Schlagwort-Archive: Uyuni

Bolivianisch-feuchter Karneval und Dinosaurier bei Sucre

Karneval in Uyuni und Sucre, Dinosaurierspuren in Sucre

Nach der anstrengenden Wüstentour gönnte ich mir 2 Tage Ruhe beim Karneval in Ayuni. In Orosi soll zwar der tollste Karneval stattfinden, aber so kurzfristig konnte ich keine Unterkunft erkunden. In einer Straße versammelten sich die Einheimischen mit Stühlen bewaffnet, von denen immer welche ewig frei blieben. Aber wehe, wir, ein Ungarischer Rumänisch-Deutscher, der in Frankreich lebt und ich wagten es, uns mal auf die leeren Sitzgelegenheiten zu setzen! Da wurde gleich gepetzt und gemeckert, nur die Handtücher haben noch gefehlt.

Dann bewegte sich etwas, Vereine, Clubs, merkwürdig-, aber auch traditionell gekleidete „Compadres“ liefen oder tanzten über die Straße. In den vielen Pausen stärkten wir uns mit Bier. Die kleinsten Kinder waren mit Schaumpistolen bewaffnet und machten davon quietschend Gebrauch.

Puma- und Condor-Traditionskostüm

Abends, wir hatten schon einige Biere intus, ging es endlich weiter in diversen Clubs mit Eintrittspreisen wie in München, zum Teil auch nur privat. Wir schafften es, in die „Compadres“ Party zu gelangen,  wurden ausgiebig betrachtet, anschließend zum  Bier eingeladen und zum Tanzen aufgefordert. Eine passable Live-Band heizte mit Cumbia ein. Die Compadres bestellten gleich kistenweise Bier und irgendwann war der Alkohol-Pegel zu hoch und einige Männer wurden agressiv, das Zeichen, aufzubrechen.

Im weißgetünchten Sucre landete ich am Wochenende, wo fast alles wegen des Karnevals geschlossen war. Wehe, ich begab mich auf die Suche nach etwas Essbarem oder schönen Kolonialhäusern, das wurde sogleich mit einer Dusche bestraft.

Unsere Hostel-Chefin vom Condor lud uns zum mega-leckeren Lunch ein, dann wurden Luftballons mit Wasser gefüllt…

Aus jeder Ecke rauschten ohrenbetäubende Blaßmusikbands an, begleitet von wasserwerfenden und Schaumpistolen-bewaffneten Begleitern. Je später der Abend, je alkoholisierter wurden alle, leere Bier- und Whiskyflaschen säumten die Wege und desto schlechter wurde die „Musik“. Wirklich getanzt wurde nicht, der Fokus lag auf´s Bespritzen.

Nachdem mir jemand Seifenschaum in die Augen gespritzt hatte, verzog ich mich lieber.

Am nächsten Tag freute ich mich über die „Ruhe“ und die geöffneten Geschäfte und Restaurants, leider schwängerten die Abgase der schicken, neuen Autos in den engen Straßen die Luft. Dabei wäre Sucre eine wunderschöne Stadt!

 

Dinosaurierspuren sehen? Nichts wie hin mit dem Dinobus zum Dinosaurierpark!

der größte Dino ist 15 Meter lang und Vegetarier!

Der Guide erzählte uns in gutem Englisch, das die Spuren der Dinos vor Millionen von Jahren entstanden sind und durch die Minenarbeiten gefunden und freigelegt wurden.

so sehen sie jetzt aus, vor 10 Jahren waren sie noch erheblich deutlicher zu sehen

Daher sind sie nicht mehr konserviert, verblassen jetzt und sollen besser geschützt werden. Die Dinosaurier sind als Repliken wieder auferstanden, schön gemacht und sehr interessant!

Beim Schwarzmarkt von Sucre hat sogar der Dino ein Telefon, ob das wohl funktioniert?

Tipps für Uyuni:

Kulinarik:

Streetfood ist günstig und lecker, vegetarisch muss man mit der Lupe suchen, alternativ hielt ich nach Comida Boliviano Ausschau, es handelte sich um das in Südamerika sehr beliebte Fast Food! Da blieben für abends nur noch die überteuerten Touristenrestaurants übrig

Unterkunft:

Das Bunkerhostel hat saubere, gute Zimmer, nette und hilfsbereite Mitarbeiter und eines der besten Frühstücksbuffets mit Fruchtsalaten, Smoothies, gutem Brot, auch Vollkornbrot und Ei-Variantionen

Tipps für Sucre:

beim Schwarzmarkt gibt es alles mögliche, das Beste aber: Reißverschlüsse und Rucksäcke reparieren sie toll und günstig!

