Archiv der Kategorie: Spanien

Tips fĂŒr ein wunderbares Barcelona

Die 1,2 Millionenstadt Barcelona wird jĂ€hrlich von 12 Millionen Touristen ĂŒberlaufen, darf man ĂŒberhaupt davon schwĂ€rmen und Tips geben?

Wann ist die beste Zeit? So spĂ€t im Jahr wie möglich, außer wĂ€hrend der Weihnachtszeit scheint meistens die Sonne und die Touristenmassen halten sich zumindest ein wenig in Grenzen.

Wo Übernachten? Ob im Luxushotel, Hostel oder Privatzimmer bei Airbnb, die NĂ€he zum zentralen Placa Catalunya erspart eine Menge Zeit.

20151121_223245
Placa Catalunya

Die nahen Gassen locken mich immer inÂŽs  Barrio Gotico und die Altstadt, in der man sich herrlich verlaufen kann. Shopping Queens werden  im Nobel-H&M in einem historischen GebĂ€ude oder den unzĂ€hligen Boutiquen glĂŒcklich.

20151120_140034
H&M

Ein Deutscher Pilgerwegwanderer fĂŒhrte mich weiter zum Avenguda del Portal del Angel, wo er mir Picasso-Malereien an der Fassade derTouristeninformation zeigte.

20151120_141408

Es gibt so unendlich viel zu endecken, einfach treiben lassen! Vom Placa Catalunya fahren die Flughafenbusse- und U-Bahnen, ein direkter lokaler Bus fĂ€hrt an den Gaudi-Bauten Casa Milla und Casa BatillĂł vorbei zum Parc GĂŒell. Da wĂ€ren wir bereits bei den SehenswĂŒrdigkeiten:

20151120_165317Wer sich beim Eintritt von den Gaudi-Meisterwerken Casa MilĂ  und Casa BatilĂł (um 20 €) bereits ruiniert oder auf GedrĂ€nge keine Lust hat, kann den Parque GĂŒell einfach zu Fuß ohne Eintritt umrunden. Die Aussicht auf Barcelona und den Park von allen Seiten ist wunderbar!

Eingang zum Parque GĂŒell
Parque GĂŒell

20151120_155846[1]

 

 

 

 

 

 

 

 

Kulinarik? Hunger? UnzĂ€hlige Tapas Bars erschweren die Wahl. Aus mir nicht erklĂ€rlichen GrĂŒnden stehen an manchen Tagen selbst bei einer ganz normal aussehenden Asiatischen SuppenkĂŒche die Menschen Schlange.

20151120_214637[1]Ich hatte mir Spitzenkoch Albert AdriĂ s TicketÂŽs Restaurant, dass seine Liebe zum Kino reflecktiert, eingebildet. Kollegen hatten mir vom exzellenten Essen in ungezwungener AtmophĂ€re vorgeschmĂ€rmt. 23 Jahre kochte Albert mit seinem Bruder Ferran AdriĂ , dem Erfinder der molekularen KĂŒche, im weltberĂŒhmten El Bulli, in letzter Zeit eröffnete er 5 Restaurants in Barcelona.  Schlange stehen muß beim TicketÂŽs keiner, dafĂŒr 6 Monate bis 2 Jahre warten. Schade, dafĂŒr locken die Ă€lteste Tapasbar Barcelonas, MĂ©son oder das 4Cats in der Altstatt mit wunderschönen Einrichtungen und kulinarischen Köstlichkeiten. Selbst Vegetarier kommen auf ihre Kosten.

20151121_123237AusflĂŒge gefĂ€llig? Beim Bewundern der toll ausgebauten Radwege erfuhr ich zu meiner EnttĂ€uschung, daß nur einheimische Spanier die kostenlosen, allgegenwĂ€rtigen FahrrĂ€der nutzen dĂŒrfen.

20151121_141906Das Kloster Monserrat lĂ€ĂŸt sich ganz einfach ohne teures Touristenticket erobern. Im Internet die Abfahrtszeit vom Placa Espana checken und ĂŒberlegen, wie weit man wandern will, schon gehtÂŽs los. Es lohnt sich, frĂŒh aufzubrechen,  die Wanderwege sind einfach, die Aussicht specktakulĂ€r! Die Madonna im Kloster ganz aus Gold ist natĂŒrlich ein Muß! Warme Kleidung sollte man nicht vergessen, es kann frisch werden.

20151121_151307[1]Sicherheit? Aufgebrochene Autos und TaschendiebstĂ€hle sollen an der Tagesordnung sein, ich durfte eine neue Variation erleben. In der Carrer Santa Anna 16 vor der Joyeria/Bijoria nahe Ramblas stand ein Euronet-Geldautomat, der nur 40 statt 100 Euro auszahlte. Bis jetzt waren weder meine Bank noch Euronet in der Lage, den Betrug zu klĂ€ren und das Geld zurĂŒckzuzahlen. Also am besten direkt bei einer Bank Geld abheben.

Leider war mein Besuch mal wieder viel zu kurz, fĂŒr Salsotecas, Weinberge und die umliegenden Dörfer hatte ich diesmal  leider keine Zeit, aber am Stadtstrand  die Surfer beobachten und die Sonne genießen, das mußte sein.

20151122_160315[1]