Nach 8 Jahren Weltumsegelung fast den Garten Eden in Lombok gefunden

Nachhaltig erholen: Rinjani Mountain Garden unter dem Vulkan

Auf dem Boot von Sumbawa nach Lombok schmöckerte ich im „Travelfish“, einem sehr informativem Online-Travelhandbuch, über den Rinjani Mountain Garden und die Entscheidung über meine nächste Destination war gefallen. Weil der Bus total überhöhte Preise verlangte, probierten Jean-Marc, seine Freundin Annie, die ich aus Sumbawa kannte, und ich es mit Autostop. Bei der letzten Etappe auf dem offenen Pick-Up fing es an zu regnen und unser Fahrer nahm uns netterweise auf einen Tee zu Bekannten mit. Dort verhandelten wir die Weiterfahrt, da die Franzosen nach Senaru mit seinen Guides auf Touristen-Fang und ich zum Rinjani Mountain Garden in`s Dorf nebenan wollte. Irmgard, genannt Toni, begrüßte mich in ihrem Guesthouse und erzählte mir ihre Geschichte.

der hauseigene Quellwasserpool, im Hintergrund der Rinjani

Gute 8 Jahre segelten Roland und Toni mit ihrer 24 Meter- Segelyacht „Albatros“ samt Chartergästen um die Welt. Roland hatte sie nach eigenen Plänen gebaut, inklusive Meerentsalzungsanlage und eigenem Wasserkreislauf für die sanitären Anlagen. Als durch den Bombenanschlag in Bali viele Chartergäste ausfielen, suchten sie einen Platz, um nebenbei Süßwasserfische zu züchten. Sie fanden heraus, daß das beste Wasser durch Gesteinsfilter von Lombok´s Vulkan kam. Im Norden von Lombok, am Fuße des Rinjani, fanden sie vor 10 Jahren ihr Paradies in den Reisfeldern.

Durch von Roland angelegter Wasserkraft konnten sie nicht nur ihr Haus, sondern auch 3 Dörfer mit Strom beliefern. Beim Verkauf der Fische an Hotel- und Restaurantbesitzer wurde es gelegentlich beim gemütlichen Teil mit hausgemachtem Wein zu spät, die schlechte Straße zurück zu fahren. Die Idee, Gästezimmer anzubieten, war geboren.

Lumbung, ein traditionelles Gasthäuschen

Es war ein schwerer Schlag, als ihre Segelyacht auf Gili Travangan gestohlen wurde. So richteten sie sich ihr Refugium mit traditionellen Gästehäusern aus Holz mit Blick auf den Rinjani und das Meer ein. Im Garten wachsen Avocados und Papayas, ein Quellwasserpool läd zum Plantschen ein.

Auch die Duschen werden vom Quellwasser gespeist, das gleichzeitig als Trinkwasser geeignet ist. Nachhaltigkeit ist hier eine Selbstverständlichkeit, daher gibt es auch eine Kläranlage. Katzen, Hunde, Pferde, Papageien, Perlhühner und sogar der mit Toni schmusende Nashornvogel fanden hier ein Zuhause.

Frieder, der Nashornvogel

Morgens weckte mich das exzellente hausgemachte Frühstücksbuffet mit Früchten, gebackenem Brot, hausgemachter Marmelade, Pfannkuchen, leckerem Frischkäse aus mit Milchpulver hergestellter Milch, Gurken-Tomaten-Salat, Guacamole und lächelndem Frühstücksei.

Wegen der Regenzeit war der Rinjani-Nationalpark geschlossen. Daher wanderte ich am Wasserlauf entlang bis zum „Wasserkraftwerk“, einer Art Wasserfall mit Turbinen. Auf den Reisfeldern wurde gerade gesäht und lächelnd eine Pause gemacht, als ich exotische Figur auftauchte.

Im nahen Dorf mit traditionellen Häusen aus Bambus wurde ich mit Hundegebell und schmunzelnden Bewohnern begrüßt. Wer sich von Lärm, Straßenverkehr und schlechter Luft erholen möchte, ist hier an der richtgen Adresse. Abends durfte ich die exzellenten Asia-Nudeln des Rinjani Mountain Gardens genießen.

Nudeln mit Meerblick

Nach dem Tod von Roland vor ein paar Monaten übergibt Toni das Gasthaus an Gleichgesinnte, um zu Reisen und ihre Freunde in aller Welt zu besuchen.

Tips:

Vom 1.-31.3.17 war der Rinjani-Nationalpark wie jedes Jahr geschlossen. Wer es trotzdem illegal wagt, ihn zu betreten, muß sich vor den Rangern, die die Wege wieder in Ordnung bringen sowie den Müll entsorgen und der Guidemafia in Acht nehmen. Nur seine eigene Fußspuren hinterlassen und allen Müll wieder mitnehmen sollte usus sein!

Natürlich fährt vom nahen Bayan ein Bus in die Hauptstadt Mataram.

 

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Sumbawa, Surf-Mekka und Heimat des Tambora-Vulkans, der das Weltklima veränderte

Von Sape im Osten quer durch Sumbawa über Bima nach Santai Lakey bis zur Fähre nach Lombok

Die Überfahrt mit der Fähre von Labuan Bajo in Flores nach Sape in Sumbawa verlief  unspektakulär. Beim Einlaufen sahen wir den kreisrunden Vulkan Api im Meer, der schon öfters schwarze Wolken spie und den Flugverkehr von Bali und Lombok lahmlegte. Die Busfahrt bis zur modernen Großstadt Bima bescherte uns Ausblicke auf die schöne Berglandschaft. In Bima gab es gerade eine Art Kirmes mit Angel-Spielen, Inlinern und Elektro-Miniautos für Kinder.

Zur Stärkung wurde an bunten Rieseneistüten geschleckt.

das machte mich neugierig…den Gado Gado mußte ich probieren!

Ich probierte meinen bisher besten Gado Gado Salat, mit gebratenem Tofu, Tempeh(fermentiertes Soja), Eieromelet und einer Art Mais-Minipfannkuchen, grünen Bohnen und Salatblättern unter einer hausgemachten Erdnußsoße mit zerdrückten Zwiebeln, Stevia (natürlicher Zuckerersatz), Tamarinde, Knoblauch und Limonenjus. Dazu gab es bunten Krupuk. Lecker!

