Team Vitus Foto: W.E.

Für die Paddler galt es, im Trommelrhythmus mit dem Vordermann gleichzeitig das Paddel einzutauchen und kräftig durchzuziehen . Wenn das nicht funktionierte, gab es Duschen und verhakte Paddel! Ein Riesenspaß!

IMG_6109
Foto:DK

Es ist nicht bekannt, ob die Schweizer Winzer einen speziellen Zaubertrank zu sich nahmen, denn sie sponserten nicht nur die hervorragenden Weine, sondern waren eindeutige Sieger im Finale. Da stimmte eindeutig der Rhythmus.

Das Schweizer Winzer-Team Foto:DK
Das Schweizer Winzer Sieger Team freut sich über den Sieg Foto:DK

Den zweiten Platz belegten das Geisel/Königshof Team, den dritten die „Wasserkäfer“ mit Sternekoch Bobby Bräuer und seinem Käferteam.

Anschließend wurde bei ausgezeichnetem Buffet vom Buchscharner Seewirt mit Schweizer Weinen gefeiert.

IMG_6114
Das Buffet wartet schon…Foto: DK

Im Vorjahr konnte bei toller Musik im aufgebauten Zelt abgetanzt werden, was Beschwerden von Anwohnern nach sich zog.

Starnberger See Foto:DK
Starnberger See Foto:DK

Schweren Herzens mußten daher alle den Sommerabend am See hinter sich lassen. Zurück im Münchner Mariandl gibt es zwar keinen See, mit den Schweizern und ihren Weinen wurde angemessen weitergefeiert bis in den späten Abend.

Top-organisiert war alles von Jörg Linke & Team von Linke Weinhandelsges.mbH,  Sponsoren waren die Schweizer Winzer, Sommelier Consult, Swiss Wine Promotion, Gerolsteiner, Stölzle und der Buchscharner Seewirt. Der Verein Isardrachen aus Unterschleißheim hielten die Teams auf Kurs.

www.linke-weine.de

www.sommelierconsult.de

www.weinplaces.de

www.sommelier-union-deutschland.de

www.schweizerweine.info

 

 

Ein guter Draht zu Petrus war essentiell für Münchnen´s Sommerfeste 2014!

Bei diesem Teilzeit-Sommer in München muß der Festveranstalter starke Nerven besitzen. Beim von Ex-OB Christian Ude,  sich im Moment selbst als Taugenichts bezeichnend,  erfundenen Kulturempfang, nun von Neu-OB Dieter Reiter eröffnet, konnten sich die geladenen Gäste über den einzig regenfreien Abend der Woche  im Innenhof des Stadtmuseums freuen.

Wir wissen nicht,  was Landtagspräsidentin Barbara Stamm mit dem Wettergott verhandelt hat, die 2000 geladenen Gäste ihres Empfangs konnten den seltenen lauen Sommerabend im traumhaften Garten des Schleißheimer Schlosses verbringen. Einige Retter des Höhlenforschers Westhauser waren aus Südtirol, Österreich und Kroatien angereist. Westhauser selbst war nicht anwesend. Er war am 19. Juni aus der Riesending-Höhle bei Berchtesgarden extrem aufwendig gerettet worden. Anstelle von Stars und Sternchen waren engagierte Bürger, die sich zum Beispiel für Flüchtlinge und Asylbewerber einsetzen, geladen.

Den ganzen Tag goß es in Strömem, bis es pünktlich zum aufwendig und kreativ nach dem Motto Land of Milk & Honey dekorierten P1 Sommerfest pünktlich wie von Geisterhand aufhörte.

Moderatorin Eva Grünbauer läßt sich goldig auf Händen tragen
Moderatorin Eva Grünbauer läßt sich goldig auf Händen tragen
Axel Ludwig & Frau
Axel Ludwig & Frau Foto: 4Jahrezeiten

  VierJahreszeiten Kempinski-Chef Axel Ludwig lud wie jedes Jahr in den überdachten  goldlamée-geschmückten Eingangsbereich des Luxushotels. Hummersüppchen, Thai-Curry und Pasta aus dem Parmesanlaib, bestreut mit gehobeltem Trüffel, genossen die 300 Gäste aus Kultur, Show und Wirtschaft. Das Dessert aus Himbeeren, Zuckerwatte und Candybar waren nur etwas für ganz Süße. Schade, dabei gibt in der Lobby normalerweise auf dem Gaumen schmelzende Schokoträume…

Nicht nur der in Strömen fließende Vranken Champagner und Lillet-Cocktails brachten die Tanzbeine in Schwung, P1-DJ Petko heizte bis zum frühen Morgen mit hervorragender Musik ein.

