Schlagwort-Archive: Mexiko

Mazunte Beach

Ohne Handy durch Oaxaca´s Kolonialstädte und Traum?-Strände

Von Mexiko-City über Puebla nach Oaxaca, Puerto Escondido, Mazunte in´s geheime Strand-Paradies.

Auf dem Weg von Mexiko-City nach Oaxaca-Stadt liegt Puebla, kein Dorf, sondern eine Großstadt mit schöner historischer Innenstadt, die ich schnell durchlaufen hatte. Wegen der engen Straßen voller Autoverkehr und hyperschmalen Fußwegen, wäre durchzwängen das passendere Wort. Ich nahm den kostenlosen Touristenzug nach Cholula, der Preis war, sich wie überall die Hände zu desinfizieren und unsere Kleidung ebenfalls einsprühen zu lassen, da konnte ich mich nicht wie sonst weigern!

Das Wetter war mir gnädig und von dem Hügel der ehemaligen, riesigen Pyramide Cholulas, von der wenig am Fuße übrig ist, konnte ich die berühmten Vulkane Popokatepetl und Iztaccihuatl erkennen.

Mexiko

Oaxaca-Stadt, die Hauptstadt Oaxacas, bietet unendlich viel in seiner Umgebung samt unaussprechlichen magischen Orten, die alle eine einzige Besonderheit, wie zum Beispiel einen riesigen Baum aufweisen. Das ist dann das einzige Business, das dieses Dorf hat. Ich probierte mit Bergsteiger Mike die Hierve de Agua aus, türkise natürliche Pools in atemberaubender Berglandschaft samt ausgetrockneten Wasserfällen. Leider hatte ich kein Badezeug oder Handtuch dabei, so badete ich nur meine Beine. Die Ruinen schenkten wir uns, sie wären noch 20 Minuten Fußmarsch in der Nachmittagshitze entfernt gewesen.

Hierve de Aqua

Abends spazierte ich in die verkehrsberuhigte Innenstadt und als ich eine Festivität mit Live-Musik fotografieren wollte, war mein Handy nicht in der Tasche. Ich war sicher, es im Zimmer vergessen zu haben. Ob es dort abhanden kam, aus meiner Tasche fiel oder anderweitig Beine bekam, lässt sich nicht mehr herausfinden. Obwohl Google immer weiß, wo seine Handys sind, konnten weder ich, noch die Polizei es tracken.

Eine neue Herausforderung wartete auf mich, nämlich ohne das gewohnte Handy weiter zu reisen. Mein Handy ist mein Leben, erzählten mir nicht wenige Reisende, kein Wunder, damit beschäftigt sich jeder gefühlt mehr als mit seiner oder seinem Liebsten. Weil Mapsme fehlte, knipste ich die gebuchten Unterkünfte mit der kleinen Kamera und versuchte die Adresse zu lesen, wenn ich sie brauchte, eine unbequeme Angelegenheit. Die Übersetzungsapp musste ich bei den Einheimischen abfragen. Gottseidank hatte ich mein Netbook zum Entsprerren der Simkarte, ändern der Passwörter und glücklicherweise eine kleine Digitalkamera dabei, trotzdem fehlen einige Fotos.

Die ehemalige Hauptstadt der Zapotheken Mont Alban wurde schon 800 bis 300 Jahrhundert vor Christi durch Olmeken besiedelt und kannte bereits Schriften und Zahlen. Um 300 bis 900 nach Christi kamen die Zapotheken hinzu, bauten die jetzt noch zu sehenden Pyramiden und um 1250 wanderten die Azteken unter Montezuma ein. Ein Besuch der riesigen Pyramiden, Gräber, Wohn- und Zeremoniengebäude lohnt sich auf jeden Fall.

Mont Alban

Der Ado-Nachtbus nach Puerto Escondido brauchte zwölf Stunden, gerade noch erträglich, nachdem die Mitfahrer die Toilette erfolgreich verstopft hatten. Die Unterkünfte werben mit Strandnähe, das bedeutet, in der Hitze mindestens zwanzig Minuten durch autoreiche Straßen zu stapfen. Als ich endlich verschwitzt an einem Strand eintraf, war er total überfüllt, ohne Schatten und das Wasser lauwarm. Keine Ahnung, warum mir Puerto Escondido empfohlen wurde. Er hätte lieber ein versteckter Hafen bleiben sollen, wie sein Name übersetzt heißt.

