Schlagwort-Archive: Chile

Paradiesisch bemalt: Valparaiso und die Radl- & Hauptstadt Santiago de Chile

Durch trockene Felslandschaften, entlang einer überwucherten Bahnlinie, fuhr unser Bus von Uspallata in Argentinien nach Santiago de Chile.

Nicht von übertriebener Schöhnheit  verwöhnt, bietet Santiago neben der Straßenkunst tolle Museen, Ausstellungen und zu meiner Freude zweispurige Radwege, die die gesamte Stadt durchziehen. Da kann sich das peinlich „Radlhauptstadt“ nennende München einige Scheiben abschneiden!

Ich quartierte mich im sympathischen „La Chimba“ in Bellavista ein und bekam ein ruhiges Zeibettzimmer ganz hinten, wegen der labyrint-ähnlichen Gänge durch Patios und diverse Aufenthaltsräume nicht leicht auffindbar.

Santiago soll nicht ganz diebesfrei sein, daher fragte ich die Angestellten, wie „gefährlich“ die Gegend wäre. Nicht ungefährlich ist es wegen der vielen Bars und Clubs meinten diese, Diebstähle kommen oft vor.  Fast jeden Abend gab es im La Chimba nette Partys, also umging ich mögliche Gefahren und feierte mit den internationalen Gästen.

Die Umgebung von Bellavista ist gespickt mit wundervollen, interessanten und kritischen Wandmalereien, daran konnte ich mich nicht sattsehen!

mehr Corazon geht nicht…

Nach Erkunden der Kunstszene mußte ich unbedingt nach Valparaiso, von dem ich schon so viel gehört hatte!

Kunst aus Deutschland in Santiago

Vorbei an Weinfeldern ging die Zugfahrt nach Valparaiso, nach dem Tal des Paradieses benannt. Das erschloß sich freilich auch nach dem zweiten Blick nicht, die bunten Häuser am Hang hatten jedoch viel Charme. Vor dem Bau des Panama-Kanals war Valparaiso ein wichtiger Handelhafen, jetzt ein Touristenmagnet.

Das finden auch viele Diebe, wer gerade ein Foto von einer besonders populären Wandmalerei mache möchte, läuft Gefahr, daß ihm das Handy aus der Hand gerissen wird.

bemalt bringt Mülltrennen mehr Spaß!

Also flanierte ich ohne Wertsachen durch die Gassen, nahm den 100 Jahre alten Aufzug bei besonders steilen Anstiegen und genoss die Malereien mit Aussicht.

Eine Reisende aus dem Chimba, empfohl mir zum Bergwandern den Parque Nacional de Campagna, den man mit Zug und Bus leicht erreichen sollte.

für den Gipfel war ich leider zu spät!

Ich startete früh, aber Fahrt und Umsteigen dauerten, bis mir am Parkeingang mitgeteilt wurde, dass es zu spät war, um den Gipfel zu erklimmen.

Weder ein Puma noch andere dieser wilde Tiere begeneten mir, nur ein paar Chilenische und Argentinische Wanderer kreutzten meinen Weg. Jetzt Anfang Herbst wäre keine Saison, im Sommer bei exzellenter Aussicht bis zum Meer drängelten sich die Wanderer.

Umwelttips:

natürlich gilt auch hier: Trinkwasser konnte ich im Hostel in meine Wasserflasche abfüllen

Tips für Santiago de Chile:

Im sehr sympathischen La Chimba-Hostel absteigen und wer Ruhe sucht , nach den hinteren Zweibett-Zimmern fragen, Gäste können kostenlos bei einem nahen Radverleih gut erhaltene und endlich! bequeme City- Räder nutzen

Art-Szene Santiago de Chile im Internet eingeben, hier gibt´s alle Infos über die tolle Kunstszene und Museen, vieles kostenlos

In Bellavista stauen sich Bars, Restaurants und Clubs, das La Chimba hat gute Tips, auch für vegetarische Restaurants, die Preise sind wie in Deutschland

Tips für Valparaiso:

an einer free Walking tour teilnehmen

am schönsten in einem Hostel am bunten Hang wohnen, der Blick ist traumhaft!

das Drehkreuz nach oben

Einmal mit dem 100 Jahre alten Aufzug die extrem steilen Hänge hinaufrattern und dort in einem der liebevoll eingerichteten Cafés oder Restaurants sein restliches Geld verprassen!

