Mit Burma-Bus, Flugzeug und Boot nach Inle Lake und Mandalay

Laut den einschlägigen Reiseführern soll der reperaturbedürftige Burma-Bus bis zu 15! Stunden Verspätung haben.

IMG_0332Dieser umgebaute, mit jedem Zentimeter vollgepackte Pick-Up kann kaum gemeint sein. Ausprobieren gehört zum Burma-Abenteur dazu! Eingezwängt sollte man sich besser eine Sitzunterlage besorgen, er nimmt sich viel Zeit, damit Leute ein-, aussteigen, auf-, abladen, ein Schwätzchen halten oder essen können.

Seit meinem letzten Besuch vor 10 Jahren sind die Straßen verbessert worden, die Busse sehen neuer aus. Beim Betreten des Busses von Hpa An nach Yangoon schlägt mir eine durchdringende Desinfektionswolke entgegen. Ich frage mich, ob die Busfahrer öfters unter den giftigen Dämpfen leiden? Wegen der moderaten Klimaanlage läßt sich kein Fenster zum Lüften öffnen. Gottseidank erreichen wir sieben Stunden später pünktlich Yangoon.

Hier wird jede Nacht die Bevölkerung mit Reden und Gesängen per Luatsprecher beschallt, religiös oder Gehirnwäsche? Tagsüber fahren Autos und sogar Fahrräder mit ohrenbetäubenden Durchsagen durch die Straßen. Der sanftmütige Burmese hat sich anscheinend eine alles abperlendeTeflonhaut zugelegt und bleibt herzlich und hilfsbereit.

Nach Inle Lake nehme ich den Flug mit Myanmar National Airlines und habe versäumt, herauszufinden, ob es sich um die Regierungsfluggesellschaft handelt, die unsichere und heruntergekommene Flugzeuge haben soll. Erleichtert stelle ich fest, daß unsere brandneu aussieht und uns sicher an´s Ziel bringt  .

IMG_0239Inle Lake hat sich sehr verändert, überall wird gebaut, die meisten Gasthäuser am Kanal in Nyaungshwe in der Nähe liegen an einer verkehrsreichen, staubigen Straße, auf dem Kanal gegenüber knattern die Touristenboote.

IMG_0276Ich bin im freundlichen, sauberen Sin Yaw Guest House in einer ruhigen Seitenstrasse gelandet. Auf der Dachterrasse wird das liebevoll zubereitete Frühstück serviert.

Beim Radeln um den See treffe ich zwei weitgereiste, junggebliebene Französinnen, mit denen ich ein Boot zum Überqueren des Sees teile. Im netten Dorf auf Stelzen werden Soja, Linsen und selbst hergestellte Zuckerrohrbonbons getrocknet.

IMG_0241

IMG_0216
Der Linsenverteiler
IMG_0222
zur Herstellung von Zuckerrohrbonbons wird die Masse immer wieder über den Haken geworfen
IMG_0226
geschnitten und gedreht, fertig ist der schneckenähnliche Bonbon
IMG_0227
nach dem Trocknen kommt der süße Genuß!

IMG_0234

IMG_0246Der See ist berühmt für seine Fischer, die mit einem Beim rudern, um die Hände frei für das Netz zu haben.

IMG_0250leider zu berühmt, dieser hatte nur einen Fisch im Boot, dafür wollte er Trinkgeld.  Statt dem bereits jetzt schon raren Fisch wird es bald nur noch posende Pseudo-Fischer geben.

Ob wohl deswegen dieses Schild aufgestellt wurde?