Einige Busstunden weiter im Süden liegt Pantay Lakey, ein Surf-Mekka von Weltklasse. Surfer aus aller Welt pilgern hierher. Zur Erholung meiner aufgschlagenen Knie von einem Radunfall genau das Richtige!

 

Nette Bungalow-Anlagen säumen den Strand, ohne Lärm von Motorrädern oder Moscheen genießt man leckeres einheimisches Essen in „Mahatma´s und indah´s“ Warung-Restaurant an der wenig befahrenen Straße neben der Polisi, für den Fruchtsalat versammeln sich die Surfer bei Radna am Strandweg mit Blick auf die Dünung und den fantastischen Sonnenuntergang.

Nicolas & Doris

Es herrscht eine sympathische, entspannte Atmosphäre, aber fast alle sind zum Surfen hier!

ob groß ob klein, ob Einheimischer oder Tourist, alle wollen surfen!

Eigentlich wollte ich mir den Vulkan Tambora, der 1815 bei seinem Ausbruch von 4300 Metern auf 2851 zusammen stürzte und damit das Weltklima veränderte, ansehen. Jean-Marc und Annie rieten mit davon ab, wer ihn nicht erklimmt, sieht kaum etwas und in der Regenzeit kann man ihn nicht besteigen. Also beschloß ich, nach Lombok weiter zu ziehen.

Statt darauf zu warten, bis der Bus vom nächsten Dorf Muú irgendwann voll wird und losfährt, probierten Jean-Marc, Annie und ich Auto-Stop. Tatsächlich nahm uns keine 5 Minuten später ein Lastwagen auf seiner Ladefläche nach Dompu mit. Von dort erwischten wir den großen Direktbus nach Sumbawa-Besar. Das Hotel am Busbahnhof war unterirdisch, daher waren wir froh, als die Nacht vorüber war und wir den Bus zum Hafen Poto Tano erwischten, um so schnell wie möglich nach Lombok zu kommen. Eigentlich nahmen wir an, daß die Einwohner auf Sumbawa wenig Touristen gewohnt sind und daher noch nicht ausschießlich darauf aus sind, überhöhte Preise zu verlangen. Leider ist das Gegenteil der Fall, die Bevölkerung, die nichts mit Touristen zu tun hat, ist dagegen sehr freundlich.

Geheim-Tips für Sumbawa:

Wer gerne Motorcross fährt, muß nicht von Pancasila auf den Vulkan Tambora hinaufwandern, bei Doropeli kann man per Motorrad den Berg hinauffahren, wie es die Einheimischen machen

Beim Busfahren unbedingt die großen, schnellen Busse nehmen, die Kleinen halten an jeder Ecke und sind bis oben hin mit Menschen, Hühnern und Gepäck vollgestopft, Autostop bei Pick-Ups ist eine weitere Möglichkeit, um schneller voran zu kommen

Im Amalgati Hotel in Pantai Lakey kann man das meistens gut funktionierende Internet nutzen, wenn man bei moderaten Preisen etwas ißt oder trinkt

Mehr Geschichten über Indonesien gibt´s hier:

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Die Kelimutu-Kraterseen, Schnorcheln im Meer und ein unfreiwilliges Rad-Salto

Flores entdecken: von Moni zu den Kelimutu-Kraterseen bis an´s Meer bei Maumere  zum Schnorcheln

Die fasziniernden Kraterseen des Kelimutu verändern ihre Farben, wenn sie beim Vordringen in tiefere Gesteinsschichten unterschiedliche Mineralien lösen. In den Tagen vor meiner Ankunft war der Nationalpark wegen Sturms geschlossen. Vom netten Dorf Moni aus brechen die meisten Besucher frühmorgens zum Sonnenaufgang zu den Kratersseen auf. Ich frühstückte erst und nahm um 8 Uhr ein Motortaxi. Das Wetter hatte gute Laune und am Eingang angekommen, ging ich den befestigten Weg entlang zu den ersten zwei Seen.

Traumhaftes Wetter ließ die Seen in kräftigem Grün schimmern. Der dritte kleinere See war weniger spektakulär dunkelgrün.

Kelimutu See No. 3

Zum Beweisfoto scharten sich die Touristen vor den zwei anderen Seen.

Toll, am steil abfallenden Fels des Kraterrands entlang zu klettern und die klare Aussicht genießen zu dürfen! Statt mit dem Motorbike wanderte ich den Weg zurück und bog in den Mini-Pfad zum Wasserfall ab. Es ging steil nach unten und ich fragte mich nach einer Weile, ob ich auf dem richtigen Weg war. Maps me führte mich sicher zu den unterhalb des Wasserfalls im Pool planschenden jungen Indonesiern.

Diese kicherten, als sie mich sahen und ich traute mich nicht, bei so vielen neugierigen Zuschauern selbst in voller Montur unterzutauchen. Die „Brücke“ über den Fluß bestand aus 6 wackeligen Bambusstangen. Als ich zögerlich anfing, diese zu überqueren, sprang ein junger Mann zu mir, nahm meine Hand und führte mich sicher hinüber. Alle lachten. Ein paar Minuten später war ich kaum im Dorf angekommen, als ein kräftiger Platzregen losging, Glück gehabt!

Am Nachmittag in Moni spazierte ich mal links und rechts ins Dorf und sofort kamen Kinder auf mich zu.

Länger als „Hello“, „What is your name“ und „my name is…“ geht die Konversation meistens nicht, dafür wird immer freundllich gelächelt und gewunken. Ein junges Mädchen kam wie viele andere vom Gottesdienst aus der Kirche und zeigte mir das traditionelle Versammlungshaus des Dorfes und wollte natürlich ein Selfie.

Das Meer und Schnorchelgründe lockten mich nach Maumere und von dort weiter Richtung Osten in das Ankermi Bungalow Resort.

Hier gibt es statt Verkehr und lauter Moschee nur das Meeresrauschen, gutes Essen und Schorchelgründe. Mit drei Finnen brachen wir zum Tauch- und Schnorcheltrip auf. Da immer noch Regenzeit herrschte, war die Sicht und der Fischreichtum nicht spektakulär. Macht nichts, es brachte Spaß, entspannt und ich sah sogar ein paar Babyrochen. Trotz Sonnencreme, T-Shirt und Shorts holte ich mir einen üblen Sonnenbrand. Eigentlich wollte ich auch den Egon besteigen, einen nahen Vulkan, leider versteckte er sich immer unter Wolken.

mein Arkemi-Bungalow direkt am Meer

Zurück in Labuan Bajo an der Westküste gönnte ich mir beim Flores-Spa eine spezielle Sonnenbrand-Behandlung, bei der eine eisige Creme aus Minze, Gurke und Lavendel aufgetragen wird. Sehr empfehlenswert, sogar Einheimische interessierten sich dafür, die sich trotz brauner Haut verbrannt hatten.