Endlich, dachte ich, als ich in meinem Strandresort Casa Corazon in Mazunte, etwas weiter südlich, eintraf. Direkt am Strand mit Liegestühlen, von Sonnenschirmen geschützt, konnte ich den Surfern zusehen, ins herrlich kühle Nass eintauchen und abends der Musik meines Resorts und leider auch dem lauten Playbacksänger nebenan lauschen. Am nächsten Abend würde wir mit schöner Live-Musik und einer akrobatischen Tanzperfomance belohnt.

Wale im Mupo-Museum

Laut diversen Handbüchern soll es möglich sein, jetzt im November Wale zu sehen, leider musste ich mich mit dem Besuch der Wal-Malereien im Mupo-Museum in Qaxaca zufrieden geben, andere hatten mehr Glück. Als Ausgleich besuchte ich den wunderschönen Strand im Chacahua Parc, ein echter Geheimtip! Traveller, meist Surfer, aus aller Welt, gesellten sich am abendlichen Lagerfeuer und am nächsten Tag kannte jeder jeden, mehr Entspannung geht nicht!

Tipps für Oaxaca:

bei estacionmexico die Walkingtour mitmachen und anmelden, da die Zeiten sich ändern können

Dir wird dein Handy gestohlen oder du bist anderweitig gestresst? Da hilft Esperanza, email: esperanzamtz@usana.com, Tel:+52-1 951 25385 50, ich hatte eine hervorragende, professionelle Massage im Barrio de Jalatlaco

Essen: der Zocalo ist eine Touristenfalle, daher:

Pizza Piso im Viertel Jalatlaco hat tolle Pasta und Pizza zu günstigen Preisen, immer voll, am besten reservieren!

Unweit davon hat das Café an der Ecke Calle los Libros/St. Martin leckeres Mehrkornbrot, Kaffee und Croissants, macht wie viele Cafés nicht vor 9 Uhr auf

Anschauen:

das Mupo-Museum hat moderne Kunstausstellungen ohne Eintritt am Zocalo, bei meinem Besuch mit Wal-Bildern

die Santo Doningo Guzmann Kirche mit ihrm goldenen Altar und ihrer außergewöhnlichen Decke besichtigen

zur Mont Alban-Besichtigung den Transport beim Hotel Rivera buchen

Tipps für Puerto Escondido:

am besten gleich nach Mazunte weiterfahren!

Unterkunft:

Pargos Hotel liegt beim Busbahnhof, hat nettes, Englisch sprechendes Personal, einen kleinen Pool und kühle, relativ ruhige Zimmer mit Fenstern nach draußen, eine Seltenheit in Mexiko!

Essen:

Cafécito ist ein Restaurant an der Playa Principal, preiswert und mit leckerem, auch Italienischem und vegetarischen Essen

Die Calle Hidalgo entlang Richtung der noch schönen Playa Carrizalillo gehen, da warten das Café Tierra Dulce mit den besten Croissants und Sultan mit leckeren Falafel auf

Chacahua Park

mit dem Kleinbus nahe dem Ado-Busbahnhof Richtung Rio Grande fahren, in Zapolito umsteigen in den Collectivo, am Fluss mit dem Boot übersetzen, auf der anderen Seite den Pick-Up Truck zum Strand nehmen

einen Bungalow oder Zimmer mieten, surfen, den Sonnenuntergang am Leuchtturm genießen und entspannen!

Sunset Chacahua Park
Sunset Chacahua Park vom Leuchtturm aus gesehen

 

die de las Muertos

Gruselig feiern beim Tag der Toten und mehr aus Mexiko City

Du kannst nicht genug von unzähligen Krimis kriegen und magst Reality-Shows? Dann lies die Reisewarnungen des Auswärtigen Amts über Mexiko. Da wird sogar mir als Reiseerfahrene mulmig, wenn ich von zunehmender Gewalt, Überfällen und den gerade stattfindenden Drogenkriegen zweier Kartelle in Yucatan lese! Genau das Richtige für Krimi-Fans, die die Realität kennenlernen möchten!

Dia de las muertos
sogar die Kirche feiert mit!

Gruselig feiern beim Tag der Toten und mehr aus Mexiko City weiterlesen