Pasta mit frisch geriebenen Trüffeln Foto: DK
Pasta mit frisch geriebenen Trüffeln Foto: DK

 

 

 

Hotel Vier Jahreszeiten Kempinski - Sommerfest

Merken

Galeria Gourmet Award für Sternekoch Bobby Bräuer vom Genußtempel „Esszimmer“

Gastronomen, Sterne-, Hauben- und Spitzenköche wie Heinz Winkler, Hans Haas und natürlich Alfons Schuhbeck trafen sich diese Woche im Galeria Gourmet-Tempel am Münchner Marienplatz, um den Galeria Gourmet Award, präsentiert von der Süddeutschen Zeitung, für die besten, innovativsten gastronomischen Konzepte der letzten zwei Jahre zu feiern.

Zuerst wurde Jahrhundertkoch Eckart Witzigmann für sein Lebenswerk mit einer Riesenflasche Schlumberger, dem Mitsponsor, geehrt.

Sternekoch Hans Haas / Leiter der Jury, Gewinner des Gourmet Awards Bobby Bräuer, Frau Ann-Christina Eylmann / Geschäftsführerin der GALERIA Kaufhof am Marienplatz und Frau Nina Bovensiepen / Ressortleiterin der Süddeutschen Zeitung bei der Preisübergabe

Die fünfköpfige Jury unter dem Vorsitz des Tantris-Küchenzauberers Heinz Haas, Weinexpertin Sigrid Brantl,  der Leiter der Galeria Gourmet-Abteilung Thorsten Hohnheit, sowie Süddeutsche Zeitung – Lokal-Redakteur Franz Kotteder und SZ-Ressortchefin München Nina Bovensiepen durften die zehn Nominierten testen.

Exzellente Qualität und Service zeichnen alle aus, den Werneckhof in Schwabing, der japanische mit zeitgemäßer europäischer Küche vermengt, Grill & Grace im Westend, bei denen der Kunde selber grillt, das „Les Deux“ im Schäfflerhof, das an mediterrane Fischlokale erinnernde „Pescheria“, „Upper Eat Side“ in Giesing, „Max Pett“, das zeigt, das vegane Küche durchaus Gourmetstandard haben kann, das französisch-italienische „Marais Soir“ im Westend, die „Dorfwirtschaft“ am Dom, der Augustiner Kosterwirt, das „Huckebein“ im Stil eines Pariser Bistos und das Esszimmer in der BMW-Welt, bekocht vom vielfach prämierten Sterne-Koch Bobby Bräuer.

Nicht ganz unerwartet konnte sich letzterer über seine Auszeichnung freuen. Sein Chef, Michael Käfer war ebenfalls anwesend, dessen Frau erzählte, daß der mit 10000 € dotierte Preis an Stiftungen zur Kinder- und Altenhilfe gespendet wird.

Anschließend labten sich die Gäste wie Günther Jauch an den köstlichen Spezialitäten der Galeria Gourmet-Abteilung, darunter frische Austern und handgerührte Pralinen.

Pralinés frisch angerührt veführten die Gäste Foto by DK

Bei exzellenten Weinen, frischem Schlumbergersekt sowie dem würzigen Witzigmann-Champagner und interessanten Gesprächen nahm der Abend erst spät ein Ende.

 www.bmw-welt.de

www.tantris.de

www.sueddeutsche.de/ 

 

 

Auf der Suche nach Costa Ricas Natursensationen

 

Costa Rica, die Alternative zum Europäischen Winter,  kann nicht nur mit gutem Fußball punkten, angeblich überschlagen sich hier die Naturschönheiten.Costa Rica 112

Daher fällt die Entscheidung, wo ich zuerst hinfahren soll, schwer. Karibik oder Pazifikküste,  Vulkane ohne Ende, manche sehr schwer erreichbar, sowie Nationalparks, die sich gegenseitig Konkurrenz machen, wechseln sich ab. Das ist noch gar nichts, manche Gegenden sind für Raubüberfälle bekannt, giftige Schlangen, Zecken, Riesenameisen und andere nette Tiere lassen keine Langweile aufkommen.