Strand bei Labuan Bajo

Ich lieh mir in der Touristeninformation ein Mountainbike und radelte Richtung Norden zu einem netten Strand. Die geliehene Taucherbrille war nicht dicht, die Korallen bescheiden, aber das Meer angenehm kühlend. Es war eigentlich viel zu heiß, um die Hügel auf und ab zu radeln. Die Straße war frei, also sauste ich bergab, als sich plötzlich der Sattel löste, hin- und her drehte und herunterrutschte. Ich flog über das Rad und schlug mir Knie, Ellenbogen, Hände und Füße blutig. Gleich stand ich wieder auf und fuhr vorsichtig weiter, gab Rad und Schnorchelausrüstung ab und begab mich zum Siloam-Hospital. Hier wurde ich gleich mit allem versorgt, durfte mich erstmal schonen und nicht in´s Meerwasser. Zur Erholung beschloß ich, weiter nach Sumbawa in das Surfer-Paradies Pantai Lakey zu ziehen.

Tips für Moni:

die Antoneri Lodge hat Zimmer inklusive Veranda mit dem besten Preis-Leistungsverhältnis, die nicht direkt an der Straße liegen, Mopi´s Place hat gutes Essen und fünf verschiedene Kaffeesorten wie den traditionellen Ingwer-Kaffee mit leichter Schärfe, gelegentlich gibt es Live-Musik

Tips für´s Schnorcheln bei Maumere:

die empfehlenswerten Sunset-und Arkemi Bungalows liegen nebeneinander, organisieren Schnorchel- und Tauchtrips und punkten mit sehr leckerem Essen, Arkemi hat gefiltertes Wasser, daß man sich in seine Wasserflasche füllen kann. Abgelegen, wie es ist, kommt man entweder per Taxi oder mit dem langsamen Bemo-Bus von Maumere dorthin, einfach das Resort dem Fahrer nennen. Ein großer Bus fährt morgens direkt nach Ende.

Mehr Geschichten über Indonesien gibt´s hier:

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Fast-Absturz in den Kratersee bei Bajawa, Flores

Umwelt- und andere Tips für Bajawa

Im Jahr 1644 entdeckte ein Portugiesiches Handelsschiff das Östliche Kap der Musa Nipa (Schlangeninsel) und taufte es Cabo des Flores. Seit dem 17ten Jahrhundert war der Name Flores offiziell, auch als die Insel 1851 an die Holländer verkauft wurde. Der größte Teil der Bevölkerung ist seit 1914 katholisch und viele Einheimische haben Italienische, Spanische und Deutsche Namen wie Wilhelmina und Johann.

Als auch in Ruteng in den Bergen der Wettergott Dauerregen bestellte, machten sich Natalia, eine Kolumbianische Spanierin, und ich gleich weiter nach Bajawa Richtung Osten auf.

die schöne Flores-Kuh vor dem Vulkan Inerie

Hier kann man bei trockenem Wetter den 2245 Meter hohen Vulkan Inerie besteigen.

Noch durchgefroren von der Nässe engagierten wir die Motortaxifahrer Roberto und Ignacio, die uns nach Bena fuhren, ein für Touristen schöngemachtes, traditionelles Ngada-Dorf.

Die Dächer sind mit Bambus und Stroh gedeckt und zum Teil mit Figuren geschmückt wie ich es bereits in Peru gesehen habe. Ngadhu sind kleine Pfähle mit Schnitzerreien und einer Kriegerfigur, die das männliche symbolisieren. Bhaga, die kleinen Hütten mit Strohdach stellen die Mutterschaft dar, in Ihnen werden Rituale der Ahnenverehrung abgehalten.

Dorf hin und her, die heissen Quellen bei Malabhaga waren das absolute Highlight! Hier fließt das heiße Wasser vom Vulkan auf der einen Seite, das kalte auf der anderen. Außer Natalia, Ignacio, Roberto und mir war keine Menschenseele zu sehen, herrlich!

Am nächsten Tag lieh ich mir in der offiziellenTouristeninformation ein neues Luxus-Mountainbike aus, um die Kraterseen des 1753 Meter hohen Wawomudha zu erkunden. Im symphatischen Ort Bajawa winkten mir alle freundlich zu und zeigten mir den Weg. Selbstverständlich bin ich die einzige Radlerin weit und breit. Die Indonesier müssen unbedingt Motorrad und Auto fahren, ist ja auch schön laut inklusive Abgase und man muß sich nicht bewegen. Für die Einheimischen ist Spazierengehen völlig unverständlich.

Es geht ein wenig bergauf bis zu einem steilen Schotterweg. Hier stell ich das Rad ab und mir begegnet Johannis, barfuß mit Sarong und Machete, der fragt, ob ich einen Guide brauche. Ich habe eine Karte mit Beschreibung und verneine.

Johan

Ein Stück geht er mit, dann bin ich alleine in wunderschöner Natur. Nach einer ganzen Weile kommt mir ein Mann mit umgehängten Gewehr entgegen, den ich nach dem Weg frage. Ich muß umkehren und glaube bald, die Mini-Abzweigung gefunden zu haben.

wo geht´s zum Kratersee?

Ich erklimme den hohen, ehemaligen Kraterrand. Ganz oben auf dem schmalen Pfad angekommen, kommt plötzlich Sturm auf und Regentropfen fallen. Ist das der angekündigte Zyklon? Rechts und links geht es steil bergab, ich versuche, mein wie ein schotenloses Segel flatterndes Regencape anzulegen, eine extrem schwierige Angelegenheit. Ich gehe ein Stück den Weg weiter nach unten, vielleicht ist es dort geschützter? Von wegen, es weht wie verrückt, aber ich sehe endlich die Kraterseen.

