Schlagwort-Archive: Zhaoxing

Erholung in Zhaoxing, Felsen satt bei Guillin SW-ChinaTeil 8

Im Bus nach Zhaoxing im Suedwesten Chinas wunderte ich mich ueber Liegesitze und Decken, so dass ich mich im falschen waehnte, von wegen, das rettete mich vorm Erfrieren. Im Postal-Service Hotel liess ich mich mit Veggie Hot Pot, Tee und Heizdecke wieder auftauen. Zhaoxing bekam zu recht einen Preis fuer Schoenheit , es wirkt wie aus dem Bilderbuch, ein Wunder, das ich am ersten Tag die einzige Touristin war. Dafuer bekommt es noch einen zusaetzlichen Pluspunkt! Wandern durch die Reisterrassen und die Begegnungen mit den Dorfkindern sind Entspannung und Spass pur!

Im Bus nach Yangshuo bei Guillin komme ich mit meinem chinesischen Sitznachbarn in‘ s Gespraech, ueber dessen Lobeshymnen-Buch in allen Sprachen von begeisterten Gaesten seines Hotels ich sehr lachen musste. Also warum nicht in seinem Hotel einchecken? Das Zimmer war okay und er gab mir die Info, dass es doch einen Nachtbus nach Hongkong gab, der weniger als 10 Stunden dauerte. Also buchte ich den Bus und die Kormoran-Fischer Tour, bei der der Kormoran die Fische nicht verschlingt, weil er ein Seil um den Hals hat und der Fischer den Fisch aus dem Schlund holt.

Die Landschaft hunderte von Kilometern um Yangshuo besteht aus faszinierenden Felsformationen, die man zum Teil besteigen und mit dem Rad erkunden kann. Traumhaft! Das Hightlight ist eine Flussfahrt entlang der Felsen. Bei uns regnete es, so sahen die Felsen im Dunst wie Gemaelde aus. Diese werden hier natuerlich auch zu Geld gemacht.

Das Hotelzimmer stellte sich leider als Sumpf heraus, in dem meine Sachen immer klammer wurden. So wechselte ich in‘ s nettere Peace Guesthouse. Larry tauchte zur Komoran-Tour ewig nicht auf, bis ich mit einem Motortaxi, von seiner Hotelrezeptionistin organisiert, an einen stockdunklen Anlegesteg gebracht wurde. Als ich Larry per Telefon zur Rede stellte, fuhr er mich noch mal zum Steg, wo dann tatsaechlich der Fischer und Bootsfuehrer auf mich warteten, niemand sonst. Mulmig war mir schon, ob sie mich nicht in den Fluss befoerdern wuerden? 5 Komorane fischen fleissig neben dem Boot, die Ausbeute ist gering. Diese nimmt der Fischer mit den Touristen ein und wird sicher von Larry’s ueber’s Ohr gehauen.

Misstrauisch geworden, ging ich am naechsten Tag mit Larrys Busfahrkarte einige Ticketshops abklappern, und was stellte sich heraus? Larry war schon als Abzocker bekannt und die Fahrkarte sicher nicht die nach Hongkong. Also zurueck zu „seinem“ Hotel, das nicht seins war, wie ich herausbekam als ich den Manager verlangte, der Larry anrufen liess. Nachdem ich ihm mit der Polizei gedroht hatte, wenn er mir nicht das Geld zurueckgibt, dauerte die Verhandlung eine Weile, bis wir uns einigten. Er schickte einen jungen Bubi, der mich wieder beschupsen wollte. Ich nahm ihm einfach die restlichen100 Yuan aus der Hand, was zum Jaulen seinerseits fuehrte. Beim Gehen stellte ich fest, dass ich 50 Yuan mehr als vereinbart in der Hand hatte, was meine Laune ernorm aufbesserte.

Hongkong hat wenig gemeinsam mit China, jederman braucht ein Visa. Es gibt Zugang zu vielen Zeitungen im Gegensatz zum Festland, fast alle sprechen English, die Leute sind sehr hilfsbereit und freundlich, die Transportmoeglichkeiten klasse. Das muss alles in harten Hongkong Dollars bezahlt werden, die Preise sind aehnlich wie in Europa. Ich hatte mich angemessen im Noble Hostel einquartiert und genoss mal westliches Essen, eine angehme Abwechslung nach der fast taeglichen Nudelsuppe mit Kohl oder in Oel schwimmendes Tofu.

Ein Wiedersehen mit den Studenten, die ich auf dem sister’s meals Festival kennengelernt hatte, bescherte mir einen netten Ausflug auf den Aussichtsberg Hongkongs. Wegen Smog mussten wir auf dieselbige verzichten, konnten stattdessen die atemberaubende Cable Car-Abfahrt geniessen.