 

Die gebirgige Schönheit von Tafi del Valle und Fiambala erleben

von Tafi del Valle nach Fiambala im Nordwesten  Argentiniens

Von Tafi del Valle, von Weinreben und Bergen umgeben, hatte ich viel Gutes gelesen, warum nicht einen kleinen Schlenker dorthin machen, dachte ich. Es liegt in einem Tal, so wollte ich mir natürlich ein Rad leihen. In meinem Guesthaus standen Mountainräder im Innenhof, aber die würden ausschließlich für geführte Exkusionen benutzt, hieß es. Geschäftstüchtigkeit ist nicht die Stärke der Argentinier, besonders nicht, wenn die Siesta naht. Weder vor, noch nach der Siesta war der einzige, andere Fahrradverleih offen. So lief ich einfach zu Fuß los, um zum 10 Kilometer weitem Angostura-See zu gelangen. Es war heiß und staubig, so trampte ich bis zu den berühmten Hinkelsteinen, dem Park der Menhire, mit Gesichtern und Symbolen versehen. Leider sind sie im Freien vor Korosion ungeschützt.

Der Parque de Menhire zeigt mit 2000! Jahren die jüngsten Hinkelsteine, die jemals gefunden wurden. Zurück nahm mich nach mehreren Tramp-Versuchen und drohendem Donnergrollen ein Pärchen aus Buenos Aires mit.

Fiambala liegt nicht weit von den schneebedeckten Anden, das wollte ich sehen! Schon im Dorf konnte ich die umliegenden Berge sehen und radelte ein Stück mit dem Mountainbike des Besitzers vom Don Pedro Hostel los. Schon nach ein paar Minuten tat der Sitz weh, also gab ich auf. Unbequeme Leih-Räder gehören zu den Argentinischen Spezialitäten.

Weintrauben satt im Garten mit Aussicht!

Im Hostel-Garten wuchsen die Weinreben, herrlich! Mit Eliza aus Italien, Jimena aus Cordoba, Argentinien und Gustavo aus Brasilien fand ich Mitfahrer für einen Ausflug in die Berge.

Die Landschaft war mal wieder atemberaubend schön!

Pissis, der älteste Vulkankrater der Welt

Bis zur Chilenischen Grenze ging unsere Jeep-Tour durch die Wüste zu den Sechstausendern.

 

Von weitem konnten wir an der Chilenischen Grenze die Sechstausender Incuahasi, San Francisco und den el Muerto erkennen.

Los Seismiles, die Fast-Siebentausender

Tipps für Tafi del Valle:

andere Orte sind schöner und interessanter, für Vegetarier uninteressant!

Unterkünfte kann ich nicht empfehlen, nur nicht in´s kühle und unsaubere Nomade Hostel gehen!

ansonsten kann man einige kleine Wanderungen auf eigene Faust unternehmen und Radfahren, wenn man die Verleiher überreden könnte…

Tipps für Fiambala:

Unterkünfte:

Das Don Perdo Hostel ist nicht besonders sauber, hat einen schönen Garten zum Chillen und ist eigentlich die einzige Möglichkeit, als Alleinreisende Gleichgesinnte zu treffen, mit denen man die sehr empfehlenswerte Vulkankrater und Berg-Tour bei der neben dem Hostel liegenden Agentur buchen sollte,

in Chile gibt es ähnliche Touren, nur zu horrenden Preisen!

sonst ist in dem Ort NICHTS los, wir haben selber gekocht

in der Umgebung gibt es durchaus mehr zu entdecken, die Magischen oder die Dünen von Tatin sowie 3 verschiedene Thermen, für die man Eintritt bezahlen muß, teilweise mit dem Bus oder per Tour erreichbar, da ziehe ich doch die natürlichen in Thailand vor…