Nevada de Toluca

Weingegend zum Weinen, ein erloschener Vulkan und die Schönste Stadt Mexikos?

Von Queretaro nach Tequisquiapan und Bernal, Guanajuato und den Nevada de Toluca 

Queretaro
das berühmte Aquädukt und die unvermeidlichen Souvenirstände

Queretaro ist berühmt für seine mexikanische Vergangenheit, in der die Unabhängigkeit seinen Anfang nahm, Maximilian von Habsburg, dessen Schloss in Mexiko City zu besichtigen ist, erschossen wurde und die Republik gegründet wurde. Seine Umgebung ist die einzige außer Baja California, in der Wein angebaut wird. Als Wein-Liebhaberin lief mir das Wasser im Munde zusammen und fast hätte ich eine Wein- und Käse-Tour gebucht, bis ich die überteuerten Preise sah.

Tequiquiapan
Tequisquiapans bunte Gassen

Auf eigene Faust nahm ich den Bus nach Tequisquiapan, umgeben von Weingütern, und stellte fest, dass die Preise für die Touren dort dieselben waren. Davon hätte ich mir mindestens 5 Flaschen samt Käse kaufen können oder in hervorragendem Wein aus Argentinien schwelgen können. Ich nutzte die seltene Gelegenheit, verschiedene Käsesorten zu probieren und einen zu erstehen. Bis der Bus zurückfuhr, wanderte ich durch den hübschen Ort und schaute mir den opulent dekorierten Friedhof an.

Bernal ist berühmt für seinen Felsen, den ich erklettern wollte. Am Anfang hatte so mancher noch seine Maske auf, aber je steiler es wurde, umso weniger maskiert waren die sonst so maskenaffinen Mexikaner, denn Ausländer waren rar. Am Ende des steilen Kletterpfades genossen alle die Aussicht auf die Umgebung .

Bernal
Pena de Bernal

Unten hielt ein Bus in Richtung Freixenet Weinanbaugebiet. Ich konnte nicht widerstehen und fuhr mit. Er humpelte schneckengleich über die Landstraßen und ließ mich nach einer gefühlten Ewigkeit bei Freixenet raus. Jetzt im Februar waren die Weinreben schwarzbraun, aber die Créments sahen klasse aus, umso weniger die Preise. Ich gönnte mir den Dona Dolores Brut nach all den Schwierigkeiten, die diese Reise mit sich brachte. Die Sommeliere erzählte mir, das die Mexikaner, die hier in Gruppen Trinkgelage veranstalteten, immer süße Weine wollen, sie aber nicht aufgibt, ihnen Trockene anzubieten.

Guanajuato
Guanajuatos Gasse zum Aufstieg des Pipila Denkmals

Die ehemalige Silberstadt Guanajuato soll die schönste Stadt Mexikos sein, ob sie mir auch gefallen würde? Souvenirgeschäfte rankten sich an Souvenirständen, auf den Plätzen traten sich Mariachi-Bands gegenseitig auf die Füße und in der legendenumrankten Kußgasse, Calejon de Beso, standen die Touristen Schlange. Es ist eine schöne Stadt mit seinem Theatro Juarez, der weißen Universität, die immer geschlossen zu sein schien und die durch ein Stück über Don Quixotes Erfinder Miguel de Cervantes berühmt wurde, der historischen Innenstadt, umrahmt von buntbemalten Häusern  und engen Gassen. Mir gefiel das ehemalige Haus von Diego Riviera mit seinen frühen Werken am besten.

GuanajuatoAuf den Berg des Pipila Monuments fuhr ein Cablecar, schöner war der Treppenaufgang mit seinen Wandmalereien und oben erwartete mich die tolle Aussicht. Fast schöner war der Sonnenuntergang von dem Dach meiner wundervollen Airbnb-Unterkunft gegenüber.

Nevada de Toluca

Nevada de Toluca heißt der lang erloschene Vulkan, den ich mir ansehen wollte. Zufällig lernte ich Vicky, eine Einheimische, beim Einkaufen in Toluca kennen, die meinte, das wäre viel zu gefährlich und zu weit alleine von der Bushaltestelle. Sie telefonierte ihre Bekanntschaft durch, organisierte einen Fahrer für sich, ihren Freund und mich und nahm sich den Tag frei. Darüber war ich heilfroh, als wir den Weg entlang fuhren, den ich auf der Straße hätte zu Fuß gehen müssen. Die Wolken verhüllten den Berg, zogen bei unserer Ankunft über den Kratersee und ließen uns die Aussicht genießen! Die Stadt Toluca mag keine Schönheit sein, aber wird dafür mit netten Bewohnern verwöhnt.

Tipps für Queretaro:

durch die Straßen schlendern, um die Kolonialgebäude, Tempel und Kirchen zu bewundern, bringt hier Spaß, da der Straßenverkehr sich in Grenzen hält

Transport: Vom Hidalgo-Alameda-Park fahren viel Busse zum Busterminal, von dem Fernbusse und Überlandbusse zu den Dörfern, wie Bernal, fahren, die Weinanbaugebiete anzuschauen lohnt sich, wenn überhaupt, nur,  wenn die Reben in voller Blüte stehen und Weinfestivals gefeiert werden

Tipps für Guanajuato:

einfach mal weg vom Touristenstrom durch die Gassen und die Hügel hinauf laufen, das Diego Rivera Haus mit seinen frühen Werken anschauen

Essen:

meistens koche ich selber vegetarisch in meinem Airbnb oder esse auf dem Markt, die schicken Restaurants haben Preise wie in Europa

gemütlich und halbwegs verschont von Lärm und selberwählten “Musikern” sitzt man oder frau im Café Bossanova am Plaza Fernando, die anderen Plätze sind Touristenfallen mit entsprechender Mariachi-Beschallung

Tipps für Toluca:

Unterkunft: Suites Aldama haben sehr schöne Zimmer zum günstigen Preis, die Mitarbeiter sprechen Englisch und sind sehr hilfsbereit

Einen Teil des Weges zum Vulkan Nevada de Toluca kann mit dem Bus zurückgelegt werden und am Wochenende kannst du den Rest des Weges trampen, während der Woche  ist zu wenig los, da ist es besser, in einer Gruppe anzureisen und sich ein Taxi zu teilen

Essen: schwierig, etwas Anständiges, vegetarisches zu bekommen, am besten auf dem Markt, ansonsten ist nichts Interessantes zu sehen, Toluca ist nur ca. 2 Stunden Busfahrt von Mexiko-City entfernt.

Schreibe einen Kommentar