Den Flug habe ich trotz des

am Münchner Flughafen im Winter
der Münchner Flughafen vor dem Abflug

entsetzlichen ¨Essens¨ bei Iberia  nur mit Cava überlebt. Trotz Schneegestoebers hatte er nur eine Stunde Verspätung.  Eine Schweizerin im Guesthouse in der Hauptstadt San Jose hatte weniger Glück, sie brauchte 20 Stunden länger und  ihr Gepäck ist unbekannt verzogen.

Mich lockte Orosi im Zentralen Hochland, ein netter ruhiger Ort mitOrosi Tal

heissen Quellen. Das schien mir genau das richtige, um meine 5 Wochen anhaltende Erkältung zu kurieren.  Bisher halfen weder Tee, Champagner, Partys noch Inhallieren und Ausschlafen. Das kühle Wetter trägt nicht gerade zur Regeneration bei, es ist abends kühle 16 Grad.

Heute bin ich von einem Kaffeplantagenbesitzer, dem wir halfen, Costa Rica 027seine zahlreichen Hunde und Katzen zu waschen und mit Antiläusemittel

this cat is not amused
this cat is not amused

einzureiben, zum Salsa Tanzen eingeladen, leider erreiche ihn telefonisch nicht auf seinem Hügel.

Die heissen Quellen stellen sich als normale Schwimmbecken, deren Wasser angeblich von den Quellen des Vulkans gespeist werden, heraus,  nicht besonders romantisch! Heute sind sie geschlossen, zum Besuchen des Vulkans oder des tierreichen Nationalparks 20 km entfernt ist das Wetter zu schlecht.

Also bin ich mit einigen jungen Amerikanern, die anscheinend genug Bares haben, wochenlang herumzuhängen, einer unentspannten Berlinerin am Beginn ihrer ¨Weltreise¨,  die das Buch „Lateinamerika für Anfänger“ und die Weltreiseausgabe von Geo dabei hat, sowie einer Amerikanerin, die erforscht, wie die Einheimischen sich das relativ teure Leben hier leisten können, auf  ein Rockkonzert im Nachbarort Paraiso gefahren.

Die Einheimischen, Ticos genannt, verliessen einer nach dem anderen den Saal, das sagt alles! So nahmen wir noch einen Drink in einer der zwei Bars in Orosi, in der einige Ticos Karaoke probierten. Nur der Gemüsehaendler stach als exzellenter Schmusesänger hervor.

Nach Puerto Viejo an der Karibikküste entfloh ich dem schlechten Wetter des Hochlands, leider ging bisher nicht die Post ab. Da haben die Schreiberlinge vom Lonely Planet mal wieder masslos übertrieben. Auch in Sachen „Hotel Tips“ wurde offensichtlich das Werbe Budget der Luxusresorts Costa Ricas ordentlich angezapft, für preiswerte Unterkuenfte Costa Rica 156war dann nicht mehr viel Platz und Zeit.

Zwei Männer und eine Frau braucht es, um vor dem Schild: „Marihuana forbidden“ eine Riesentüte zu drehen, untermalt von Gitarrengeklimper.  Immerhin wurden wir heute bei Sonnenuntergang mit dem Blick auf die Surfer und wunderbarer Gitarrenmusik verwöhnt. Bernadette aus Würzburg und ich testen eine Bar mit ohrenbetäubender Musik, in der es 2 for 1 Beer gab. Um unsere Ohren zu schonen, ziehen wir weiter und landen bei Mangos Bar, in der eine gut abgehangene Rockband spielt. Nicht gerade karibisch, aber die Cocktails enthalten ordentlich Musik und die Stimmung ist gut.

Im nahegelgenen Cahuita gibt es einen Dschungelpfad im Mini-Nationalpark, der Spinnen, Schlangen und Reiher bietet.

Mancher läuft mit Führer durch die Gegend, völlig unnötig, die Affen und anderes Getier sind leicht zu sehen, wenn sie nicht vom Gruppenlärm verscheucht werden. Drei Waschbären lassen sich davon nicht abschrecken und klauen zwei Amerikanerinnen am Strand direkt vor unseren Augen eine Ananas aus der Tasche!