Kulinarik:

Im Mercado Central werden frisch vom Erzeuger Brot, Käse, Früchte und Gemüse zu guten Preisen angeboten, eigene Plastik- und Einkaufstüten mitbringen, oben gibt es günstiges Mittagessen

ganz lecker wird im Condor-Café vegetarisch gekocht, es hat einen schönen Innenhof!

Unterkunft:

zum Kennenlernen von anderen Reisenden empfehle ich das Condor-Hostel, saubere Zimmer mit gutem Frühstück im Innenhof, der abends etwas frisch werden kann, seine Wasserflasche kann man natürlich gegen ein Minigebühr auffüllen

wer lieber seine Ruhe hat, ist im wunderschönen Casa Solariega Hostal B&B sehr gut aufgehoben, schön wie in einem 4 Sterne Haus mit sehr schnellem Wifi

Radfahren ist wegen der engen Straßen und dem Verkehr nicht ratsam

 

In 4 Tagen mit dem Jeep durch die Wüste Boliviens

Von Tupiza nach Ayuna

An der Grenze Argentiniens in La Quiaca wanderte ich auf die andere Seite nach Villazon, das mit Rolando nichts zu tun hat, sondern meine Durchgangsstation nach Tupiza in Bolivien war. Im Sammeltaxi saß eine Bolivianerin wie aus dem Bilderbuch mit buntem Rock, weißer Häkeljacke und schwarzem Hut samt goldenem Band neben mir.

In Tupiza traf ich meine Mitfahrer Francesca und Michele aus Italien, Cynthia und Martin aus Argentinien und unseren Fahrer, Guide und Koch Felipe. Der „Jeep“ war etwas eng, die „Klimaanlage“ bescheiden, so schwitzten wir im Auto, während draußen oft ein kühler Wind wehte. Die unterschiedliche Wüstenlandschaft entschädigte für alles!

Felsformationen, die die Fantasie anregen, kilometerweit nur Sandwüste, mit oder ohne Vegetation, die meistens aus grünem Gebüsch bestand. Lamas liefen frei herum, gelegentlich sahen wir auch wilde Vicunas, die ein bisschen wie Reh- und Lamamischlinge aussehen. Wie kann der Mensch weit weg von jeglicher Zivilisation, nur mit ein paar grünen Sträuchern, überleben, fragte ich mich?

 

Am ersten Abend fühlte ich mich gar nicht gut, warscheinlich, weil ich vorher schlecht geschlafen hatte und wir uns auf 4200 Metern befanden. Die Aussicht auf weitere 3 Tage im Jeep, bis auf 5000 Metern durchgeschüttelt zu werden, förderten nicht gerade meine Zuversicht. So kaute ich samt meinen Leidensgenossen Kokablätter, helfen taten sie mir nicht. Ich ging früh schlafen und siehe da, am nächsten Morgen konnte ich schon wieder das Frühstück genießen!

Schwarze, grüne und die rote Lagune Colorada mit rosa Flamingos durften wir besichtigen und in den „Thermalbädern“, den heißen Quellen abhängen, allerdings nicht gratis wie in Thailand oder Nepal. Da die Unterkünfte eher nicht mit heißen Duschen aufwarteten, sehr angenehm!

Am dritten Tag gab es Felsen satt, mit oder ohne See, einer sah wie der Worldcup aus, ein Steinwald, durch den wir kletterten,  erinnerte mich an den in Kunming, Südwest-China.

 

Aufwärmen konnten wir uns auf 4990 Metern bei konstanter, vulkanischer Aktivität, wo die Geysire von Sol de Manana kochten und uns beinahe davonwehten!

Am Abend ratterten alle verfügbaren Jeeps zur Salzlagune nahe Ayuna, um den jeden Tag stattfindenden Sonnenuntergang tot zu fotografieren wie Marlene Dietrich.

Die Nacht verbrachten wir im Hotel del Sal, ganz aus Salzbrocken gebaut. Sogar die Matrazen waren mit Salz gefüllt, was gar nicht so unbequem war, beim Abendessen saßen wir auf Salzbrocken mit Kissen.

Das absolute Highlight war der Sonnenaufgang weg von allen anderen Jeeps und die verrückten Trompe-l`oeil Fotos, die „Regisseur“ Felipe mit uns machte.

 

Wein-Akrobatik

Tipps:

In Tupiza hatte ich die Tour bei La Torre gebucht, die auch passable Unterkünfte anbieten, außer der Enge und Hitze im Jeep, war die Organisation samt Ernährung sehr gut! Felipe schaffte es sogar, leckere, vegetarische Küche zu zaubern!

Wasserdichtes Schuhwerk, T-Shirt und warme Kleidung mitbringen!