Schnell das Handy raus, um ein paar Fotos zu machen, ohne den Abhang hinunter zu rutschen! Vorsichtig gehe ich den rutschigen Weg zurück, eine nicht ganz ungefährliche Angelegenheit bei den Windstärken. Unten verpasse ich noch eine Abzweigung, so dauert es gefühlt ewig, bis ich mein ersehntes Rad erreiche. Damit kann ich dann fast wie von alleine abwärts bis Bajawa hinunterrollen, wundervoll! Angekommen bemerke ich erst meine dreckigen Füße, aufgescheuert und blutig von Steinen, die in den Trekkingsandalen gelandet sind.

Reise- und Umwelt-Tips für Bajawa, die in keinem Reiseführer stehen:

Statt mit dem lauten Motorrad stehen mehrere Rad-Touren zur Auswahl, je nach Kondition und Wetter, sie sind in der Brochure der Touristeninformation beschrieben.

der Watu Nariwato Viewpoint auf den Gunung Inerie

Viewpoints wie Watu Nariwoto auf den Inerie  Vulkan gilt es zu entdecken.

Ewal von der Touristeninfo

Der freundliche und kompetente Mitarbeiter Ewal kennt sich gut aus. Bei Ausflügen maps me aktivieren, damit man sich nicht verläuft. Einen Wasserschutz, auch für´s Handy mitnehmen, Trinkwasser und zur Sicherheit eine Taschenlampe.

Im Restaurant Milonari spielt öfters eine gute Band in netter Atmosphäre. Das Lukas Restaurant gegenüber hat leckere Indonesische Küche. Hier gibt es auch mehrere günstige Homestays.

Mehr über Indonesien hier

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Tanzen beim Komodo-Festival und die schockierende Kehrseite Indonesiens

Plastik-Horror am Strand und Umwelt– & Geheimtips, die in keinem Reiseführer stehen

Indonesien könnte so schön sein! Beim Zwischenstop in Seminyak, Südbali, einer überfüllten Touristenenklave wie in Spanien, wurde ich mit Regengüssen wie aus Kübeln begrüßt.

2003, bei meinem ersten Indonesien-Besuch,  empfing mich eine tolle Strandparty, siehe hier: http://horizonteentdecken.de/baliparis-statt-haengende-graeber/, aber im Meer bemerkte ich schon damals Plastiktüten beim Schwimmen. Jetzt lag Müll offen und in Plastiksäcken am Strand von Seminyak, der normalerweise täglich gereinigt wird.

Bei zwei Tagen Dauerregen blieb Kuu aus Japan, die einen Indonesien-Sprachkurs hier macht, und mir, nichts anderes übrig, als im empfehlenswerten Wineshop an der Hauptstraße den Balinesischen Cuvee-Brut Sekt zu probieren.

Am nächsten Tag vor dem Abflug nach Flores wurde der Besucher am Flughafen, leider nur auf Englisch, darauf aufmerksam gemacht, daß eine Person durchschnittlich pro Jahr 700 Plastiktüten benutzt und wie horrend das für die Umwelt ist. Drei Mülleimer für Bio- Plastik- und Restmüll waren aufgestellt. Das dürfte kaum reichen, um der Plastikflut hier Herr zu werden.

die Bucht von Labuan Bajo

Labuan Bajo auf Flores ist der Ausgangspunkt zur Besichtigung der Riesenwarane, die bis zu 3 Meter lang, 135 Kilo schwer und 30 Jahre alt werden können. Schnorchel und Tauchgebiete sollen auch fantastisch sein. Kleinere Warane habe ich schon oft gesehen und   die Unterwasserwelt wollte ich weiter im Nordosten bei Maumere ergründen, wo das Wetter besser sein soll. Touristen, die die Millionen Rupies schwere “Drachen” Besichtigung  gebucht hatten, zeigten mir Fotos von chillig-übereinander liegenden Waranen, die auf die Fütterung warteten, während sie von Touristen umrundet, geknipst wurden. Sah nicht besonders aufregend aus. Taucher erzählten mir, das sich hier mehrmals Plastik in der Schiffsschraube verhedderte und durch einen Tauchgang entwirrt werden mußte.

Nichts böses ahnend machte ich  einen Ausflug zum obigen Strand. Ein Meer aus Plastik wurde an den Strand gespült. Schockierend und traurig, daß anscheinend geglaubt wird, Plastik löst sich im Wasser in Luft auf. Ein Irrtum, es verwandelt sich in Mikroplastik, daß sich erst in 500 Jahren auflöst. Auf ein Bad verzichtete ich lieber.

die “saubere” Bucht von Labuan Bajo

Um auf andere Gedanken zu kommen, fuhr ich mit dem lokalen Minibus, dem Bemo, zur Spiegelsteinhöhle und traf dort auf Dirk aus Holland. Eine schöne Abwechslung, mal außerhalb des Verkehrs im Grünen herumzulaufen und in der Höhle zu klettern. Wir entdeckten im Stockdunkeln mehrere Gänge, die immer enger wurden. Seine Handylampe flackerte unheimlich, da zogen wir es vor, den glitschigen Weg lieber zurückzukraxeln. Die Sonne fiel zwar in die Höhle, aber wirklich spiegeln tat sich nichts.

am Eingang der Spiegelsteinhöhle

Vor dem Eingang wurden für ein großes Event Stühle, Bühne und Stände aufgebaut. Auf unsere Frage erzählten uns die Einheimischen, daß das Komodo-Festival um 19 Uhr beginnen soll. Das lassen wir uns natürlich nicht entgehen!

Wir gehörten zu den wenigen Ausländern auf dem Fest. Nach einigen Reden vom Bürgermeister und anderen VIP´s wurde das indonesische Buffet eröffnet und alle durften davon kosten.

Traditionelle Tänze wurden vorgeführt, dann spielte eine gute Band Pop- und Reggaecoversongs. Die hohen Herrschaften, wie fast alle in traditioneller Kleidung mit Sarong, tanzten in Formation, Hunderte von Einheimischen trauten sich nicht und schauten wie gebannt zu.

der Waran als Dekoration darf natürlich nicht fehlen!

Als die VIP´s gegangen sind,  stürmten die Mitarbeiter inklusive Dirk und ich die Tanzfläche. Wir hatten einen Riesenspaß und Dirk meinte, vor so vielen Zuschauern hätte er noch nie getanzt!