Grenze Costa Rica/Panama
Grenze Costa Rica/Panama

Wirklich aufregend ist es nicht und zum Schnorcheln im Moment zu windig, daher folge ich dem Rat von Bekannten, die Islas del Toro im nahen Panama auszutesten.  Es wird spannend am Grenzübergang, am Schienenstrang entlang zu balancieren, während riesige Lastwägen vorbeirauschen. Auf der Suche nach Costa Ricas Natursensationen weiterlesen

Sri Lanka: Flucht aus Colombo über die Berge zu den Elefanten

Fliegen wie die allgegenwärtigen Raben in Colombo, Sri Lankas Hauptstadt, müßte man können, um die chronisch verstopften Straßen zu umgehen! Ob Tuk-Tuk, Bus, Taxi oder Limousine, im Stau sind alle gleich. Spazierengehen im stickigen Smog macht reif für´s Hochland.

Ella, ein Dorf inmitten von Bergen, ist Annette und mein Ziel. Die neunstündige Zugfahrt in der Zweiten Klasse ist eigentlich nur für gut gepolsterte Hintern geeignet. Damit kann auch Annette nicht aufwarten. Sie hat früher Charity Events in England organisiert, bis sie die meisten ihrer Sachen in England verkaufte und ihr Haus vermietet hat, um in Asien für Charity Organisationen zu arbeiten, was gar nicht so einfach scheint.

Mancher muß nicht nur Unterkunft und Verpflegung selber zahlen, sondern auch zusätzlich eine Gebühr als Volontär! Da finde ich doch die Art von Fabian Sixtus Körner, der als „Wandergeselle“ gegen Kost und Logis um die Welt reiste, für die Kuala Lumpur Design Week, in Shanghai mit Architekten und in San Francisco und Kuba mit einem Fotografen arbeiten durfte, erheblich reizvoller. Alles verschlang ich in seinem Buch „journeyman“.

Wenn ich die Augen im Zug schließe, stelle ich mir vor, auf einem dieser Hochleistungsrennyachten in den Roaring Forties, die besonders stürmischen, vierzigsten Breitengrade, mit achterlichem Wind zu Segeln, so sehr schlingert der Zug! Immer wieder schlägt krachend ein Waggonübergang auf den Nächsten, wie das Aufschlagen des Bootsrumpfes auf die Kaventsmänner, sprich Riesenwellen. Beim Augen-Öffnen sehe ich dann die dicht gedrängten Passagiere der 3. Klasse, die halb aus Fenstern und Türen hängen. Eingequetscht können sie nicht umfallen, bequem sieht es trotzdem nicht aus. Kichernde Chinesinnen, an Smog und Staub gewöhnt, haben sich gangsterlike Tücher um Mund und Kopf gebunden.

Angenehme 25 Grad tagsüber und kühle 19 sind eine angenehme Abwechslung zum stickigen Colombo. Herrlich entspannt wandern wir duch die grüne Landschaft, die weiter entfernten Berge erahnen wir im Nebel, da wir es nicht schaffen, ganz früh auf zu stehen. Relaxen ist angesagt. Nicht ganz, leider klingelt entweder Annettes Handy oder sie ist mit ihrem IPad beschäftigt. Ein Casting Agent will uns für einen Bollywood-Film buchen, mal sehen, ob was draus wird. Nach der zweiten Nacht ist Annette schon wieder auf Achse, nicht mein Fall.

Nach ausgiebigem Entspannen samt Ayurveda-Massage nehm ich den Bus zum Uda-Walawe Nationalkpark, laut dem unsäglichen Lonely Planet soll er, was wilde Elefanten betrifft, die ostafrikanischen Parks übertreffen.

Der hübsche Jeepfahrer holt mich zur nachtschlafenden Zeit um 5:50 ab. Am Eingang angelangt, sehen wir außer anderen Besuchern erstmal nur ein paar Vögel. Fast macht sich Enttäuschung breit, als eine Elefanten-Familie unseren Weg kreuzt und uns neugierig begutachtet! Die anderen Jeeps sind anscheinend nicht so interessant. Weiter im Park begegnen wir noch weiteren gutmütig aussehenden, aber „wilden“ Dickhäutern. Krokodile liegen faul am See, Reiher staken am Ufer, leider haben meine Liebelingstiere, die immer grinsend aussehenden Warzenschweine andere Pläne.

Sri Lanka: Flucht aus Colombo über die Berge zu den ElefantenSri Lanka: Flucht aus Colombo über die Berge zu den ElefantenSri Lanka: Flucht aus Colombo über die Berge zu den Elefanten