IMG_0266

IMG_0251
noch gibt es Ochsenkarren

IMG_0254Oberhalb des Sees wird Wein angebaut, das mußten wir uns unbedingt anschauen! Die Touristen, die uns vor dem Eingang begegneten, sahen nicht besonders fröhlich aus. Ein Dänisches Pärchen, die Französinnen und ich hatten dagegen viel Spaß bei der Weinprobe, es gab Sauvignon (sehr gut!), Shiraz, süßen Rosédessertwein und merkwürdigen Muscat. IMG_0258Weiter ging die Reise mit dem neuen, geruchsarmen Bus in das von berühmten Schriftstellern wie Somerset Maughen, Glaspalast-Autor Amitav Gosh und George Orwell besuchte Mandalay. Leider hielt er alle zwei Stunden, was mit lauten Getöse angekündigt wurde.  Kaum war ich endlich eingedöst, wurden wir von Geschrei geweckt. Von wegen Verspätung, 2 1/2 Stunden früher als angekündigt, waren wir mitten in der Nacht um 3 Uhr am Ziel. Gottseidank hatte ich reserviert und konnte gleich im AD1 Hotel einchecken.  Für Budgetreisende ist es eine gute Wahl, das Frühstück auf der netten Dachterasse lecker. Hier kann man auch tagsüber vom Lärm, Verkehr und Staub Mandalays entspannen.IMG_0279Da der Palast zerstört wurde und der Nachbau von jeglichem Geschmack befreit sein soll, erspähte ich beim ziellosen Radeln eine wunderschöne Pagode samt Kloster. Dort kam ich mit Mönchen in´s Gespräch, die sogar ein wenig Deutsch konnten.

IMG_0285Herrlich, einfach entspannt die Stadt und ihre Bewohner zu beobachten statt dem Touristenstrom zu folgen!

IMG_0297

IMG_0267
Ob zwei Fahrgäste, Eiswürfel oder andere Waren, dieses ökonomische Verkehrsmittel Trishaw ist immer noch im Einsatz

IMG_0304

 

Vom Yangoon-Stau zu Höhlen-Pagoden und Felsenlandschaften in Hpa An

Yangoon, von Smog umnebelt, besteht offensichtlich aus Baustellen und Staus. Fußgänger sind zwar bewegsamer, angenehm fühlt sich der Lärm von auf sich aufmerksam machenden Straßenhändlern rechts und links vom Fußweg nicht an. Wer auf die Straße ausweicht, darf sich zwischen im Stau stehenden Autos und Bussen durchdrängeln.

IMG_0035aIch glaubte, bersonders schlau auf Seitenstraßen auszuweichen, das war ein Fehltritt. Dort kam nicht mal ein Fußgänger vorbei, Lastwägen und Autos standen kreuz und quer, dazwischen Waren, die verladen wurden.

IMG_0034aDie berühmte Swedagon Pagode hatte ich vor 11 Jahren besichtigt, daher floh ich nach Hpa An, nur 6 Stunden Busfahrt Richtung Süden. Am Fluß gelegen und Umgeben von Felsen lebt es sich geruhsamer.

IMG_0190
Marktmädchen aus Hpa An

Da mein reserviertes Hostel voll war, landete ich mit Hilfe von Tiffany aus dem ausgebuchten Galaxy im blitzsauberen Sky Garden, das Zimmer mit Balkan und Fenster anbot, eher selten in Myanmar. Auf dem Dachgarten startet man sein eher bescheidenes Frühstück mit toller Aussicht auf die herrliche Landschaft.

Klar, daß ich gleich ein Fahrrad mietete, um die Gegend zu erkunden. Nach gefühlter Ewigkeit auf staubigen, starkbefahrenen Straßen kehrte ich lieber um und buchte für den nächsten Tag die Höhlen- Tempel-Tour.

IMG_0037a
mein “Radweg”

Die Entscheidung war genau richtig!

IMG_0131Heinz, der für die UN Mikrokredite organisiert, Laura aus Spanien, Ian, der seine Philippinische gleichaltrige Freundin erst vor 2 Monaten kennenlernte, ein Deutsches Pärchen, eine Französin, die auf Mallorca lebt und ich teilten uns die Sitze auf dem offenen Tuk Tuk Kleinbus. Ian präsentiert uns seine Wasserflasche von Seychelle, die einen Filter enthält und sich und seiner Umwelt die wahnsinnige Vermehrung von Plastikflaschen erspart.

IMG_0067a Eine wundervolle Idee, die unbedingt jeder Reisende probieren sollte. Über Surfer Jon Rose, der  auf waves4water eine Initiative gegründet hat, wie einfache, preiswerte Wasserfilter von Reisenden an Bedürftige verteilt werden können, habe ich bereits auf http://horizonteentdecken.de/mit-leidenschaft-innovation-zum-bewussten-genuss-der-eckart-2014/berichtet.

Interessant, daß nicht alle Regierungen der Welt längst auf diese Idee gekommen sind und damit viel Geld sparen könnten!