Posted by Doris Krumm on Samstag, 4. Februar 2017

 

Du möchtest mehr über Indonesien wissen?

http://horizonteentdecken.de/category/reisen/indonesien/

Umwelttip: Man kann seine Wasserflasche in der offiziellen Touristen- Info gratis auffüllen! Das geht in Nepal schon lange in jedem Shop und jetzt hier in manchen Hotels. Also einfach mal im Hotel, Restaurant oder Shop nachfragen, ob das gegen einen Obulus möglich ist und sagen, warum(s.o.). Wenn das nicht geht, kann man auch Wasser abkochen, es kühl werden lassen und in seine Stahlflasche, die man in der Touristeninformation kaufen kann, füllen. Eine andere Lösing wäre es, einen Filter zu kaufen.

www.trashhero.org trifft sich jeden Freitag zum clean-up und bezieht auch einheimische Kinder mit ein.

Geheim-Tips für Labuan Bajo, die in keinem Handbuch stehen :

die offizielle Touristeninformation im Zentrum, neben Hotel Gardena, hat sehr gute Infos und verleiht neue Trekkingräder zum günstigen Preis, zum Erkunden der näheren Umgebung ideal. Trotzdem die Räder auf Herz und Nieren prüfen, da einmal der Sattel verrutschte, was zu Unfällen führen kann.

Statt überteuerte Ausflüge nach Komodo oder Rinca von “Tourist Information Centern”, die sich als normale Tour-Anbieter herausstellen, zu buchen, einfach ein öffentliches Boot (ja, das gibt es) nehmen und in dem Dorf vor dem Nationalpark übernachten. An dem Strand laufen Riesenwarane herum, ganz ohne Guide. Die Boote fahren hinter dem Fischmarkt um ca. 10 Uhr Montags, Mittwochs und Freitags ab, die Übersetzter-App nicht vergessen, dort spricht keiner Englisch.

Das Gardena Hotel und Bungalows hat ein gutes Preis- Leistungsverhältnis, ist oberhalb der Straße, hat eine schöne Aussicht auf die Bucht, und das Wlan funktioniert sehr gut bei den gemütlichen Tischen neben der Rezeption, wenn nicht mal wieder der Strom ausfällt! Über dem Bett hängt ein Mosquitonetz, das Fenster ist vergittert und hat einen Mosquitoscreen, so daß man nachts die kühle Luft hinein lassen kann.

Mamas Warung schräg gegenüber hat leckere einheimische Speisen zu günstigen Preisen.

Unbedingt Ohrstöpsel einpacken, da trotz überwiegend katholischer Bevölkerung der Muezzin nachts und tagsüber per knarrendem Lautsprecher “singt”.

Wer einen Transport braucht, kann einfach ein Bemo, den lokalen Minibus, fragen, die fahren einen fast überall zum Spottpreis inklusive Lokalkolorit, hin, natürlich auch zum Flughafen und zurück.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Zaubergetränke & andere Leckereien auf dem Tollwood

In München vermehren sich die Weinachtsmärkte mittlerweile inflationär an jeder Ecke. Sogar in der übervollen Fußgängerzone  Münchens reicht das Gedränge noch nicht, Glühweinbuden müssen den Platz noch verringern.

Mein Lieblingsmarkt bleibt nach wie vor das Winter-Tollwood, auch wenn es jedes Jahr aus allen Nähten platzt. Hat man sich erfolgreich an den “Almrausch” Besuchern am Eingang durchgekämpft, steht man vor dem Radlweihnachtsbaum. Beleuchtet wird er von freiwilligen Radlern, deren Räder mit den Leuchtkerzen verbunden sind. Nach dem Training kann man sich in der Mobilitätszentrale über dieselbige informieren und erfahren, daß Autos zum Beispiel durchschnittlich 23 Stunden am Tag stehen statt zu fahren.

Weihnachtsbaum mal anders by Adam Stubley
Weihnachtsbaum mal anders by Adam Stubley

In der Tief im Wald Bar bei Live Musik abtanzen oder die tollen Aktionen und Ausstellungen im Weltsalon gehören zu meinen Lieblingsaktivitäten. Dazu gehört natürlich auch Speis und Trank. Gleich beim Radlbaum lohnt es sich, den exzellenten Zaubertrank aus eigens hergestellter Flasche in der liebevoll dekorierten Druidenbar zu probieren.

verzaubernd!
verzaubernd!

Die Bar bekam den 1. Platz beim Markt- und Gastro-Preis, der jedes Jahr vom Tollwood und Hacker Pschorr verliehen wird. 10 Tage wurden die Tollwood-Gäste befragt, welche Stände ihnen am besten gefallen haben. In der Kategorie Speisegastronomie machte die rustikale Kartoffelei mit ihren selbstgemachten “Spiratoffeln” das Rennen. Für Liebhaber von Kartoffelchips genau das Richtige und immer gut besucht.

frisch vom Fondue Baron
frisch vom Fondue Baron

Nicht nur für begeisterte Schwyzer bereitet der Fondue-Baron in einer Tasse das Fondue zu und machte damit den 2. Platz. Bei meinem Test verschwand beim Eintunken das etwas trockene Brot prompt im Käse und bei den kalten Temperaturen wurde derselbige schnell hart.

Der Tollwood Gastro-Wanderpreis
Der Tollwood Gastro-Wanderpreis

Bevor man sich in Richtung “Schräglage”, “Almrausch” oder zur “Feuerzangenbowle” begibt, empfehle ich neben der Druidenbar das Knusperhäuschen mit Holzvertäfelung, bei dem die Hexe selbstverständlich nicht fehlen darf! Bei Hexen-Absinth, Hollerbeerenpunsch nach “Hänsel & Gretel” oder Knusper-Rumpott bleibt kein Auge trocken und der Kopf schmerzfrei. Kein Wunder, das bescherte verdient den 3. Preis in der Kategorie Bar.

Bei der opulenten alkoholischen Getränkeauswahl  empfiehlt sich unbedingt eine Grundlage. Die Käsespätzle, Schupf- und Schinkennudeln der Genusswerkstatt kämen da in Frage und wurden mit dem 3. Platz der Speisen-Kategorie belohnt. Einen Kaffee vorher oder nachher? Die Bazar-Bar, mit dem 2. Bar-Preis gekürt, lockt mit bestem Kaffee im Bazar-Zelt. Mein persönlicher Favourit sind nach wie vor die Mambo Wraps, liebevoll eingerolltes Gemüse mit verschiedenen Zutaten, vegetarisch oder mit Biohühnchen.

In den Bazar- und Gastrozelten und Ständen gibt es so viel zu entdecken, das die paar Wochen gar nicht ausreichen.

Der Denker aus Fahrradreifen denkt über freie Fahrt für Radler nach
Der Denker aus Fahrradreifen überlegt: ist freie Fahrt für Radler möglich?

In diesem Winter ist nachhaltige Mobilität das Thema hier, so sind viel Kunstobjekte aus Rädern hergestellt wie dieser Denker von Nick Davis. Das “Esszimmer” beleuchten die bildschönen “Kronleuchter” aus Fahrradketten. Nur noch bis zum 23.12.16 bis 22 Uhr sind diese und vieles mehr zu bewundern.

Danach gibt´s “nur” noch die große Sylvestergala mit Gourmet-Menue, Chanson-Paradiesvogel Swen Ratzke und Ecco di Lorenzo samt seiner Soulband oder die große Party mit Live-Bands in allen Zelten…

 

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Das glückliche Schicksal des Vegetariers im Kismet

Szene-Gastronomin Sandra Forster,  Betreiberin des Ausbildungslokals Roeckl, des Kiss in der Landwerstrasse und des Vietnamesischen  Restaurants Charlie, eröffnete 2014 mit vier Partnern das Restaurant Kismet in der Löwengrube. Kismet bedeutet Schicksal, soll damit das Schicksal von vegetarischen Gourmets beendet werden, anderswo ignoriert, wie in Südamerika, oder langweilig abgespeist zu werden?

KISMET-4-ⒸJan-Schuenke
KISMET-4-ⒸJan-Schuenke

Unter dem schwach beleuchteten, hohen Glasdach werden die Smaragdgrünen Kacheln im hinteren Raum dezent von Kerzen  erhellt. Das wirkt gemütlich und für Dates ideal, zum Kartenlesen empfiehlt sich allerdings eine Taschenlampen-App. Freitag abend brummt der Laden und ist mit einem fast ausgeglichenem Frauen-Mann Anteil von Mitdreißigern gefüllt.

Foto:dk
Kichererbsen Mousse mit gerösteten Pinienkernen und Berberitzen Foto:dk

Auf der Rückseite der kleinen,  orientalisch angehauchten Karte  lacht uns ein Kamel an. Auf der Vorderseite fällt unsere Mezze-(Vorspeisen) Wahl auf Kichererbsen Mousse, gerösteten Pinienkernen mit Berberitzen und Rote Beete Mousse mit Ziegenfrischkäse, beides lecker cremig mit grünem Salat, die Ziegenkäseportion ist eher übersichtlich. Das Highlight ist der gebratene Ziegenkäse, eine große Portion! auf grünem Salat, mit knuspigen Pappadams, umrahmt von Feigenschnitzeln und Nüssen, perfekt aufeinander abgestimmt. Dazu schmecken uns die kräfigen Bio-Rotweine vom Ätna und Tempranillo, natürlich von Wasser begleitet.

Wildkräutersalat mit Honigziegenkäse, Feigen und Nüssen Foto: dk
Wildkräutersalat mit Honigziegenkäse, Feigen und gerösteten Nüssen
Foto: dk

Als Hauptspeisen locken Tajin, die Marokkanischen Tontöpfe, mit Kartoffeln, Tomaten, Ingwer, gerösteten Nüssen, Koriander, Cous Cous und Fladenbrot. Im Tajin wird schonend gegart, so daß die Vitamine erhalten bleiben und der Geschmack des Gemüses voll zur Geltung kommt. Das beiliegende Relish ist scharf, zum Entschärfen liegt Brot und Cous Cous bereit. Alles sehr sättigend und lecker!

Tajin mit Gemüse, Nüssen, Ingwer Foto: dk
Tajin mit Gemüse, Nüssen, Ingwer
Foto: dk

Meine Begleitung wählt das Thali: Pappadam, geröstetes Fladenbrot und den roten Naturreis tunkt man in Kokos-Spinatsambal, Linsen- und zwei andere Gemüsecurrys. Zum Entschärfen eignet sich das Yoghurt-Raita und ein fruchtiges Relish.

Eigentlich sind wir schon satt, aber ein Dessert geht immer. Das hausgemachte Ingwer-Sorbet ist etwas wässrig-fest und läßt sich schwer mit dem passenden Halva vermischen. Das Fondant au Chocolat mit Sauerkirschen und Aprikosenstückchen dagegen ist zum Niederknien!

Die Kasbah BarFoto: Kasbah
Die Kasbah Bar Foto: Kasbah

1000 Schritte gehen nach diesem opulenten Mahl oder einfach die Wendeltreppe zur Bar Kasbah erklimmen, bei dem November Wetter ist das keine Frage. Kasbah bedeutet Festung, die schon gut besucht ist. So eine außergewöhnliche Cocktailkarte ist mir noch nie untergekommen. Vanilla infused Gin, Sesame-infused Vodka und Chai-infused Vodka bereichern die Karte, da fällt die Auswahl schwer.

IMG-20161126-WA0001
Shivas beloved Bramble prostet Thyme Royal zu

Wir kosten den Shivas beloved Bramble mit Vanilla-infused Gin, Fig-infused Vodka, Lemon, Zucker und Soda und denThyme Royal mit Gin, Italian Vermouth, Zucker, Thyme, Rasberries, mit etwas Champagner aufgegossen, göttlich! Wir kommen wieder, schließlich warten Drinks wie Damaskus Daisy, Marrakesh Mule und Beirut Punch auf Entdeckung. Für Sicherheit sorgt das gegenüberliegende Polizeipräsidium.

Restaurant Kismet : Montag – Samstag 18 – 0 Uhr

Bar Kasbah: Donnerstag – Samstag 20 – 2 Uhr

Löwengrube 10
80333 München

Tel  089 220 352

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Innovative Produkte und Küchentricks der Spitzenköche kennenlernen

Deuschlands größtes Food Festival, das eat&STYLE öffnete letztes Wochenende seine Tore im Münchner Zenith. Gleich beim Hineingehen lockten erste Probier-Genüsse wie ein Bio-Ingwer-Drink vom Kloster Kitchen aus 100 % von Hand geschältem Ingwer mit etwas Agavensirup, Zitronensaft und Quellwasser, da so die vitalisierenden Inhaltsstoffe am wirkungsvollsten erhalten bleiben. Gleich dahinter durfe ich mich an der Kraftbrühe nach den 5 Elementen der Traditionellen Chinesischen Medizin von der Brühmanufaktur Ammersee erwärmen.