IMG_0118

IMG_0143

IMG_0138IMG_01269 verschiedene Pagoden oder Heiligenfiguren in Höhlen besichtigten wir. Der dem James Bond Felsen in Thailand ähnelnde Kyauk Ka Lat Temple hat sogar eine Stupa auf seinem schmalen Gipfel. Da dürften nur Akrobaten die halsbrecherischen Leitern hinaufklettern!

IMG_0124
der “James Bond” Felsen in Hpa An

Nach dem Durchqueren einer Höhle, natürlich barfuß wegen des Heiligtums, begann das Highlight: eine Bootsfahrt mit dem Ruderboot durch wunderschöne Landschaft!

IMG_0095a

IMG_0112Pünktlich um 7 Uhr verlassen jeden Tag Tausende oder Hundertausende von Fledermäusen die Bat-Cave. Es dauert mehrere Minuten.

Kinder vor der Fledermaushöhle
Kinder vor der Fledermaushöhle

IMG_0166Man fühlt sich an „Die Vögel“ von Alfred Hitchcock erinnert, so unheimlich ist der Riesenschwarm!

IMG_0172

 

 

Das Tree House, ein Refugium in der grünen Lunge Bangkoks

Auch erfahrene Bangkok-Besucher ahnen nicht, was sie erwartet, wenn sie mit Skytrain und Taxi den Bang Na Pier erreichen, um mit dem Boot den Chao Praya zu überqueren. Mangrovendschungel, durchzogen von erhöhten Holzpfaden, die zu vereinzelten Häusern auf Stelzen führen, lässt den gestessten Reisenden aufatmen. Hier hat sich der Besitzer Frank einen Traum erfüllt, als er im Einklang mit der Natur und den Nachbarn das Bangkok Tree House aus Holz und Glas baute.

IMG_6293aDie ungewöhnlichen, mit liebevollen Details ausgestatteten Baumhäuser auf Stelzen sind dreistöckig, man betritt zuerst das verspiegelte Bad.  Der Toilettenboden ist aus Glas mit Blick auf das Flußbett.

IMG_0004aGeradeaus, von Bambuswänden ummantelt, befindet sich hinter einer Glastür im Freien die Dusche mit Bambusvorhang.

IMG_0002a

Hat man die steile, zweiteilige Treppe erklommen, erblickt man sich selbst im Spiegel und erschrickt erstmal wegen der tiefen Aussicht durch den Glasboden. Die Spiegeltür führt in´s Schlafzimmer mit Balkon. Wer möchte, kann auf dem Dach in einer Riesenhängematte nächtigen.

Ich ließ die Schiebetür auf und genoß die frische, kühle Nachtluft, die die bei den Thais heiß-geliebte Klima- unfreundliche Anlage überflüssig machte. Kein Moskito traute sich herein, trotzdem wäre ein verschiebbarer Moskitoschutz ideal.

Ein Teil der Energie speisen Sonnenkollektoren und ein Windrad. Abfälle werden recycled, Plastik bei jeder Buchung aus dem Fluß gefischt, eine unendliche Aufgabe! In dem Restaurant auf mehrern Ebenen läßt es sich herrlich im Grünen frühstücken, das Dinner ist allerdings etwas überteuert, den Fruchtsalat macht jeder Straßenhändler besser. Alle Zutaten stammen von lokalen Bio-Farmern, die ihre Spezialitäten selber herstellen.

IMG_6300aHerrlich ist es, mit dem Rad im saftigen Grün die Gegend zu erkunden. Am Wochenende sollte man den “Floating” Market in der Nähe erradeln, in dem man von selbstgemachten, ungewöhnlichen Leckereien kosten kann, ohne von Touristen-Busladungen überrannt zu werden.

IMG_0013aIMG_0008aIMG_0010aEin Paradies für Entdecker!

IMG_0012aHier kaufen die Einheimischen Insider günstig ein!

IMG_0017a

Schlangen jetzt fangfrisch auf den Tisch!
Schlangen jetzt fangfrisch auf den Tisch!

 

Alle Infos unter: http://www.bangkoktreehouse.com

Mitglied bei http://www.greenpearls.com, wo auf hohen Standart, Ökologie und Gastfreundschaft besonderen Wert gelegt wird.

 

 

Empfehlungen unter www.tripadviser.com