Olive-Joy OlivenölOlive-Joy aus Griechenland stellt reinsortige Olivenöle vor, www.Kokoszucker.de ihren handegemachten Kokosblütenzucker aus dem Blütennektar wilder Kokospalmen Indonesiens. Hinter Protami stecken zwei junge Münchner, die in ihrem delikaten Eis ohne künstliche Zusätze statt Industriezucker den natürlichen Zuckeraustauschstoff Yylit verwenden. Der hohe Proteingehalt dient dem Muskel- und Zellaufbau und lecker ist es auch!

Darauf erstmal bei Goldkehlchen einen erfrischenden Cider-Saft ohne künstliche Zusatzstoffe. Fast alle der handwerklich hergestellten  Delikatessen aus kleinen Manufakturen sind auf der eat&STYLE biozertifiziert.

Leckeres vom Foodtruck die große Klappe
Leckeres vom Foodtruck die große Klappe

Jetzt wird es Zeit, draußen nach den Foodtrucks zu sehen. Ob vegan, vegetarisch oder mit artgerecht produziertem Fleisch, hier wird jeder satt. Die Vegan-Alm nebenan lockt mit cooler Musik & Drinks.

Im Kesselhaus genehmigte ich mir erstmal einen Vitamin-Cocktail mit Staatlich Fachingen Mineralwasser, da es Alkohol besser verträglich machen soll. Beim Wein-Seminar lauschte ich Sommelière Romana Echensperger und probierte Wein mit Schokolade. Bei den Küchentricks mit Steffen Prase lernte ich leckere vegetarische Reggaeküche mit Musik. Er kocht auf Festivals und hat begeisterte Kunden, einer ist Musiker Hans Söllner. Toll, gemeinsam mit anderen Köstlichkeiten zu zubereiten und gleich zu vernaschen! Die süßen Workshops dirigierten Veronique Witzigmann und Andrea Schirmeier-Huber, Lucky Maurer und Wolfgang zerlegten ein viertel Rind live in der Men´s Academy, in der es um die richtige Fleischzubereitung aus artegerchter Haltung ging.  Beim Kaffee-Walk konnte der Kaffee-Affine sein Wissen vertiefen,  bei den neuen Gin-Destillerien wie handcrafted Amato aus Wiesbaden oder Krater-Spirits  geistige Getränke kennenlernen.

PralinésDa fehlt nur noch handgefertigte Schokolade. Die Meisterwerke Chocolaterie bietet Weihnachtlich dekorierte Schokoladenspezialitäten und Adventskalender zum Dahinschmelzen!

Bei all den nachhaltig produzierten Produkten ist es schade, dass so viel Abfall und Plastik wegen der Verkostung anfällt. Papstar.com bietet immerhin Geschirr und Besteck aus nachwachsendem Zuckerrohr und Holz an, was auch teilweise auf der Messe verwendet wurde, nur mit der Entsorgung haperte es noch.

Am 11. -­ 13. November 2016 geht die eat&STYLE nach Hamburg in den Schuppen 52, am 18. -­ 20. November 2016 zur Messe Stuttgart Halle 7, jedes Jahr auch nach München und Düsseldorf.

Alle Infos unter: www.eat-­and-­style.de

 

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Die erste Liga der Gastronomie beim Eckart Witzigmann-Preis

Drei in elegant-farbenfrohen Dirndls gekleideten Damen fielen durch ihr ansteckendes Lachen im historischen BMW-Classik-Gebäude auf. Sonnenklar, das waren die Vertreterinnen der 112 Stände vom Viktualienmarkt, der in diesem Jahr den Eckart Witzigmann Preis für Lebenskultur erhielt. Den Eckart haben wir uns einverleibt, der gehört zu uns, meinten sie. Der Jahrhundertkoch selber, in diesem Jahr 75 geworden, gestand augenzwinkernd, früher war er fast jeden Tag dort, um einzukaufen und anzubandeln.

Eckart Witzigmann mit den 3 Damen vom Viktualienmarkt
Eckart Witzigmann mit den 3 Damen vom Viktualienmarkt

Beim Tanz der Marktfrauen machen alle drei nicht mit, Vorstand und Sprecherin Elke Fett ist stattdessen als Punk verkleidet. Manuela Wilkerson vom Teltschiks Wurststand wurde international bekannt, weil Jamie Oliver eine Wette einlöste und daher mit ihr Wurst verkaufte. Bei Feinkost Hammer präsentiert Marina Bröckelt Italienische Spezialitäten und Lebensfreude.

die Poetin der Sterneküche Dominique Crenn
die Poetin der Sterneküche Dominique Crenn

Poesie und Genuß gehören für die Innovations-Preisträgerin Dominique Crenn zusammen, die seit ihrem vierten Lebensjahr Gedichte schreibt. Auf ihrer Speisekarte erscheinen Kreationen wie “Spaziergang im Wald” oder “Die trägen Bewegungen dieser Geschöpfe”. Klingt nach wahrem Genuss und mehr! Schade, daß ihr “Atelier Crenn” in San Franzisco liegt. Ursprünglich aus der Bretagne, studierte sie Wirtschaftswissenschaften. Inspiriert durch die Küche ihrer Mutter und dank väterlicher Unzerstützung schaffte sie es, als Quereinsteigerin und erste weibliche Köchin in den USA zwei Michelin Sterne verliehen zu bekommen.

3 Sterne für den charmanten Andreas Caminada
3 Sterne für den charmanten Andreas Caminada

Über den Eckart für Große Kochkunst freute sich der nicht nur unverschämt gutaussehende, sondern auch extrem symphatische Andreas Caminada. Mit 33 Jahren wurde er der jüngste Drei Sterne-Koch der Schweiz und hält seit 2010 dieses Niveau. In seinem kleinen, feinen Restaurant in Schloß Schauenstein in Fürstenau gibt es bewusst kein Business Menue, sondern der Gast, der zum Mittagessen kommt, bleibt oft bis um späten Nachmittag. Der Kontakt mit Künstlern inspiriert ihn immer wieder zur Verfeinerung seiner Küche mit französichem Touch, bei dem der ürspüngliche Geschmack der Alpenprodukte erhalten bleibt. Mit seiner Stiftung bildet er talentierte Koch- und Servicekräfte individuel aus, um die Qualität der Spitzengastronomie zu sichern.

der Ehren-Eckart für Julia und Tobias Moretti
der Ehren-Eckart für Julia und Tobias Moretti

Einen Ehrenpreis erhielt der Schauspieler und Diplomlandwirt Tobias Moretti, der mit seiner Frau Julia, einer Musikerin, seinen Biobauernhof in Tirol betreibt. Hier züchten sie die “Tux-Zillertaler”, die älteteste, aber fast ausgestorbene Rinderrasse Tirols. Für sie ist die Natur eine wunderbare Lehrerin.

Abenteurer und Polarforscher Sebastian Copeland
Polarforscher und Fotograf Sebastian Copeland

Umweltaktivist und Fotograf Sebastian Copeland brachte die 200 geladenen Gäste wie Ex-Minister Theo Waigl, Ex- und voraussichtlich bald Wieder-Bayern-München Präsident Ulli Hoeneß und Schauspieler und Umweltaktivist Hannes Jaeneke in die Wirklichkeit zurück. Der Preisträger für Kreative Verantwortung und Genuß plädierte für mehr Bewußtsein und die eigene Verantwortung jedes Einzelnen, um die Umwelt besser zu schützen und den Klimawandel aufzuhalten. Der richtige Umgang mit Lebensmitteln gehört selbstverständlich dazu. Der ehemalige Promi-Fotograf bereist die Welt, fotografiert das Schmelzen der Eismassen am Nord- und Südpol und hält Vorträge darüber vor den Vereinten Nationen und weltweiten Klimakonferenzen.

BMW feierte 2016 das 100jährige Jubiläum und engagiert sich seit langem für Nachhaltigkeit wie alternative Fahrzeugkonzepte und umweltschonende Produktionsprozesse. Zusammen mit der Witzigmann-Akademie richten sie den Internationalen Eckart-Witzigmann Preis aus und sponsern seit 2013 den mit 10000 € dotierten Eckart für Kreative Verantwortung und Genuß.

Preisträger von 2015 und Mitbegründer des NOMA Claus Meyer nutzte sein Preisgeld für ein Foodprojekt in Brownsville, dem armen Stadtteil von New York, wo er Jugendlichen eine Gastronomie-Ausbildung ermöglicht und ihnen ihre Soulfood-Küche näherbringt.

Natürlich kam der Genuß an diesem Gala-Abend nicht zu kurz, Sterne-Chefs wie Martin Fauster vom Königshof und James Baron vom Tannenhof in St. Anton interpretierten ein 5-Gänge-Menue der Extra-Klasse von Witzigmann´s Rezeptklassikern aus dem Tantris und Aubergine.

P90240377_lowRes_award-ceremony-eckar
Hors d´oeuvre: Rote-Beete Gelee mit geräuchertem Stör und Imperial Kaviar, interpretiert von Thomas Kellermann von der Burg Wernberg

Die von Otto Geisel, dem Eckart Initiator, ausgewählten passenden Weine und Charles Schumann´s Bar Kreationen zu Eckart Witzigmann´s 75sten Geburtstag waren vom Feinsten an diesem Abend, der von Witzigmann´s Ayala Champagner benetzt wurde.

Le Dessert: Guanja-Schokoladentörtchen mit gefüllter Williamsbirne & Orange
Le Dessert de Luxe: Guanja-Schokoladentörtchen mit gefüllter Williamsbirne & Orange, interpretiert von Stefan Leitner vom Bareis in Mitteltal

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Das Glück des Weinliebhabers auf Natalie´s Weingut

Im Départment Var der Provence hat der Rosé eine 2600 Jahre alte Tradition. Bloß wie den Richtigen finden? Diese Frage stellt sich frau im Laufe ihres Lebens des Öfteren. Die Gelegenheit, Wein zu verkosten, scheint hier unendlich.

wanddeko bildBei Saint- Antonin-du-Var in der Domaine du Clos D´Alari fanden wir mitten in den Weinbergen Unterkunft. Liebevoll bis in´s Detail hat Winzerin Natalie Vancoilie die Zimmer und Gemeinschaftsräume dekoriert.

WandbilderBeim Rosé-Apero grand Côte de Provence erzählt uns Natalie, wie sie zur Winzerin wurde. Ihre Eltern kauften die Farm, in der jetzt die Gäste logieren und kurze Zeit später das Nachbargebäude. Ein befreundeter Önologe stellte fest, wie gut der Kalk-Lehm-Boden für den Weinanbau geeignet ist und schlug vor, es mit seiner Hilfe doch einmal damit zu versuchen. Seit 1998 wurden Natalie und ihre Mutter zu Winzerinnen, ebenfalls untertützt von ihrem Vater, einem Weinliebhaber. Von Hand werden auf 10 Hektar rund um die Farmen 60 % Rosé, 35 % Rouge und 5 % Blanc geerntet. Erst kürzlich gewannen Natalie und ihre Mutter Ann Marie Vancoillie die Silbermedaille beim Wettbewerb der grands vins de Mâcon 2016 und den vins de Provence 2016. Während der Saison können auch hausgemachtes Olivenöl und Trüffel verkostet werden.

WeinbergDie Weinprobe bei ihr wird zum absoluten Genuß, so ausgewogen, frisch und fruchtig ist ihr Rosé-Wein, der Weiße und Rote stehen ihm in nichts nach. Der perfekte Entspannungsurlaub hatte begonnen.

do im pool Was gibt es Schöneres, als durch die Weinberge zu schlendern und die gute Luft zu atmen! Wurde es uns zu heiss, erfrischten wir uns im hauseigenen Pool mit kühlen Quellwasser. Auf das Kanufahren am nahen Fluß mußten wir verzichten, da der Pegel zu niedrig war. Stattdessen besuchten wir nur ein paar Kilometer weiter den alten Stadtkern von Lorgues mit seinen aus dem 16ten und 17ten Jahrhundert stammenden Fontänen und Waschhäusern. Gewaschen wurde viel! Die Saison für Lavendelfelder war leider vorbei und es gibt noch so viel hier zu entdecken!

 

Domaine de Clos D `Alari

Routte du Mappe

83510 Saint-Antonin-du-Var

00 33 (0) 494.044.674

http://www.leclosdalari.com/

France

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Geschichten und Geheim-Tips über Reisen, Hotellerie, Kulinarik & Events